Toul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Toul
Wappen von Toul
Toul (Frankreich)
Toul
Region Lothringen
Département Meurthe-et-Moselle
Arrondissement Toul
Kanton Hauptort von 2 Kantonen
Gemeindeverband Toulois.
Koordinaten 48° 41′ N, 5° 54′ O48.6755.8916666666667206Koordinaten: 48° 41′ N, 5° 54′ O
Höhe 200–400 m
Fläche 30,59 km²
Einwohner 16.002 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 523 Einw./km²
Postleitzahl 54200
INSEE-Code
Website www.mairie-toul.fr

Kirche Saint-Gengoult

Toul (deutsch Tull als freie Reichsstadt, aus lat. Tullum Leucorum) ist eine französische Stadt mit 16.002 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im lothringischen Département Meurthe-et-Moselle. Sie ist Hauptort (Unterpräfektur) des Arrondissements Toul, Hauptort (chef-lieu) der Kantone Toul-Nord und Toul-Sud und Sitz des Communauté de communes du Toulois, eines 1999 gegründeten Kommunalverbandes, der 24 Gemeinden umfasst.

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt Toul liegt im Nordosten Frankreichs, am westlichsten Punkt der Mosel (Moselle), etwa 320 Kilometer östlich von Paris und 18 Kilometer westlich von Nancy. Toul wird auch vom Canal de la Marne au Rhin (dt: Rhein-Marne-Kanal) erschlossen, der unter Ausnutzung weiterer Kanäle eine schiffbare Verbindung aus dem Raum Paris bis an den Rhein ermöglicht.

Geschichte[Bearbeiten]

Toul wurde an einer bereits in prähistorischer Zeit bewohnten Stelle durch den gallischen Stamm der Leuker gegründet, die in Caesars De Bello Gallico nur einmal erwähnt werden. Ihre Nachbarn waren die Mediomatriker, die Lingonen und die Sequaner. Die Leuker lieferten ebenso wie die Sequaner und die Lingonen Getreide an Caesar, als die römische Armee in Vesontio (Besançon) lagerte, um sich für den Feldzug gegen Ariovist zu verproviantieren (58 v. Chr.; De Bello Gallico, I, 40).

Toul wurde 51 v. Chr. von den Römern besetzt. Die Lage der Stadt an der Römerstraße Lyon-Trier, die mitten durch die Stadt führte (die heutige Rue Michatel), ermöglichte ihre wirtschaftliche Entwicklung. Mit dem Toleranzedikt von Mailand, das 313 die Gleichstellung des Christentums mit den heidnischen Religionen festschrieb, kam Mitte des 4. Jahrhunderts der Missionar Mansuetus (Saint Mansuy) in die Stadt. Er wurde 365 erster Bischof von Toul und stand einer großen Diözese vor, die die Grenzen des Leuker-Territoriums umspannte.

Die Franken beendeten die römische Herrschaft in Toul, die zu dieser Zeit den Namen Tullum Leucorum trug. Nach der Pax Romana begann eine barbarische Zeit mit immer wiederkehrenden Invasionen. Die Stadt wurde mehrmals verwüstet, insbesondere 451 von den Hunnen unter Attila. Nach der Schlacht von Zülpich hielt sich der Frankenkönig Chlodwig I. in Toul auf und wurde vom Heiligen Waast zum Christentum bekehrt. Toul gehörte nach dem Tod Chlodwigs nacheinander zum fränkischen Teilreich Austrien, in dem die Karolinger sich zuerst durchsetzten, nach erneuten Teilungen des Frankenreiches zu Lotharingien.

Während dieser Epochen erhielten die Bischöfe Schenkungen von Dagobert I. (623), Karl dem Großen (804) und Arnulf von Lothringen (894), durch die ihre weltliche Macht gestärkt wurde. Heinrich I. bekräftigte endgültig die Stellung der Bischöfe im Ostfrankenreich in der „Charta von Mainz“ (928), indem er ihnen weitgehende Rechte einräumte. Das Bistum Toul und diejenigen von Metz und Verdun bildeten die „Drei Bistümer oder Trois-Évêchés“, die als eigenständige Länder auch im weltlichen Recht durch ihre Bischöfe regiert wurden.

Gotische Kathedrale von Toul, Westfassade und Türme

Die Bischöfe herrschten bis ins 10. Jahrhundert hinein. Mit der Zeit wurden die Bürger mit der klerikalen Verwaltung immer unzufriedener und wollten auch an der Regierung beteiligt werden. Die oft um Kleinigkeiten ausgetragenen, teilweise blutigen Streitigkeiten dauerten über 300 Jahre und führten zur Gewährung kommunaler Freiheiten.

Toul, damals oft Tull genannt, wurde Freie Reichsstadt des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation.

1552 eroberte König Heinrich II. von Frankreich die Stadt und ihr Territorium. Im Zusammenhang mit dem Westfälischen Frieden wurde sie 1648 offiziell von Frankreich annektiert. Vauban befestigte die Stadt anschließend und integrierte sie in das französische Verteidigungssystem.

Die 1777 vollzogene Teilung des Bistums leitete den Abstieg Touls zugunsten der neuen und dynamischen Stadt Nancy ein. Durch die Revolution wurden zahlreiche Kirchen, Klöster und Abteien zerstört und das Bistum nach fast 14 Jahrhunderten aufgelöst.

Toul wurde 1870 im Deutsch-Französischen Krieg von der deutschen Armee belagert, da die Festung eine wichtige Bahnlinie blockierte. Es gab zunächst kaum Kampfhandlungen, da gleichzeitig erfolglose Gespräche über einen Waffenstillstand liefen. Nach einem Beschuss über acht Stunden mit schwerer Belagerungsartillerie kapitulierte die Festung am 23. September 1870.

Im Zweiten Weltkrieg war Toul hart umkämpft, direkt im Nordosten der Stadt gab es einen Militärflugplatz. Während der fünftägigen Belagerung im Juni 1940 erlitt die Stadt schwere Zerstörungen. 40 % der Altstadt lagen in Trümmern. Die Wiederherstellung der Baudenkmäler in der Altstadt und der am 19. Juni 1940 durch einen Bombenangriff beschädigten Kathedrale dauerte lange. Während des Krieges wurden provisorische Dächer über den Kirchenschiffen errichtet, die in den 1980er Jahren endgültig ersetzt wurden. Erst 2003 wurde mit der Instandsetzung der Westfassade der Kathedrale begonnen, an der 2009 noch immer fast sämtliche Skulpturen fehlten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 14155 14780 16454 17406 17281 16945 16230

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Festungswall von Vauban und Kathedrale Saint-Étienne
  • Kathedrale Saint-Étienne de Toul im gotischen Stil, erbaut im 13. (Chor) bis 15. (Fassade) Jahrhundert.
  • Saint-Gengoult, ehem. Stiftskirche, 13. bis 15. Jahrhundert.
  • Mehrere Häuser der Altstadt des 14. bis 18. Jahrhunderts.
  • Festungswälle der Stadt von Vauban, 17. Jahrhundert.
  • ehem. Abtei Saint-Mansuy mit romanischer Krypta (vor den Festungswällen der Stadt).

Weinbau[Bearbeiten]

Toul ist namensgebend für die Côtes de Toul, das wichtigste Weinanbaugebiet der Region Lothringen, das 1998 in den AOC Status (Appellation d’origine contrôlée) erhoben wurde. Die Appelation Côtes de Toul erstreckt sich auf 110 Hektar an den Hängen einer Hügelkette westlich der Stadt und umfasst die Gemeinden Lucey, Bruley, Pagney-derrière-Barine, Domgermain, Charmes la Côte, Mont le Vignoble, Blénod-lès-Toul und Bulligny. Zugelassen sind die Rebsorten Pinot Noir (Spätburgunder), Gamay und Pinot Meunier (Schwarzriesling) für Rot und Roséweine sowie Auxerrois und Aubin Blanc für Weißwein. Der bekannteste Wein der Region ist der Gris de Toul, ein sehr heller Roséwein der aus mindestens 85 Prozent Pinot Noir und/oder Gamay bestehen muss.

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Die Stadt Hamm in Westfalen ist seit 1987 deutsche Partnerstadt von Toul.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Inge und Dieter Wernet: Toul. Die Geschichte einer französischen Lagerfestung. Helios Verlag, Aachen 2009, ISBN 978-3-86933-000-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Toul – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien