A Band Called O

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
A Band Called O
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock, R'n'B, Disco
Gründung 1971
Auflösung 1977
Gründungsmitglieder
Craig Anders
Mark Anders
Gesang, Gitarre
John Pix Pickford
Peter Filleul
Letzte Besetzung
Gitarre
Craig Anders
Derek Ballard
Keyboard, Gesang
Jeff Bannister

A Band Called O (auch: Parlour Band, The O Band) war eine englische Rockband aus Jersey, die von 1971 bis 1977 bestand.

1971 gründeten die Jerseyer Musiker Craig Anders, Mark Anders, John Pix Pickerford (genannt Pix) und Peter Filleul die „Parlour Band“. Ein Jahr später wurde das selbstproduzierte Album „Is a Friend“ herausgebracht, welches jedoch nur wenig verkauft wurde.

1973 änderte die Band den Namen „Parlour Band“ in „A Band Called O“ um, zudem wurde sie von Epic Records unter Vertrag genommen. Im folgenden Jahr brachte die Band das gleichnamige Album „A Band Called O“ heraus, gefolgt vom Album „Oasis“ (1975).

Einfachheitshalber nannte die Band sich ab Ende 1975 „The O Band“. Außerdem stießen Derek Ballard und Jeff Bannister zur Gruppe. Dafür verließen Pix Pickford, Filleul und Mark Anders in der nächsten Zeit die Band. Mit Bannister änderte sich der Stil der Band und passte sich der US-amerikanischen Szene an. Des Weiteren wechselte die Band zu United Artists Records.

Mit „Within Reach“ brachte „The O Band“ 1976 ihr erfolgreichstes Album heraus, aus dem auch die Single „A Smile Is Diamond“ ausgekoppelt wurde. Das 1977er Album „The Knife“ konnte nicht daran anknüpfen und die Band löste sich auf. Sowohl „Within Reach“ als auch „The Knife“ wurden vom deutschen Label Repertoire Records Ende der 1980ern auf CD veröffentlicht.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1972 Is a Friend
  • 1974 A Band Called O
  • 1975 There ain't nothing I wouldn't do (only 7")
  • 1975 Oasis
  • 1976 Within Reach
  • 1977 The Knife

Weblinks[Bearbeiten]