Agnes von Habsburg (1315–1392)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Agnes von Habsburg, zeitgenössisches Siegel

Agnes von Habsburg (* um 1315 in Wien; † 1392 in Schweidnitz) war die letzte Herzogin von Schweidnitz-Jauer.

Leben[Bearbeiten]

Agnes von Habsburg; Skulptur in der Fürstenkapelle des Klosters Grüssau

Agnes war die zweite Tochter des habsburgischen Herzogs Leopold I. des Glorreichen aus dessen Ehe mit Katharina, Prinzessin von Savoyen. Im Jahre 1338 heiratete sie Herzog Bolko II. von Schweidnitz-Jauer, der dem Liegnitzer Zweig der Schlesischen Piasten entstammte. Die Ehe blieb vermutlich kinderlos, obwohl nach einer Sage der einzige Sohn des Herzogspaares, der neunjährige Bolko, während eines Spiels auf dem Hofe der Bolkoburg vom Hofnarren Jakob Thau durch einen versehentlichen Steinwurf ums Leben gekommen sein soll.

Nach dem Tode ihres Mannes im Jahre 1368 fiel das Herzogtum-Schweidnitz Jauer erbrechtlich an die Krone Böhmen, wobei Agnes eine lebenslange Nutznießung zustand. Sie starb im Jahre 1392 in Schweidnitz und wurde in der dortigen Franziskanerkirche beigesetzt.[1] In der unter Abt Benedikt II. Seidel 1735–1747 errichteten Fürstenkapelle des Zisterzienserklosters Grüssau befindet sich eine Skulptur der Herzogin Agnes aus weißem Marmor.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Agnes von Habsburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. P. Ambrosius Rose: Kloster Grüssau. Stuttgart 1974, ISBN 3-8062-0126-9, 36