Marthe Camille Bachasson de Montalivet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marthe Camille Bachasson, comte de Montalivet, etwa 1840

Marthe Camille Bachasson, comte de Montalivet, (* 24. April 1801 in Valence; † 4. Januar 1880 auf dem Château de Lagrange in Saint-Bouize, Cher), war ein französischer Staatsmann.

Bachasson de Montalivet war der Sohn des Politikers Jean-Pierre Bachasson de Montalivet, besuchte die École polytechnique und anschließend an der École Nationale des Ponts et Chaussées. 1823 gelangte er durch den Tod seines Vaters und seines älteren Bruders zur Pairswürde, die er aber erst von 1826 ab ausüben konnte. Als Mitglied und Sekretär der Gesellschaft Aide-toi, le ciel t’aidera mit den Häuptern der liberalen Partei bekannt geworden, erhielt er nach der Julirevolution unter Jacques Laffitte am 3. November 1830 das Amt des Innenministers.

Seine Entschlossenheit rettete die angeklagten Minister Karls X. vor den Wutausbrüchen des Volkes. Am 13. März 1831 erhielt er das Amt des Bildungsminister, trat aber nach Casimir Pierre Périers Tod 1832 wieder in seine frühere Stellung als Innenminister zurück.

Die blutige Unterdrückung der bei Jean Maximilien Lamarques Bestattung ausgebrochenen Unruhen, an denen am 5.- und 6. Juni 1832 über 200.000 Menschen teilnahmen, und die Erklärung des Belagerungszustandes für die Hauptstadt machten seine Verwaltung so verhasst, dass er am 11. Oktober 1832 zurücktrat. Der König ernannte ihn darauf zum Intendanten der Zivilliste.

Vom Februar bis September 1836 verwaltete er abermals und vom April 1837 bis März 1839 zum vierten Mal das Innenministerium, danach übernahm er wiederum die Intendanz der Zivilliste.

De Montalivet ließ das Schloss Versailles zu einem historischen Nationalmuseum einrichten, vergrößerte das Louvre und ließ unter anderem das Schloss Fontainebleau, Schloss Pau und das Schloss von Saint-Cloud restaurieren.

Nach der Februarrevolution 1848 zog er sich ins Privatleben zurück und trat nur hervor, um Louis-Philippe gegen die gehässigen Angriffe der Bonapartisten zu verteidigen. Er starb am 4. Januar 1880 auf seinem Schloß Lagrange, nachdem er 1879 in den Senat gewählt worden war.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • Le roi Louis-Philippe et sa liste civile (1851)
  • Rien! dix-huit années de gouvernement parlementaire (1864)
  • La confiscation sous le second Empire (1871)
  • Casimir-Périer et la politique conservatrice en 1831 et 1832 (1874)

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
François Guizot
Casimir Perier
Adolphe Thiers
Adrien de Gasparin
Innenminister von Frankreich
2. November 1830-13. März 1831
27. April 1832-11. Oktober 1832
22. Februar 1836-6. September 1836
15. April 1837-31. März 1839
Casimir Perier
Adolphe Thiers
Adrien de Gasparin
Adrien de Gasparin
Vorgänger Amt Nachfolger
Félix Barthe Bildungsminister von Frankreich
13. März 1831-30. April 1832
Louis Gaspard Amédée, baron Girod de l'Ain
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.