Al Jefferson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Al Jefferson
Al Jefferson Bobcats freethrow.JPG
Spielerinformationen
Voller Name Al Ricardo Jefferson
Spitzname Big Al
Geburtstag 4. Januar 1985
Geburtsort Monticello, Vereinigte Staaten
Größe 208 cm
Position Power Forward /
Center
NBA Draft 2004, 15. Pick, Boston Celtics
Vereinsinformationen
Verein Charlotte Bobcats
Liga NBA
Trikotnummer 25
Vereine als Aktiver
2004–2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston Celtics
2007–2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Minnesota Timberwolves
2010–2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Utah Jazz
Seit 0 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlotte Bobcats

Al Ricardo Jefferson (* 4. Januar 1985 in Monticello, Mississippi) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler, der aktuell bei den Charlotte Bobcats in der NBA spielt. Der 2,08 m große und etwa 120 kg schwere Sportler wird auf der Position des Center eingesetzt.

Karriere[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Jefferson, der in Monticello, Mississippi geboren wurde, verbrachte seine Kindheit in Prentiss, Jefferson Davis County, einer kleinen Stadt mit knapp 1.500 Einwohnern. Da sein Vater bei einem Arbeitsunfall umkam, wuchs der junge Al Jefferson mit seiner Mutter und seiner Großmutter auf. Nach einem Wachstumsschub im Alter von 12 Jahren entdeckte Jefferson sein Talent und seine Motivation für Basketball. In der High School konnte er sich dank seiner körperlichen Überlegenheit schnell gegen seine Konkurrenz durchsetzen und zog die Aufmerksamkeit diverser Scouts auf sich. In seinem Senior Jahr erzielte er im Schnitt 42.6 Punkte, 18 Rebounds un 7 Blocks pro Spiel.[1] Ihm wurde ein Stipendium von der University of Arkansas angeboten, doch er zog es vor es direkt bei der NBA zu versuchen.[1]

Boston Celtics (2004 - 2007)[Bearbeiten]

Im NBA Draft 2004 wurde Jefferson an 15. Stelle von den Boston Celtics gewählt und schaffte somit den Sprung in die NBA. Er wurde zunächst als Power Forward eingesetzt und erzielte in seinem ersten Jahr im Schnitt 6.7 Punkte und 4.4 Rebounds in 14.8 Minuten pro Partie.[2] Für seine Leistungen wurde er in das NBA All-Rookie Second Team berufen. Seine zweite Saison wurde als Misserfolg angesehen, was hauptsächlich an einer Reihe von Knöchelverletzungen lag, die ihn stark in seiner Spielweise einschränkten.

Vor der NBA Saison 2006-2007 heuerte Jefferson einen Koch für sich an und nahm 15 Kilogramm Körpergewicht ab.[3] Am 2. August 2006 unterzog er sich einer Operation am Knöchel um für die kommende Saison ganz fit zu sein. Als sich Kendrick Perkins, der Center in der Startaufstellung der Celtics verletzte, bekam Jefferson mehr Spielzeit und wusste diese auch zu nutzen. In seinen ersten sieben Spielen in der Startaufstellung überzeugte er mit 16.3 Punkten und 11.1 Rebounds pro Partie. Er steuerte daraufhin in mehreren Spielen der Celtics über 20 Punkte bei und erzielte in einem Spiel am 3. März 2007 sogar 32 Punkte und 18 Rebounds.[4] Die Celtics schafften jedoch den Einzug in Playoffs trotz guter Leistungen von Jefferson nicht.

Minnesota Timberwolves (2007 - 2010)[Bearbeiten]

Im folgenden Sommer wurde Big Al, so sein Spitzname, in einem riesigen Spielertausch, der um Kevin Garnett herum aufgebaut war, zu den Minnesota Timberwolves transferiert wo er sogleich eine Vertragsverlängerung über fünf Jahre im Gesamtwert von $65 Millionen unterzeichnete.[5] Jefferson überzeugte dermaßen, dass er beinahe in das NBA All-Star Game berufen wurde. Er schafft mit einem Schnitt von 21 Punkten und 11.1 Rebounds pro Spiel sogleich seinen Durchbruch.[2] Trotz guter Leistungen von Jefferson, konnten sich die Wolves nicht für die Playoffs qualifizieren.

In der NBA Saison 2008-2009 konnte Jefferson während den ersten 50 Spielen im Schnitt 23.1 Punkte, 11 Rebounds und 1.7 Blocks verzeichnen,[2] doch dann zog er sich eine schwere Verletzung seines rechten Knies in einem Spiel gegen die New Orleans Hornets zu. Er musste den Rest der Saison aussetzen. In der folgenden Saison war Jefferson wieder einsatzbereit, jedoch nicht ganz so effektiv wie im Vorjahr. Er lieferte im Schnitt 17.1 Punkte und 9.3 Rebounds pro Partie ab,[2] aber es reichte erneut nicht für den Einzug in die Playoffs.

Utah Jazz (2010 - 2013)[Bearbeiten]

Im Sommer 2010 wurde Al Jefferson im Tausch für Kosta Koufos und künftige Draftpicks zu den Utah Jazz getradet bei denen er wegen des Weggangs von Carlos Boozer sofort einen Platz in der Startaufstellung sicher hatte. Nach 58 Spielen hatte er fast dieselben Statistiken wie in der Saison zuvor.[2] Seine erste Saison mit den Jazz schloss er mit 18,6 Punkten, 9,7 Rebounds und 1,9 Blocks in 82 Spielen ab. In diesen Kategorien führte er die Jazz auch als Spitzenreiter an. Die Playoffs wurden jedoch knapp verpasst. Auch die kommenden beiden Spielzeiten führte Jefferson Utah in Punkten und Rebounds an. 2012 erreichte er mit Utah die Playoffs, jedoch schied man dort gegen die San Antonio Spurs aus.

Charlotte Bobcats (Seit 2013)[Bearbeiten]

Nach Ablauf seines Vertrages in Utah wurde schnell bekannt, dass die Jazz nicht weiter mit Jefferson planen würden. Nachdem Jefferson sich einige Angebote angehört hatte, entschied er sich das Angebot der Charlotte Bobcats anzunehmen. Beim Team von Michael Jordan erhielt er einen Vertrag bis 2017 mit einem Volumen von 41 Millionen US-Dollar.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Al Jefferson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Al Jefferson – Spielerprofil auf NBA.com (englisch)
  • Al Jefferson – Spielerprofil auf basketball-reference.com (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Departures of Jefferson, Hargrow to go unfilled, 25. Juni 2004
  2. a b c d e nba.com: Karrierestatistiken
  3. InsideHoops: Jefferson slims down
  4. Celtics vs. Nets, 3. März 2007
  5. Jefferson's $65M extension isn't max deal, but he's satisfied, 1. November 2007