Ahmed ibn Abd al-Aziz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ahmed ibn Abd al-Aziz Al Saud (arabisch ‏أحمد بن عبد العزيز آل سعود‎, DMG ʿAhmad b. ʿAbd al-ʿAzīz Āl Saʿūd; * 1940) ist der 38. Sohn des Königs Abd al-Aziz ibn Saud und gehört, da seine Mutter Hasa bint Sudairi war, zu den sogenannten Sudairi-Sieben, zu denen auch sein älterer Bruder und späterer König Fahd ibn Abd al-Aziz zählt. Als Sohn von Abd al-Aziz ibn Saud trägt er - wie alle männlichen Nachfahren - als vollständigen Nachnamen „ibn Abd al-Aziz Al Saud“.

Als Prinz Ahmed elf Jahre alt war starb sein Vater. Er wuchs größtenteils bei seiner Mutter und bei seinen älteren leiblichen Brüdern auf. Sein ältester leiblicher Bruder, der bereits verstorbene König Fahd, war für den jungen Prinz Ahmed größtenteils der Vaterersatz. Prinz Ahmed verbrachte seine Schulzeit in Riyadh. 1962 verließ er Saudi-Arabien, um in den USA an der „Redlands University“ in Kalifornien zu studieren. Am 26. Juli 1968 schloss Prinz Ahmed dort sein Studium der Verwaltung mit einem Diplom ab.

Prinz Ahmed hat aus zwei Ehen insgesamt fünf Töchter und sieben Söhne.

Im Juni 1971 wurde Prinz Ahmed von seinem älteren Halbbruder König Faisal zum Stellvertretenden Gouverneur der Region Mekka ernannt. Am 13. Oktober 1975 wurde Prinz Ahmed von seinem Halbbruder König Chalid zum Stellvertretenden Innenminister ernannt. Nach dem Tod seines Bruders Naif wurde er am 18. Juni 2012 dessen Nachfolger als Innenminister und galt damit als Nummer drei im Staat hinter König Abdullah und Kronprinz Salman.[1] Am 5. November 2012 wurde dann jedoch bekanntgegeben das Prinz Ahmed auf eigenen Wunsch hin vom Posten des Innenministers enthoben worden sei und Prinz Mohammed sein Nachfolger als Innenminister wird. Beobachtern zufolge ist es damit unwahrscheinlich geworden, dass Ahmed einmal König wird.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Saudi succession in spotlight after new heir named
  2. Next-generation Saudi prince takes key Interior post