Adso von Montier-en-Der

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adso (* 910 oder 915 im Jura in Hochburgund; † 992), auch Azo oder Adson, war ein mittelalterlicher Theologe und Gelehrter.[1]

Adso stammte aus hochadeliger Familie; er war Benediktineroblate und wurde 934 von Bischof Gauzlin von Toul zum Leiter der Schule am Kloster St-Èvre in Toul ernannt, im folgenden Jahr dann in der Abtei Montier-en-Der, nach der er später seinen Namenszusatz erhielt (lateinisch Adso Dervensis). 968 wurde er dort Abt. Nach 980 war er vorübergehend Abt des Klosters St-Bénigne in Dijon, wo er jedoch nur zwei Jahre lang blieb. 992 starb Adso auf einer Pilgerfahrt ins Heilige Land.

Bedeutung erfährt Adso vor allem in seiner Eigenschaft als belesener Verfasser von Heiligenberichten und anderen religiösen Schriften, besonders aber durch De ortu et tempore Antichristi („Ursprung und Zeit des Antichrist“), seine im Auftrag der Königsgattin Gerberga 949/954 entstandene Schrift von der Ankunft des Antichristen, in der er die eschatologische Erwartung des apokalyptischen Friedenskaisers erstmals zusammenfasst.

Literatur[Bearbeiten]

  • Friedrich Wilhelm Bautz: Adso Hemericus. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 1, Bautz, Hamm 1975. 2., unveränderte Auflage Hamm 1990, ISBN 3-88309-013-1, Sp. 42.
  • Robert Konrad: De ortu et tempore Antichristi. Antichristvorstellungen und Geschichtsbild des Abtes Adso von Montier-en-Der, (= Münchener historische Studien. Abteilung Mittelalterliche Geschichte; Band 1), Kallmünz 1964
  • Hans-Peter Kursawa: Antichristsage, Weltende und Jüngstes Gericht in mittelalterlicher deutscher Dichtung; Analyse der Endzeiterwartungen bei Frau Ava bis zum Parusiegedicht Heinrichs von Neustadt vor dem Horizont mittelalterlicher Apokalyptik, (zugl. Köln, Univ., Philos. Fak., Diss. v. 1975), 1976
  • Karl F. Werner: Das hochmittelalterliche Imperium im politischen Bewußtsein Frankreichs (10.-12. Jahrhundert), in: Historische Zeitschrift 200/1965, Seite 1ff.
  • Karl F. Werner: Adso. In: Lexikon des Mittelalters (LexMA). Band 1, Artemis & Winkler, München/Zürich 1980, ISBN 3-7608-8901-8, Sp. 169–170.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karl F. Werner: Adso. In: Lexikon des Mittelalters (LexMA). Band 1, Artemis & Winkler, München/Zürich 1980, ISBN 3-7608-8901-8, Sp. 169–170.