Afrikanische Diaspora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Afrikanische Diaspora (engl.: "People of African Heritage") bezeichnet die Gesamtheit der geographisch vom Mutterkontinent Afrika entfernt lebenden Menschen afrikanischer Herkunft.

Dazu zählen Afroamerikaner (bzw. Afrokanadier) in Nordamerika, in der Karibik und in Südamerika ebenso wie Nachfahren afrikanischer Migranten in Europa (z. B. Afrodeutsche), Asien und der restlichen Welt. Der Hauptanteil der Afrikanischen Diaspora entstand hierbei durch den transatlantischen Sklavenhandel mit der heute entsprechend größten Population in Brasilien (Afrobrasilianer). Aufgrund des in Brasilien besonders hohen Bevölkerungsanteils an Menschen, die sowohl von Europäern wie von Afrikanern abstammen, sehen sich aber gerade in Brasilien nur sehr wenige Menschen afrikanischer Herkunft selber als Teil einer afrikanischen Diaspora, sondern betonen vielmehr die eigene aus einer Mischung der Kulturen hervorgegangene Identität.

Der Begriff bezeichnet allgemein das gemeinsame kulturelle Erbe dieser Menschen/Gemeinschaften, ihrer afrikanischen Wurzeln bzw. Identität und entspricht einer afrozentrischen Weltanschauung.

Manche Vertreter des Panafrikanismus sehen in bestimmten Ureinwohnergemeinschaften der Malaiischen Halbinsel, Neuguineas, Indiens, Melanesiens und Mikronesiens Angehörige der Afrikanischen Diaspora.

Die Afrikanische Union hat diese definiert als "bestehend aus Menschen afrikanischen Ursprungs, die unbeschadet ihrer Staatsbürgerschaft und Nationalität außerhalb des Kontinents leben und die willens sind, zur Entwicklung des Kontinents und zum Aufbau der Afrikanischen Union beizutragen."[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Report of the meeting of experts from member states on the definition of the African Diaspora (DOC-Datei; 69 kB), Afrikanische Union, Addis Abbeba, 11.-12. April 2005