AC Mineros de Guayana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AC Mineros de Guayana
Logo
Voller Name Asociación Civil Mineros de Guayana
Gegründet 1981
Stadion Estadio Polideportivo Cachamay
Plätze 41.600
Präsident Gilberto Velasco
Trainer Carlos Maldonado
Homepage www.accdminerosdeguayana.com
Liga Primera División
2011/12 4. Platz
Heim
Auswärts

Asociación Civil Mineros de Guayana ist ein venezolanischer Fußballverein aus Ciudad Guayana. Der Verein wurde 1981 gegründet und trägt seine Heimspiele im Estadio Polideportivo Cachamay aus, das Platz bietet für 41.600 Zuschauer. AC Mineros de Guayana, das einmal venezolanischer Fußballmeister wurde, spielt derzeit in der Primera División, der höchsten Spielklasse in Venezuela.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Meistermannschaft des Vereins aus der Saison 1988/89

AC Mineros de Guayana wurde am 11. November 1981 als Club Deportivo Mineros de Guayana in der ostvenezolanischen Stadt Ciudad Guayana gegründet. Am 3. Januar 1982 trug der neu gegründete Verein erstmals ein Spiel aus, gegen Villa Colombia FC, einen Amateurverein aus Ciudad Guayana, gewann man mit 2:0. Nachdem man in den Anfangsjahren in unteren Spielklassen gespielt hatte, gelang schon bald der Sprung in die Segunda División, in der der Verein 1985 den ersten Rang belegte und den erstmaligen Aufstieg in die Primera División Venezolano schaffte. Dort konnte sich AC Mineros de Guayana etablieren und 1989, nur vier Jahre nach dem Aufstieg, gewann man erstmals die venezolanische Meisterschaft durch einen ersten Platz in der Tabelle vor Pepeganga Margarita. Bis heute ist dieser Titel der Einzige von AC Mineros de Guayana. Bereits 1984 hatte der Verein erstmals einen Titel gewonnen, als der nationale Pokal, die Copa Venezuela, siegreich gestaltet werden konnte.

Durch die Erfolge in der Liga nahm AC Mineros de Guayana auch einige Male an der Copa Libertadores, dem wichtigsten Wettbewerb für Vereinsmannschaften in Südamerika, teil. All diese Teilnahmen gestalteten sich im Gegensatz zu denen von Lokalrivale AC Minervén FC wenig erfolgreich, nie konnte Mineros de Guayana die Vorrunde beziehungsweise einige Male nicht einmal die Qualifikation überstehen. Bei der Copa Libertadores 1990 wurde man in der Gruppenphase Vierter und damit Letzter hinter den uruguayischen Vertretern CA Progreso und Defensor Sporting Club sowie dem Ligakonkurrenten Pepeganga Margarita und schied aus. Sieben Jahre darauf war erneut nach der Vorrunde Schluss, diesmal wurde man Letzter hinter CSD Colo-Colo und CD Universidad Católica, beide aus Chile, und AC Minervén FC. Bei zwei weiteren Teilnahmen an der Copa Libertadores, 2005 und 2008, scheiterte AC Mineros de Guayana in der Qualifikation. Das gleiche Schicksal ereilte den Verein bei den zwei Teilnahmen an der Copa Sudamericana 2005 und 2006 Der größte Erfolg des Vereins auf internationaler Ebene war wohl das Erreichen des Viertelfinals in der Copa Conmebol 1995.

In den letzten Jahren hat sich der Verein im Mittelfeld der Primera División festgesetzt, in der abgelaufenen Saison (2009/10) wurde in der Gesamttabelle nach Apertura und Clausura ein zehnter Platz belegt, während der FC Caracas nach Finalspielen gegen Deportivo Táchira FC die Meisterschaft gewann.

Erfolge[Bearbeiten]

Bild von einem Spiel zwischen Mineros de Guayana gegen den FC Caracas 2007
  • Primera División Venezolano: 1x (1988/89)
  • Copa Venezuela: 1x (1984)
  • Teilnahme an der Copa Libertadores: 4x
1990: erste Runde
1997: erste Runde
2005: Qualifikation
2008: Qualifikation

Ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Ehemalige Trainer[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]