Adelina Patti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz Xaver Winterhalter: Adelina Patti
Adelina Patti, Lithographie von Vinzenz Katzler, 1863
Adelina Patti
Adelina Patti, Büste im Royal Opera House, Covent Garden, London
Adelina Patti singt Una voce poco fa aus Il barbiere di Siviglia von Gioachino Rossini (1905)

Adelina Patti, eigentlich Adela Juana Maria Patti (* 18. Februar 1843 in Madrid; † 27. September 1919 in Craig-y-Nos, Wales) war eine spanische Opernsängerin (Sopran) italienischer Abstammung. Die Künstlerin galt als eine der ganz großen Koloratursopranistinnen ihrer Zeit.

Leben[Bearbeiten]

Adelina Patti, Tochter der italienischen Sänger Salvatore Patti und Caterina Barili-Patti, war eine Schülerin ihres Schwagers Moritz Strakosch. Schon im Alter von sieben Jahren soll sie die schwersten Arien fehlerfrei aus dem Gedächtnis gesungen haben. 1852 trat sie in New York erstmals öffentlich auf. Ihr Operndebüt hatte sie 1859 als Lucia in Gaetano Donizettis Lucia di Lammermoor, einer Partie (die enorme Anforderungen an die Koloraturfestigkeit der Sopranistin stellt), die der Grundstein ihrer kometenhaften Karriere war. Aufgrund ihrer klaren Stimme und beachtlichen Bandbreite erhielt sie die bedeutendsten Rollen in Opern von Vincenzo Bellini, Gioachino Rossini und Giuseppe Verdi.

Die Künstlerin sang an zahlreichen europäischen Bühnen, in Südamerika sowie an der Metropolitan Opera in New York. Für eine Saison wurde die „Operndiva“ nach Russland engagiert und dort als „Hofsängerin“ mit enormen Reichtum überhäuft. Zu ihren europäischen Gastspielen reiste Adelina Patti in einem speziell gefertigten Privatzug mit 50 Koffern, einer Menagerie von Haustieren sowie mit ihrem Privatsekretär und dem persönlichen Chefkoch.

Keine Sängerin bekam höhere Gagen; sie war unbestritten der „Superstar“ der italienischen Oper in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Für ihre für November 1903 angekündigte „unwiderruflich letzte“ Tour durch die USA soll sie für 60 Konzerte innerhalb von sechs Monaten je 5.000 US-Dollar plus Gewinnbeteiligung gefordert und erhalten haben.[1]

Über Adelina Pattis Rolle als Violetta in Verdis La traviata schrieb ein Kritiker am 28. März 1866:

„Mit Frl. Patti sollte meines Erachtens immer nur der erste Akt von 'La traviata' gespielt werden, der bis jetzt zu den wunderbarsten Blüten ihrer Krone zählt. Der erste Akt ist wie ein Rausch. Sie singt mit einer vollkommenen Brillanz, mit frischer Stimme, jugendlichem Überschwang und luxuriöser Fioritur; die den Saal zum Festsaal machen … Für so viel Anmut, Glanz und Virtuosität kann die Begeisterung gar nicht groß genug sein“

(zit. n. Parouty o. J., S. 108)

Zeitzeugen[Bearbeiten]

Oscar Wilde setzte der Adelina Patti in seinem Roman Das Bildnis des Dorian Gray ein Denkmal:

„Mein lieber Basil, wie soll ich das wissen? murmelte Dorian Gray, nippte etwas blaßgelben Wein aus dem zarten, goldgeränderten Becher aus venezianischem Glas und blickte äußerst gelangweilt drein. Ich war in der Oper. Sie hätten auch hinkommen sollen. Ich habe dort Henrys Schwester, Lady Gwendolen, kennengelernt. Wir waren in ihrer Loge. Sie ist äußerst charmant und die Patti hat göttlich gesungen.“

Familie[Bearbeiten]

Auch ihre beiden Schwestern Carlotta Patti (1835-1889) und Amelia Patti (1831-1915) waren angesehene Sängerinnen. Ihr Bruder Carlo Patti (1842-73) war ein bekannter Violinist und Dirigent, der u. a. an der Oper von New Orleans, später in New York und St. Louis wirkte.

Adelina Patti war dreimal verheiratet, zuletzt mit Baron Olof Rudolf von Cederström. Ihren Lebensabend verbrachte sie auf einem Schloss in Wales. Ihr Grab befindet sich auf dem Père Lachaise in Paris.

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten]

 Wikisource: So muß es kommen! – in Die Gartenlaube (1866), Heft 16, S. 255–256

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Adelina Patti - The Symposium Opera Collection Vol. 14
  • Adelina Patti and Victor Maurel

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Adelina Patti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sport & Salon, Wien, 21. März 1903, S. 23