Admiralty M-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge
Admiralty M-Klasse
HMS Paladin
HMS Paladin
Übersicht
Typ Zerstörer
Einheiten 85 (+ 18/25 specials)
Bauwerft

12 Bauwerften

Kiellegung ab November 1913
Stapellauf September 1914
bis Januar 1917
Indienststellung Dezember 1914
bis April 1917
Verbleib elf Kriegsverluste
1921 zum Abbruch verkauft
Technische Daten
Verdrängung

Standard: 994 ts
maximal 1042 ts

Länge

über alles: 82 m (269 ft)

Breite

8,3 m (27.5 ft)

Tiefgang

3,2 m (10.5 ft)

Besatzung

80 Mann

Antrieb
Geschwindigkeit

34 kn

Bewaffnung
Treibstoffvorrat

237 - 298 ts Öl

ähnlich

Yarrow M-Klasse (10)
Thornycroft M-Klasse (6)
Hawthorn M-Klasse (2)
Yarrow Later M-Klasse (7)

Die Admiralty M-Klasse war die letzte Zerstörerklasse, die von der Royal Navy vor dem Ersten Weltkrieg bestellt wurde. Abweichend von den üblichen Bestellungen von 20 Booten wurden allerdings nur dreizehn Boote und davon sieben Specials bestellt.
Die Kriegsbauprogramme führten zu weiteren Aufträgen für diesen Zerstörertyp. Bis 1916 wurden 85 Zerstörer der Admiralty M-Klasse auf zwölf Werften gebaut. Dazu kamen noch weitere 18/25 Boote der M-Klasse die nach leicht abweichenden Entwürfen von Thornycroft (sechs Boote), Yarrow (zehn Zweischorn-Boote und sieben der „later M“ oder Yarrow R-class) sowie Hawthorn & Leslie (zwei Vierschornstein-Boote) gebaut wurden.

Der Admiralitätsentwurf basierte auf der vorangehenden L-Klasse. Alle Boote des Admiralitäts-Entwurfs hatten drei dünne und runde Schornsteine.
Ab 1916 begann die Royal Navy die R-Klasse als Folgemodell zu beschaffen.

Die Boote der letzten Vorkriegsbestellung[Bearbeiten]

Im Haushalt 1913/1914 wurde die ersten sechs Boote des neuen Admiralitätsentwurf bestellt. Auftragsnehmer waren Palmers Shipbuilding & Iron Company in Hebburn on Tyne für HMS Murray und Myngs, Swan Hunter & Wigham Richardson in Wallsend für die Matchless sowie John Brown & Company, Clydebank für Milne, Morris und Moorsom, die bis Februar 1915 ausgeliefert wurden.

Zerstörer der Thornycroft M-Klasse

Darüber hinaus wurden sieben weitere Boote angekauft, die nach leicht abweichenden Entwürfen bei drei Werften bereits in Bau waren (drei Boote der sogenannten Yarrow M-Klasse mit zwei Schornsteinen und zwei Wellen, und je zwei Boote der Thornycroft M-Klasse mit dickerem, mittleren Schornstein und Hawthorn M-Klasse mit vier Schornsteinen). Drei weitere, als Marksman, Menace und Monitor geplante Boote, die in den Planungen des folgenden Haushalts enthalten waren, wurden nicht bestellt und durch zwei Flottillenführer der Marksman-Klasse ersetzt. Auch eine geplante Bestellung bei J. Samuel White unterblieb. Die Admiralität hoffte auf eine Lieferung der Boote im Frühjahr 1914, was jedoch keiner der Werften möglich war. Yarrow lieferte den Special Miranda als erstes Boot im August 1914 und bis zum Jahresende wurden kamen neun der dreizehn Boote in den Dienst der Navy.

Die Boote des Emergency War Construction Programme[Bearbeiten]

Die weiteren Boote der Klasse wurden in fünf Losen als Teil des War Emergency Programme bestellt. Die Kriegsbauten erhielten nicht die Marschturbinen der Vorkriegsbestellung. Auch hatten diese Boote höhere Schornsteine und das zweite 4 Zoll-Geschütz auf einem erhöhten Stand wie bei den vorangehenden Zerstörern der L-Klasse. Fünf Boote (Partridge, Norman, Maenad, Ophelia und Observer) erhielten im Lauf ihrer Dienstzeit eine Vorrichtung zum Einsatz eines Fesselballons.

Yarrow M-Klasse aus der Luft

Im September 1914 erfolgte die erste Nachbestellung von 16 Booten nach dem Admiralitätsentwurf und vier weitere Booten der Yarrow M-Klasse, deren Kosten zum Teil im geplanten Haushalt 1914/1915 für zehn Zerstörer enthalten war. Die Aufträge gingen wieder an John Brown (2), Swan Hunter (4) und als Admiralitätsentwurf an John I. Thornycroft & Company in Southampton-Woolston(4). Als weitere Bauwerften des Typs kamen mit je zwei Booten William Denny and Brothers in Dumbarton, J. Samuel White in Cowes und Fairfield Shipbuilding & Engineering Company in Govan hinzu.

Anfang November 1914 wurden weitere neun Boote des Admiralitätsentwurfs bei Palmers (2), Thornycroft (2), Fairfield (2), John Brown (1), Swan Hunter (1) und Denny (1) sowie ein weiteres Boot der Yarrow M-Klasse bestellt. Ende des Monats erfolgte schon die nächste und größte Bestellung mit 22 Booten. Erneut gingen Aufträge an Palmers (4), Fairfield (2), John Brown (1) und Swan Hunter (1). Neue Auftragnahmer wurden William Doxford & Sons, Sunderland, mit acht, Alexander Stephen & Sons, Linthouse, mit vier und Scotts Shipbuilding & Engineering Co.,Greenock, mit zwei Booten.

Im February 1915 wurden erneut 16 Boote bestellt, von denen acht der sogenannten Repeat M-subgroup angehörten. Sie erhielten eine modifizierten Bugform mit einem schrägen Bug und verändertem Rumpfverlauf, um die Seeeigenschaften zu verbessern. Auftragnehmer waren Fairfield (4), Palmers (2), John Brown (2), Swan Hunter (2), Denny (2), Scotts (2) und Doxford (2). Zusätzlich wurden noch zwei Boote der abweichenden Thornycroft M-Klasse bestellt, obwohl diese Werft inzwischen auch sechs Boote nach dem Admiralitätsentwurf begonnen hatte.
Im Mai 1915 erfolgte dann die letzte Auftragsvergabe von erneut 16 Booten der Repeat M-subgroup waren John Brown (2), Denny (2), Fairfield (2), White (2), Stephen (2), Scotts (2) und Beardmore in Dalmuir (2) als neuem Auftragnehmer. Dazu kamen zwei Aufträge an Hawthorn & Leslie in Hebburn, die bislang nur zwei specials gebaut hatte. Weitere specials wurden mit je zwei Booten bei Thornycroft und Yarrow von deren Sondertypen bestellt.

Die Boote der Admiralty M-Klasse[Bearbeiten]

Zehn bei Palmers Shipbuilding & Iron Company in Hebburn upon Tyne gebaute Boote:

Los Name Kiellegung Stapellauf in Dienst Bemerkung
VK HMS Murray 1913 6. August 1914 Dezember 1914 am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft
VK HMS Myngs 1913 24. September 1914 Februar 1915 am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft
2.E HMS Nonsuch 1914 7. Dezember 1915 Februar 1916 am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft
2.E HMS Negro 1914 8. März 1915 Juni 1916 sank am 21. Dezember 1916 in der Nordsee nach einer Kollision mit der HMS Hoste, bei der die Wasserbomben der Hoste explodierten und ein Loch in den Rumpf der Negro rissen.
3.E HMS Norman 1915 20. März 1916 August 1916 am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft
3.E HMS Northesk 1915 5. Juli 1916 Oktober 1916 Am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft
3.E HMS North Star 1915 9. November 1916 Oktober 1916 am 23. April 1918 in Zeebrügge versenkt
3.E HMS Nugent 1915 23. Januar 1917 April 1917 am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft
4.E HMS Oriole 1915 31. Juli 1916 November 1916 Repeat M; am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft
4.E HMS Osiris 1915 28. September 1916 Dezember 1916 Repeat M; am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft

Neun bei Swan Hunter & Wigham Richardson in Wallsend gebaute Boote:

Los Name Kiellegung Stapellauf in Dienst Bemerkung
VK HMS Matchless November 1913 5. Oktober 1914 Dezember 1914 am 26. Oktober 1921 zum Abbruch verkauft
1.E HMS Marmion 1914 28. Mai 1915 am 21. Oktober 1917 vor Lerwick nach Kollision mit HMS Tirade gesunken
1.E HMS Martial Oktober 1914 1. Juli 1915 Oktober 1915 am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft
1.E HMS Mary Rose 1914 8. Oktober 1915 März 1916 am 17. Oktober 1917 nahe der norwegischen Küste durch die deutschen Kreuzer SMS Brummer und SMS Bremse versenkt
1.E HMS Menace September 1914 9. November 1915 April 1916 am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft
2.E HMS Nessus 1914 24. August 1915 November 1915 am 8. September 1918 in der Nordsee nach Kollision mit dem alten Kreuzer HMS Amphitrite gesunken
3.E HMS Nestor 1915 22. Dezember 1915 April 1916 am 31. Mai 1916 in der Skagerrakschlacht gesunken
4.E HMS Partridge Juli 1915 4. März 1916 Juni 1916 Repeat M; am 12. Dezember 1917 vor der norwegischen Küste durch die deutschen Torpedoboote G 101, G 103, G 104 und V 106 im Artilleriegefecht versenkt
4.E HMS Pasley Juli 1915 15. April 1916 Juli 1916 Repeat M; am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft

Elf bei John Brown & Company in Clydebank gebaute Boote:

Los Name Kiellegung Stapellauf in Dienst Bemerkung
VK HMS Milne 1913 5. Oktober 1914 Dezember 1914 am 22. September 1921 zum Abbruch verkauft
VK HMS Morris 1913 19. November 1914 Dezember 1914 am 8. November 1921 zum Abbruch verkauft
VK HMS Moorsom 1913 20. Dezember 1914 Februar 1915 am 8. November 1921 zum Abbruch verkauft
1.E HMS Mons 30. September 1914 1. Mai 1915 Juli 1915 am 8. November 1921 zum Abbruch verkauft
1.E HMS Marne 30. September 1914 29. Mai 1915 August 1915 am 29. September 1921 zum Abbruch verkauft
2.E HMS Mameluke 23. Dezember 1914 14. August 1915 Oktober 1915 am 22. September 1921 zum Abbruch verkauft
3.E HMS Ossory 23. Dezember 1914 9. Oktober 1915 November 1915 am 8. November 1921 zum Abbruch verkauft
4.E HMS Napier 24. März 1915 27. November 1915 Januar 1916 am 8. November 1921 zum Abbruch verkauft
4.E HMS Narborough 1915 2. März 1916 April 1916 am 12. Januar 1918 zusammen mit der HMS Opal nahe Scapa Flow aufgelaufen, keine Überlebenden
5.E HMS Penn 9. Juni 1915 8. April 1916 Mai 1916 Repeat M; am 31. Oktober 1921 zum Abbruch verkauft
5.E HMS Peregrine 9. Juni 1915 29. Mai 1916 Juli 1916 Repeat M; am 15. November 1921 zum Abbruch verkauft

Zwölf bei Fairfield Shipbuilding & Engineering Company in Govan gebaute Boote:

Los Name Kiellegung Stapellauf in Dienst Bemerkung
1.E HMS Mandate 1914 27. April 1915 13. August 1915 am 22. September 1921 zum Abbruch verkauft
1.E HMS Manners 1914 15. Juni 1915 21. September 1915 am 26. Oktober 1921 zum Abbruch verkauft
2.E HMS Mindful 1914 24. August 1915 10. November 1915 am 22. September 1921 zum Abbruch verkauft
2.E HMS Mischief 1914 12. Oktober 1915 16. Dezember 1915 am 8. November 1921 zum Abbruch verkauft
3.E HMS Onslaught 1915 4. Dezember 1915 3. März 1916 Nach einigen Quellen soll sie das Linienschiff SMS Pommern in der Skagerrakschlacht versenkt haben. Am 30. Oktober 1921 zum Abbruch verkauft
3.E HMS Onslow 1915 15. Februar 1916 15. April 1916 am 26. Oktober 1921 zum Abbruch verkauft
4.E HMS Observer 1915 1. Mai 1916 15. Juni 1916 Repeat M; am 30. Oktober 1921 zum Abbruch verkauft
4.E HMS Offa 1915 7. Juni 1916 31. Juli 1916 Repeat M; am 30. Oktober 1921 zum Abbruch verkauft
4.E HMS Orcadia 1915 26. Juli 1916 29. September 1916 am 31. Oktober 1921 zum Abbruch verkauft
4.E HMS Oriana 1915 23. September 1916 4. November 1916 am 31. Oktober 1921 zum Abbruch verkauft
5.E HMS Pheasant 10.1915 23. Oktober 1916 November 1916 Nach Minentreffer am 1. März 1917 vor den Orkney Islands gesunken.Repeat M.
5.E HMS Phoebe 1915 20. November 1916 28. Dezember 1916 Repeat M; am 15. November 1921 zum Abbruch verkauft.

Sechs bei John I. Thornycroft & Company in Woolston gebaute Boote:

Los Name Kiellegung Stapellauf in Dienst Bemerkung
1.E HMS Michael September 1914 19. Mai 1915 August 1915 am 22. September 1921 zum Abbruch verkauft
1.E HMS Milbrook November 1914 12. Juli 1915 Oktober 1915 am 22. September 1921 zum Abbruch verkauft
1.E HMS Minion November 1914 11. September 1915 November 1915 am 8. November 1921 zum Abbruch verkauft
1.E HMS Munster November 1914 24. November 1915 Januar 1916 am 15. November 1921 zum Abbruch verkauft
2.E HMS Nepean Februar 1915 22. Januar 1916 März 1916 am 15. November 1921 zum Abbruch verkauft
2.E HMS Nereus März 1915 24. Februar 1916 Mai 1916 am 15. November 1921 zum Abbruch verkauft

Sieben bei William Denny & Brothers in Dumbarton gebaute Boote:

Los Name Kiellegung Stapellauf in Dienst Bemerkung
1.E HMS Mystic 27. Oktober 1914 20. Juni 1915 11. November 1915 am 8. November 1921 zum Abbruch verkauft
1.E HMS Maenad 10. November 1914 10. August 1915 12. November 1915 am 22. September 1921 zum Abbruch verkauft
2.E HMS Marvel 11. Januar 1915 7. Oktober 1915 28. Dezember 1915 am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft
4.E HMS Narwhal 21. April 1915 30. Dezember 1915 3. März 1916 Nach Kollision 1919 schon 1920 im Devonport Dockyard abgebrochen.
4.E HMS Nicator 21. April 1915 3. März 1916 15. April 1916 am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft
5.E HMS Petard 5. Juli 1915 24. März 1916 23. Mai 1916 Repeat M; am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft
5.E HMS Peyton 12. Juli 1915 2. Mai 1916 29. Juni 1916 Repeat M; am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft

Vier bei J. Samuel White & Company in Cowes gebaute Boote:

Los Name Kiellegung Stapellauf in Dienst Bemerkung
1.E HMS Magic 1. Januar 1915 10. September 1915 8. Januar 1916 am 22. September 1921 zum Abbruch verkauft
1.E HMS Moresby 14. Januar 1915 20. November 1915 7. April 1916 am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft
5.E HMS Medina 23. September 1915 8. März 1916 30. Juni 1916 Repeat M; am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft
5.E HMS Medway 2. November 1915 19. April 1916 2. August 1916 Repeat M; am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft

Zehn bei William Doxford & Sons in Sunderland gebaute Boote:

Los Name Kiellegung Stapellauf in Dienst Bemerkung
3.E HMS Opal 1915 11. September 1915 April 1916 Am 12. Januar 1918 nahe Scapa Flow mit der HMS Narborough aufgelaufen und zerstört, ein Überlebender
3.E HMS Ophelia 1915 13. Oktober 1915 Mai 1916 am 8. November 1921 zum Abbruch verkauft
3.E HMS Opportune 1915 20. November 1915 Juni 1916 am 7. Dezember 1923 zum Abbruch verkauft
3.E HMS Oracle 1915 23. Dezember 1915 August 1916 am 31. Oktober 1921 zum Abbruch verkauft
3.E HMS Orestes 1915 21. März 1916 Juni 1916 am 31. Oktober 1921 zum Abbruch verkauft
3.E HMS Orford 1915 19. April 1916 Dezember 1916 am 1. November 1921 zum Abbruch verkauft
3.E HMS Orpheus 1915 19. Juni 1916 September 1916 am 31. Oktober 1921 zum Abbruch verkauft
3.E HMS Octavia 1915 21. Juni 1916 November 1916 am 5. November 1921 zum Abbruch verkauft
4.E HMS Norseman 1915 15. August 1916 November 1916 Repeat M; am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft
4.E HMS Oberon 1915 29. September 1916 Dezember 1916 Repeat M; am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft

Sechs bei Alexander Stephen & Sons in Linthouse gebaute Boote:

Los Name Kiellegung Stapellauf in Dienst Bemerkung
3.E HMS Noble 6. Februar 1915 25. November 1915 15. Februar 1916 am 8. November 1921 zum Abbruch verkauft
3.E HMS Nomad 1915 7. Februar 1916 März 1916 in der Skagerrakschlacht am 31. Mai 1916 versenkt.
3.E HMS Nizam 11. Februar 1915 6. April 1916 von Beardmore bis zum 29. Juni 1916 fertiggestellt.
3.E HMS Nonpareil 24. Februar 1915 16. Mai 1916 28. Juni 1916 am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft .
5.E HMS Prince 27. Juli 1915 26. Juli 1916 21. September 1916 Repeat M; am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft.
5.E HMS Pylades 27. Juli 1915 28. September 1916 Repeat M; von Beardmore bis zum 30. Dezember 1916 fertiggestellt

Sechs bei Scotts Shipbuilding and Engineering Company Limited in Greenock gebaute Boote:

Los Name Kiellegung Stapellauf in Dienst Bemerkung
3.E HMS Obedient 1915 6. November 1915 Februar 1916 am 25. November 1921 zum Abbruch verkauft
3.E HMS Obdurate 1915 21. November 1915 März 1916 am 15. November 1921 zum Abbruch verkauft
4.E HMS Paladin 1915 27. März 1916 Mai 1916 am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft
4.E HMS Parthian 1915 3. Juli 1916 September 1916 am 8. November 1921 zum Abbruch verkauft
5.E HMS Plucky 1915 21. April 1916 Juli 1916 Repeat M; am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft
5.E HMS Portia 1915 10. August 1916 Oktober 1916 Repeat M; am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft

Zwei bei William Beardmore & Company in Dalmuir gebaute Boote, wo auch zwei bei Stephen gebaute Boote fertiggestellt wurden:

Los Name Kiellegung Stapellauf in Dienst Bemerkung
5.E HMS Pelican 25. Juni 1915 18. März 1916 1. Mai 1916 Repeat M; am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft.
5.E HMS Pellew 28. Juni 1915 8. Mai 1916 30. Juni 1916 Repeat M; am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft.
HMS Nizam bei Stephen 6. April 1916 29. Juni 1916 am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft.
HMS Pylades bei Stephen 28. September 1916 30. Dezember 1916 Repeat M; am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft.

Zwei bei Hawthorn, Leslie & Company in Hebburn upon Tyne gebaute Boote:

Los Name Kiellegung Stapellauf in Dienst Bemerkung
5.E HMS Pigeon 14. Juli 1915 3. März 1916 2. Juni 1916 Repeat M; am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft.
5.E HMS Plover 30. Juli 1915 3. März 1916 30. Juni 1916 Repeat M; am 9. Mai 1921 zum Abbruch verkauft.

Einsatz der Boote[Bearbeiten]

Der erste Kampfeinsatz der Boote der M-Klasse erfolgte innerhalb der Harwich Force beim Gefecht auf der Doggerbank, mit den Thornycroft „specials“ Meteor und Mastiff, den Yarrow „specials“ Miranda und Minos, dem Hawthorn „special“ Mentor sowie den von John Brown gelieferten Milne und Morris vom Admiralty-Typ. Der die M-Boote führende Zerstörer Meteor wurde bei dem Versuch, den schwer beschädigten und zurückgefallenen Panzerkreuzer SMS Blücher zu torpedieren, von einem 21-cm-Geschoss gegen 12:20 Uhr im vorderen Kesselraum getroffen. Vier Mann der Meteor starben und der Zerstörer war bewegungsunfähig. Die HMS Liberty der 3. Zerstörerflottille schleppte die Meteor in den Humber ein.

Literatur[Bearbeiten]

  • Maurice Cocker: Destroyers of the Royal Navy, 1893–1981, Ian Allan 1983, ISBN 0-7110-1075-7
  • Fred Dittmar & Jim Colledge: British Warships 1914–1919, Ian Allen 1972, ISBN 0-7110-0380-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zerstörer der Admiralty M-Klasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien