Adolf Nöcker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haus Kaiser-Wilhelm-Ring 38 in Köln

Adolf Nöcker (* 16. August 1856 in Köln; † 27. April 1917 ebenda)[1] war ein deutscher Architekt in Köln. Sein Sohn war der Architekt Peter Franz Nöcker.

Werke in Köln[Bearbeiten]

  • 1885–1886: Neustadt-Süd, Villa Sachsenring 34
  • 1886–1887: Neustadt-Süd, Villengruppe am Sachsenring Nr. 28, 30 und 32
  • 1887–1888: Neustadt-Nord, Kaiser-Wilhelm-Ring 38
  • 1892–1893: Altstadt-Süd, Augustinerplatz 12
  • 1896–1898: Neustadt-Süd, Rolandstraße 57-61, Kloster Maria Hilf
  • 1900:–9999 Neustadt-Nord, Aufforderung zum Wettbewerb zum Neubau der katholischen Kirche St. Michael am Brüsseler Platz[2]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebensdaten nach dem Eintrag zu Adolf Nöcker im historischen Architektenregister „archthek“, zuletzt abgerufen am 7. November 2010
  2. Hiltrud Kier: Die Kölner Neustadt. S. 198 [Nöcker, Adolf].