Agathon Fain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Agathon Fain

Agathon Jean François Fain (* 11. Januar 1778 in Paris, Frankreich; † 14. September 1837 ebenda) war Baron und Geheimsekretär Napoleons I.

Er war sehr früh in den Büros der Nationalversammlung angestellt, 1793 Sekretär des Militärausschusses des Nationalkonvents und 1796 Divisionschef der Archive sowie bald darauf Staatssekretär, kam 1806 als Archivsekretär in das geheime Kabinett des Kaisers, wurde 1807 Requetenmeister, 1809 zum Baron und Anfang 1813 zum Geheimsekretär des Kaisers ernannt. Diesen begleitete er auf allen seinen Zügen bis zur Abdankung in Fontainebleau, wo er die Abdikationsakte entwarf. Die Restauration raubte ihm seine Stelle als Vorsteher des französischen Archivs, doch trat er nach Napoleons Rückkehr wieder in seine frühere Stellung. Nach der zweiten Restauration ohne Anstellung, wurde er erst 1830 erster Kabinettssekretär Ludwig Philipps, 1832 Generalintendant der Zivilliste, Staatsrat und Großoffizier der Ehrenlegion, 1834 Deputierter. Er starb am 14. September 1837.

Werke[Bearbeiten]

  • Manuscrit de l’an 1814, trouvé dans les voitures impériales prises à Waterloo. Paris 1823; deutsch, Berlin 1823.
  • Manuscrit de l’an 1813. Paris 1824-25, 2 Bde.; deutsch, Stuttgart 1825.
  • Manuscrit de l’an 1812. Paris 1827, 2 Bde.; deutsch, Leipzig 1827.
  • Manuscrit de l’an III (1794–95). Paris 1828; deutsch, Leipzig 1829.

Weblinks[Bearbeiten]