Achim Vogt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achim Vogt Ski Alpin
Nation LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein
Geburtstag 7. Dezember 1970
Geburtsort Balzers
Karriere
Disziplin Super-G, Riesenslalom
Status zurückgetreten
Karriereende 2004
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 1992
 Weltcupsiege 1
 Gesamtweltcup 33. (1994/95)
 Super-G-Weltcup 55. (1994/95)
 Riesenslalomweltcup 7. (1994/95)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Riesenslalom 1 0 0
 

Achim Vogt (* 7. Dezember 1970 in Balzers) ist ein ehemaliger Liechtensteiner Skirennläufer.

Vogt startete 1989 erstmals in einem Weltcuprennen. Den größten Erfolg seiner Karriere feierte er am 3. Dezember 1994, als er den Riesenslalom von Tignes gewann. Dieser Erfolg kam überraschend, da Vogt sich bis dahin nur fünfmal unter den besten 20 eines Rennens platzieren konnte.

Der Sieg blieb eine einmalige Angelegenheit. Zahlreiche Verletzungen verhinderten eine Bestätigung. In den Folgejahren konnte sich Vogt nur noch zweimal unter den besten Zehn platzieren. Während seiner Karriere nahm Vogt viermal an Olympischen Winterspielen teil. Die beste Platzierung erreichte er 1994 in Hafjell, wo er im Riesenslalom auf Platz 21 fuhr. 1995 wurde er in Liechtenstein zum Sportler des Jahres gewählt.

Vogt beendete 2004 seine Karriere. Heute arbeitet er als Skikonstrukteur und Entwickler in der Schweizer Skifirma Stöckli.

Weblinks[Bearbeiten]