Adrienne Thomas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adrienne Thomas (ca. 1934)

Adrienne Thomas (Pseudonym für Hertha Strauch; * 24. Juni 1897 in Saint-Avold; † 7. November 1980 in Wien) war eine deutsche Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Adrienne Thomas war jüdischstämmig und wuchs zweisprachig in Saint-Avold und Metz in Lothringen auf. Ihr Vater betrieb ein kleines Kaufhaus. Während des Ersten Weltkriegs siedelte sie mit der Familie nach Berlin über. In Metz meldete sie sich bereits mit siebzehn Jahren als freiwillige Rotkreuzhelferin. Nach einer Gesangs- und Schauspielausbildung schrieb sie ihren Antikriegsroman Die Katrin wird Soldat (1930), der sie über Nacht berühmt machte und in 16 Sprachen übersetzt wurde.

Während der Zeit des Nationalsozialismus waren ihre Bücher verboten. Thomas emigrierte 1933 in die Schweiz, kurze Zeit später nach Frankreich, dann nach Österreich. Nach dem Anschluss im Jahr 1938 war sie weiter auf der Flucht durch mehrere europäische Länder. Nachdem sie im Frühjahr 1940 kurzfristig in Frankreich interniert wurde, gelang ihr mit Hilfe des „Emergency Rescue Committee“ die Flucht in die USA. Im Exil lernte sie den österreichischen Politiker und Spanienkämpfer (Gründer des sozialdemokratischen Schutzbundes und Anführer des Februaraufstandes von 1934 in Wien) Julius Deutsch kennen und kehrte mit ihm 1947 nach Wien zurück, wo sie ihn 1951 in zweiter Ehe heiratete. Ihre Exilerfahrungen verarbeitete sie in den Romanen Reisen Sie ab, Mademoiselle! (1944) und Ein Fenster zum East River (1945).

Werke[Bearbeiten]

  • Die Katrin wird Soldat. Roman, 1930
  • Dreiviertel Neugier. Roman, Amsterdam 1934
  • Katrin! Die Welt brennt! Roman, Amsterdam 1936
  • Andrea. Erzählung für Jugendliche, Basel 1937
  • Viktoria. Erzählung für junge Menschen, Basel 1937
  • Wettlauf mit dem Traum. Roman, Amsterdam 1939
  • Von Johanna zu Jane. Roman, Amsterdam 1939
  • Reisen Sie ab, Mademoiselle! Roman, Stockholm 1944
  • Ein Fenster zum East River, Amsterdam 1945
  • Da und dort. Novellen, 1950
  • Ein Hund ging verloren. Erzählung für Jugendliche, 1953 (später unter dem Titel Ein Hund zweier Herren, 1973)
  • Markusplatz um vier, 1955

Literatur[Bearbeiten]

  • Rebecca Biener: Die literarische Verteidigung des kleinen Glücks am Beispiel der Autorin Adrienne Thomas. Dissertation, Universität Siegen 2005 (Volltext)
  • Volker Weidermann: Das Buch der verbrannten Bücher. Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 2008, ISBN 978-3-462-03962-7 (zu Adrienne Thomas S. 50–51)
  • Adrienne Thomas: Die Katrin wird Soldat und Anderes aus Lothringen, Röhrig Universitätsverlag, St. Ingbert 2008, 510 S., 37 Abb., ISBN 978-3-86110-455-1[1]
  • fr: Jacques Gandebeuf: Adrienne Thomas le Fantôme Oublié de la Gare de Metz, Serpenoise (19 mai 2009), 183 S., ISBN 978-2-87692-788-9
  • Lexikon deutsch-jüdischer Autoren, Band 20, de Gruyter, Berlin 2012

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FAZ-Inhaltsangabe