Abraham Girardet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abraham Girardet (* 30. November 1764 in Le Locle, Kanton Neuenburg, Schweiz; † 2. Januar 1823 in Paris) war ein Schweizer Kupferstecher und -stichzeichner.

Leben[Bearbeiten]

Girardet arbeitete meist zu Paris, wo er auch 1823 starb. Er lieferte eine beträchtliche Anzahl Blätter von korrekter Zeichnung, unter denen die Verklärung Christi (nach Raffael), der Raub der Sabinerinnen (nach Nicolas Poussin), der Triumph des Titus und des Vespasian (nach Giulio Romano), der tote Heiland (nach Andrea del Sarto) als die besten hervorzuheben sind.

Am Pariser Salon von 1806 und 1808 wurde er ausgezeichnet. In seinen letzten Lebensjahren war Girardet Zeichenlehrer an der Manufacture des Gobelins in Paris.

Sein Bruder Charles Samuel Girardet (* 1780 in Le Locle; † 1863 in Versailles) war ebenfalls Kupferstecher in Paris, dessen Sohn Karl (* 1813 in Le Locle; † 1871 in Paris) war Landschafts- und Genremaler, ein Schüler Léon Cogniets.

Literatur[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.