Adam Opel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adam Opel
Denkmal von Adam Opel vor dem Hauptportal des Opelwerks in Rüsselsheim
Opel-Mausoleum in Rüsselsheim

Adam Opel (* 9. Mai 1837 in Rüsselsheim; † 8. September 1895[1] ebenda) war Gründer der Firma Opel und Begründer eines eigenen Zweiges der Familie Opel.

Leben[Bearbeiten]

Adam Opel − ältester Sohn des Schlossermeisters Philipp Wilhelm Opel (1803–1867)[2] − begann seine berufliche Laufbahn, wie auch seine Brüder Georg und Wilhelm Opel, als Schlosserlehrling in der Werkstatt seines Vaters. Die Wanderjahre führten ihn ab 1857 über Belgien und England nach Paris, wo er in zwei Nähmaschinenfabriken arbeitete. Wieder in seine Heimatstadt zurückgekehrt, gründete Opel 1862 eine eigene Nähmaschinenmanufaktur. Im Jahre 1884 stellte sein Betrieb bereits 18.000 Nähmaschinen pro Jahr her. Damit war der Grundstein für die Firma Opel gelegt.

Im Jahre 1868 heiratete Opel die wohlhabende Gastwirtstochter Sophie Marie Scheller. Im Jahre 1886 begann Opel auch mit der Herstellung von Fahrrädern. Die Firma Opel entwickelte sich schnell zum größten Fahrradhersteller Deutschlands. Nach seinem Tode im Jahre 1895 infolge einer Typhuserkrankung übernahm seine Witwe Sophie Opel gemeinsam mit den fünf Söhnen Carl, Wilhelm, Heinrich, Fritz und Ludwig Opel die Leitung der Firma. Drei Jahre später, im Jahre 1898 begann die Familie Opel mit der Automobilproduktion. Wilhelm und Heinrich wurden 1917 schließlich in den großherzoglich hessischen Adelsstand erhoben, Carl folgte 1918. Fritz und Ludwig blieben bürgerlich.

Kurz vor seinem Tod soll Adam Opel beim Anblick eines Automobils ausgerufen haben: „Aus diesem Stinkkasten wird nie mehr werden als ein Spielzeug für Millionäre, die nicht wissen, wie sie ihr Geld wegwerfen sollen!“[3]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Adam Opel – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. siehe Hessisches Staatsarchiv Marburg (HStAMR Best. 906 Nr. 441 S. 177)
  2. Opel, Adam von. Hessische Biografie. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  3. Opel Jugend Kalender 1965, S. 31.