San Antonio Spurs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
San Antonio Spurs
Logo der San Antonio Spurs
Geschichte Dallas Chaparrals
1967–1970; 1971–1973
Texas Chaparrals
1970–1971
San Antonio Spurs
seit 1973
Stadion AT&T Center
Standort San Antonio, Texas
Vereinsfarben Schwarz, Silber, Weiß
              
Liga NBA
Conference Western Conference
Division Southwest Division
Cheftrainer Gregg Popovich
Kapitän Tim Duncan
General Manager R.C. Buford
Besitzer Peter M. Holt
Meisterschaften 5 (1999, 2003, 2005, 2007, 2014)
Conferencetitel 6 (1999, 2003, 2005, 2007, 2013, 2014)
Divisiontitel 20 (1978, 1979, 1981–1983, 1990, 1991, 1995, 1996, 1999, 2001–2003, 2005, 2006, 2009, 2011–2014)

Die San Antonio Spurs sind eine Mannschaft der Southwest Division der US-amerikanischen Basketball-Profiliga NBA. Seine Heimspiele trägt das Team in San Antonio, Texas im AT&T Center aus.

Die San Antonio Spurs wurden bisher fünfmal NBA-Meister (1998/99, 2002/03, 2004/05, 2006/07 und 2013/14).

Teamgeschichte[Bearbeiten]

Das Team war 1967 unter dem Namen Dallas Chaparrals eines der Gründungsmitglieder der American Basketball Association (ABA), einer mit der NBA konkurrierenden Liga[1]. Nachdem man zwischenzeitlich als Texas Chaparrals spielte, wurde das Team 1973 in San Antonio Spurs umbenannt. 1976 wurden die Spurs im Zuge der Vereinigung von NBA und ABA in die NBA integriert.

Die George-Gervin-Ära[Bearbeiten]

Schon ihre erste NBA-Saison 1976/77 bewies, dass die Spurs den Übergang in die Liga verdient hatten. Sie gewannen mehr Spiele als sie Niederlagen einstecken musste (44:38), belegten den vierten Platz in der Eastern Conference und zogen in die Play-offs ein. Dort verloren die Spurs in der ersten Runde gegen die Boston Celtics.

Die Saison 1977/78 war vom Scorer-Duell zwischen George Gervin und David Thompson von den Denver Nuggets geprägt. Gervin musste im letzten Saison-Spiel gegen die New Orleans Jazz mindestens 58 Punkte erzielen, um Thompson noch überholen zu können. Schon im ersten Viertel machte Gervin 20 Punkte. Der Iceman übertraf dies noch im zweiten Viertel und konnte 33 Zähler verbuchen. Insgesamt machte er in diesem Spiel 63 Punkte und sicherte sich den Punktetitel. Zusätzlich führte er die Spurs zur Central Division-Meisterschaft mit einer Bilanz von 52:30. Im Conference-Halbfinale gegen die Washington Bullets mussten die Spurs jedoch trotz durchschnittlich 33,2 Punkten von Gervin ausscheiden.

In der Saison 1978/79 zogen die Spurs in das Conference-Finale ein, wo sie jedoch wieder den Bullets unterlagen.

In den ersten sieben Jahren in den NBA konnten die Spurs fünf Divisionstitel gewinnen, jedoch niemals in die NBA Finals einziehen. Nach der Saison 1984/85 wurde George Gervin zu den Chicago Bulls getradet, was einen Wendepunkt in der Geschichte der Spurs darstellte. In den nachfolgenden vier Jahren konnten niemals mehr Siege als Niederlagen verbucht werden. Das führte dazu, dass über eine Umsiedlung des Teams in eine andere Stadt nachgedacht wurde. Das Tief war in der Saison 1988/89 erreicht, als nur 21 Spiele gewonnen werden konnte.

Die David-Robinson-Zeit[Bearbeiten]

In der NBA-Draft 1987 bekamen die Spurs die erste Wahl zugelost. Sie wählten den United States Naval Academy-Star David Robinson[2]. Allerdings wollte dieser noch zwei Jahre bei der Navy absolvieren, bevor er zur Saison 1989/90 in die NBA kam. Mit Robinson und den Neuzugängen Terry Cummings und Sean Elliott kam es zu einer Wiederbelebung der Spurs-Franchise. Das Team gewann in der Saison 56 Spiele; 35 mehr als in der Vorsaison. In den Play-offs unterlagen sie den Portland Trail Blazers, den späteren NBA Finals-Teilnehmern, im Conference-Halbfinale. Robinson hatte eine sehr erfolgreiche Rookie-Saison. Er wurde sechsmal in Folge zum Neuling des Monats gewählt und gewann den NBA Rookie of the Year Award, nachdem er im Schnitt 24,3 Punkte und 12,0 Rebounds erzielen konnte.

Vor der Saison 1993/94 bekamen die Spurs Dennis Rodman im Tausch für Elliott von den Detroit Pistons. Mit Rodman gewannen die Spurs in der ersten Saison im Alamodome 55 Spiele. David Robinson lieferte sich mit Shaquille O’Neal von den Orlando Magic ein ähnliches Duell um den Top-Scorer-Titel wie Gervin und Thompson während 1977/78. Im letzten Spiel der regulären Saison gegen die Los Angeles Clippers konnte Robinson 71 Punkte machen[3] und so den ersten Platz mit durchschnittlich 29,8 Punkten pro Partie erringen.

Schon in der Folgesaison kam Sean Elliott wieder nach San Antonio zurück und die Spurs führten die NBA mit Bilanz von 62:20 an. David Robinson wurde zum Most Valuable Player der Liga gewählt und die Spurs erreichten das Western Conference-Finale gegen die Houston Rockets. Schon während er regulären Saison kam es zu Problemen mit dem Verhalten von Dennis Rodman. Die Lage spitzte sich den Play-offs zu, was in dem Ausscheiden gegen die Rockets gipfelte. Nach der Saison wurde Rodman zu den Chicago Bulls getradet.

In der Saison 1996/97 bestritt David Robinson verletzungsbedingt lediglich sechs Partien. Auch Sean Elliott verpasste mehr als die Hälfte der Saisonspiele. Dies führte trotz der Verpflichtung von Dominique Wilkins zu dem schlechtesten Abschneiden der Spurs seit ihrem Beitritt in die NBA. Sie gewannen insgesamt nur 20 Spiele. Während der Saison wurde der Trainer Bob Hill entlassen und durch den General Manager Gregg Popovich ersetzt. Doch das schwache Abschneiden hatte seine guten Seiten. Die Spurs bekamen in der NBA Draft 1997 erneut den ersten Pick zugesprochen. Den benutzte die Mannschaft, um die Rechte an Tim Duncan zu sichern[4], der in seiner Rookie-Saison 21,1 Punkte und 11,9 Rebounds machen konnte und genauso wie Robinson in seiner ersten Saison zum Rookie des Jahres und sechsmal zum Rookie des Monats gewählt wurde. Die Spurs gewannen mit Duncan und dem wiedergenesenen Robinson 56 Spiele; 36 Siege mehr als in der Saison zuvor. Damit brachen sie ihren eigenen Rekord für die beste Bilanzverbesserung im Vergleich zum Vorjahr.

Die Meisterschaften[Bearbeiten]

Drei der vier Larry O’Brien Trophäen

In der Saison 1998/99 wurde aufgrund eines Lockouts die reguläre Saison auf 50 Spiele reduziert. Davon konnten die Spurs 37 gewinnen. In den Play-offs konnten die Spurs mit 11:1 Bilanz zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte und als erstes ehemaliges ABA-Team überhaupt in die NBA Finals vordringen. Dort besiegten sie die New York Knicks in fünf Spielen und Tim Duncan wurde zum Finals MVP ernannt. Den entscheidenden Wurf in Spiel fünf traf Avery Johnson[5].

In den nächsten Jahren dominierten die Twin Towers Robinson und Duncan die NBA. Zur Meisterschaft reichte es in den nächsten drei Jahren jedoch nicht, da ihnen die Los Angeles Lakers im Weg standen. Das Team wurde um die beiden Riesen neu aufgebaut. Man holte Spieler wie den Franzosen Tony Parker, den Argentinier Emanuel Ginóbili, den Defensivspezialist Bruce Bowen und Rollenspieler wie Steve Smith, Steve Kerr oder Stephen Jackson.

Vor der Saison 2002/03 gab David Robinson bekannt, dass dies seine letzte Saison in der NBA sein wird. Die Spurs spielte ihre erste Saison im neuerbauten SBC Center, beendeten das Jahr mit 60:22 Siegen und bezwangen in den NBA Finals die New Jersey Nets mit 4:2[6]. Tim Duncan wurde zum Finals MVP und zum Most Valuable Player der gesamten Saison gewählt.

Nach dem Rücktritt von David Robinson veränderte sich die Spielweise der Spurs etwas. Zwar war das Team aus San Antonio noch immer sehr defensiv-orientiert, mit Parker und Ginóbili kam jedoch mehr Schnelligkeit in das Spiel.

In der Saison 2004/05 konnten die Spurs die dritte NBA-Meisterschaft der Vereinsgeschichte gewinnen, nachdem sie im Vorjahr an den L. A. Lakers gescheitert waren. Zum Team stießen Rollenspieler wie Robert Horry, Brent Barry oder Nazr Mohammed. In der Finalserie 2005 bezwangen sie den Vorjahresmeister Detroit Pistons in sieben hartumkämpften Spielen, und Tim Duncan wurde erneut zum Finals MVP gewählt[7]. Er war nach Magic Johnson, Michael Jordan und Shaquille O’Neal der vierte Spieler der NBA-Geschichte, der dreimal diese Auszeichnung erhielt.

Vor der Saison 2005/06 kam Michael Finley als Free Agent nach San Antonio[8]. Mit ihm und den drei All-Stars Duncan, Ginóbili und Parker konnte der Spurs-Vereinsrekord von 63 Siegen aufgestellt werden. Allerdings mussten sich die Spurs im Conference-Halbfinale den Dallas Mavericks geschlagen geben.

In der Saison 2006/07 konnte sich die Mannschaft zum vierten Mal den NBA-Titel holen. In den Finals besiegte das Team die Cleveland Cavaliers in nur vier Spielen. Tony Parker wurde zum Finals MVP gekürt[9].

In der Saison 2012/13 konnte, trotz aller bisherigen Erfolge in der Vergangenheit, zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte mit 4:0 in eine Saison gestartet werden. Die Spurs schlossen die Saison hinter den Oklahoma City Thunder als Zweiter ab. In den Playoffs erreichte man nach Siegen gegen die Los Angeles Lakers, Golden State Warriors und Memphis Grizzlies zum fünften mal das NBA-Finale, wo man den Miami Heat in sieben Spielen unterlag. Für die Spurs war es die erste verlorene Finalserie überhaupt.

In der Saison 2013/14 erreichten die Spurs zum sechsten Mal das NBA-Finale, wo sie wie in der vorherigen Saison auf die Miami Heat trafen. Sie gewannen die Finalserie mit 4:1 und damit ihre fünfte NBA-Meisterschaft.[10]

Aktueller Kader[Bearbeiten]

Kader der San Antonio Spurs in der Saison 2014/15 (Stand: 30. Oktober 2014)
Spieler
Nr. Nat. Name Position Geburt Größe Info College
01 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kyle Anderson Forward 20. Sep. 1993 206 cm R California
02 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kawhi Leonard Forward 29. Juni 1991 201 cm San Diego
03 ItalienItalien Marco Belinelli Guard 25. Mär. 1986 196 cm Italien
014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Danny Green Guard 22. Juni 1987 198 cm North Carolina
05 KanadaKanada Cory Joseph Guard 20. Aug. 1991 191 cm Texas
08 AustralienAustralien Patrick Mills Guard 11. Aug. 1988 183 cm Saint Mary's
09 FrankreichFrankreich Tony Parker Guard 17. Mai  1982 188 cm Frankreich
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Ayres Forward 29. Apr. 1987 206 cm Arizona State
15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matt Bonner Forward-Center 05. Apr. 1980 208 cm Florida
16 AustralienAustralien Aron Baynes Forward-Center 09. Dez. 1986 208 cm Washington State
20 ArgentinienArgentinien Emanuel Ginóbili Guard 28. Juli 1977 198 cm Argentinien
21 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Duncan Forward 25. Apr. 1976 211 cm C Wake Forest
22 BrasilienBrasilien Tiago Splitter Center 01. Jan. 1985 211 cm Brasilien
23 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Austin Daye Forward 05. Juni 1988 211 cm San Diego
33 FrankreichFrankreich Boris Diaw Center-Forward 16. Apr. 1982 203 cm Frankreich
Trainer
Nat. Name Position
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gregg Popovich Cheftrainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Boylen Co-Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ime Udoka Co-Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Becky Hammon Co-Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Engelland Co-Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chad Forcier Co-Trainer
ItalienItalien Ettore Messina Co-Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matt Herring Trainer für Kraft und Kondition
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Will Sevening Trainer für Athletik
Legende
Abk. Bedeutung
Nr. Trikotnummer
Nat. Nationalität
C Mannschaftskapitän
R Rookie

Ehrungen und nennenswerte Leistungen[Bearbeiten]

Ehemalige Logos
Logo san antonio spurs 1989 bis 2002.png
1989–2002
Logo san antonio spurs 1976 bis 1989.png
1976–1989
Logo san antonio spurs 1973 bis 1976.png
1973–1976
Logo texas-dallas chaparrels 1970 bis 1973.png
1970–1973
Logo dallas chaparrels 1967 bis 1970.png
1967–1970
zurückgezogene Trikotnummern
Nr. Nat. Name Position Zeit
00 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Johnny Moore Guard 1980–1988, 1989/90
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Avery Johnson Guard 1991, 1992/93, 1994-2000
12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bruce Bowen[11] Forward 2001–2009
13 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Silas Guard 1972–1981
32 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sean Elliott Forward 1989–1993, 1994–2001
44 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten George Gervin Guard 1974–1985
50 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Robinson Center 1989–2003
Spieler der Naismith Memorial Basketball Hall of Fame
Nat. Name Position Zeit Jahr der Aufnahme
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten George Gervin Guard 1974–1985 1996
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Moses Malone Center 1994/95 2001
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dominique Wilkins Forward 1996/97 2001
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Robinson Center 1989–2003 2009
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Artis Gilmore Center 1982–1987 2011
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dennis Rodman Forward 1993–1995 2011
Bekannte ehemalige Spieler
Name aktueller Verein
Willie Anderson Karriere beendet
Terry Cummings Karriere beendet
Vinny Del Negro Karriere beendet
Danny Ferry Karriere beendet
Michael Finley Karriere beendet
Steve Kerr Karriere beendet
Chuck Person Karriere beendet
Alvin Robertson Karriere beendet
Malik Rose Karriere beendet
Steve Smith Karriere beendet
Kevin Willis Karriere beendet
Individuelle Auszeichnungen
Name Auszeichnung Jahr
David Robinson NBA Most Valuable Player 1994/95
Tim Duncan NBA Most Valuable Player 2001/02
Tim Duncan NBA Most Valuable Player 2002/03
Tim Duncan NBA Finals MVP 1998/99
Tim Duncan NBA Finals MVP 2002/03
Tim Duncan NBA Finals MVP 2004/05
Tony Parker NBA Finals MVP 2006/07
Kawhi Leonard NBA Finals MVP 2013/14
Alvin Robertson NBA Defensive Player of the Year 1985/86
David Robinson NBA Defensive Player of the Year 1991/92
David Robinson NBA Rookie of the Year 1989/90
Tim Duncan NBA Rookie of the Year 1997/98
Emanuel Ginóbili NBA Sixth Man of the Year 2007/08[12]
Alvin Robertson NBA Most Improved Player 1985/86
Gregg Popovich NBA Coach of the Year 2002/03
Gregg Popovich NBA Coach of the Year 2011/12
Gregg Popovich NBA Coach of the Year 2013/14
Avery Johnson NBA Sportsmanship Award 1997/98
David Robinson NBA Sportsmanship Award 2000/01
Steve Smith NBA Sportsmanship Award 2001/02
George Gervin NBA Player of the Month Januar 1980
Alvin Robertson NBA Player of the Month Dezember 1985
David Robinson NBA Player of the Month Januar 1991
David Robinson NBA Player of the Month Februar 1994
David Robinson NBA Player of the Month März 1995
David Robinson NBA Player of the Month März 1996
Tim Duncan NBA Player of the Month März 1999
Tim Duncan NBA Player of the Month Dezember 2001
Tim Duncan NBA Player of the Month März 2002
Tim Duncan NBA Player of the Month April 2002
Greg Anderson NBA Rookie of the Month März 1988
Willie Anderson NBA Rookie of the Month November 1988
David Robinson NBA Rookie of the Month sechs Mal 1989/90
Tim Duncan NBA Rookie of the Month sechs Mal 1997/98
Emanuel Ginóbili NBA Rookie of the Month März 2003
Beno Udrih NBA Rookie of the Month Dezember 2004

Statistiken[Bearbeiten]

Mannschaftsrekorde Stand: 10. Juni 2014
Art der Leistung Spieler (Reguläre Saison) Rekordwert Spieler (Play-offs) Rekordwert
Punkte Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Duncan 24.904 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Duncan 4.964
Rebounds Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Duncan 13.940 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Duncan 2.714
Assists FrankreichFrankreich Tony Parker 5.635 FrankreichFrankreich Tony Parker 1.030
Steals Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Robinson 1.388 ArgentinienArgentinien Emanuel Ginóbili 257
Blöcke Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Robinson 2.954 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Duncan 542
Drei-Punkte-Würfe ArgentinienArgentinien Emanuel Ginóbili 1.183 ArgentinienArgentinien Emanuel Ginóbili 288
Spiele Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Duncan 1.254 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Duncan 232
Trainer
Name Zeitraum Rugläre Saison Play-offs
Sp S N S:N [%] Sp S N S:N [%]
Dallas Chaparrals
Cliff Hagan 1967–1970 199 109 90 54,8 15 7 8 46,7
Max Williams 1970 41 23 18 56,1 6 2 4 33,3
Texas Chaparrals
Max Williams 1970/71 19 5 14 26,3
Bill Blakely 1971 65 25 40 38,5 4 0 4 0
Dallas Chaparrals
Tom Nissalke 1971/72 84 42 42 50,0 4 0 4 0
Babe McCarthy 1973 72 24 48 33,3
Dave Brown 1973 12 4 8 33,3
San Antonio Spurs
Tom Nissalke 1973–1975 112 63 49 56,3 7 3 4 42,8
Bob Bass 1975–1976 140 83 57 59,3 13 5 8 38,5
Doug Moe 1976–1980 312 177 135 56,7 22 9 13 40,9
Bob Bass 1980 16 8 8 50,0 3 1 2 33,3
Stan Albeck 1980–1983 246 153 93 62,2 27 13 14 48,1
Morris McHone 1994 31 11 20 35,5
Bob Bass 1984 51 26 25 51,0
Cotton Fitzsimmons 1984–1986 164 76 88 46,3 8 2 6 25,0
Bob Weiss 1986–1988 164 59 105 36,0 3 0 3 0
Larry Brown 1988–1992 284 153 131 53,9 14 7 7 50,0
Bob Bass 1992 44 26 18 59,1 3 0 3 0
Jerry Tarkanian 1992 20 9 11 45,0
Rex Hughes 1993 1 1 0 100,0
John Lucas II 1993/94 143 94 49 65,7 14 6 8 42,8
Bob Hill 1994–1996 182 124 58 68,1 25 14 11 56,0
Gregg Popovich seit 1996 934 632 302 67,7 160 101 59 63,1
Heimspielstätten
Spielstätte Zeit Information
State Fair Coliseum in Dallas, 7513 Plätze

Moody Coliseum University Park in Dallas, 8998 Plätze

1967–1973 als Dallas/Texas Chaparrals
Tarrant County Coliseum in Fort Worth, 11.200 Plätze

Lubbock Municipal Coliseum in Lubbock, 7050 Plätze

1970/71 als Dallas/Texas Chaparrals
HemisFair Arena in San Antonio, über 16.000 Plätze 1973–1993 als San Antonio Spurs
Alamodome in San Antonio,36.500 Plätze 1993–2002 als San Antonio Spurs
AT&T Center (zuvor SBC Center) in San Antonio, 18.797 Plätze 2002–heute als San Antonio Spurs
Saison für Saison in der American Basketball Association (ABA)
Jahr Siege:Niederlagen Siege [%] Play-offs
Dallas Chaparrals
1967/68 46:32 59,0 1:4 im ABA-Halbfinale gegen die New Orleans Buccaneers
1968/69 41:37 52,6 3:4 in der ersten Runde gegen die New Orleans Buccaneers
1969/70 45:39 53,6 2:4 in der ersten Runde gegen die Los Angeles Stars
Texas Chaparrals
1970/71 30:54 35,7 0:4 in der ersten Runde gegen die Utah Stars
Dallas Chaparrals
1971/72 42:42 50,0 0:4 in der ersten Runde gegen die Utah Stars
1972/73 28:56 33,3 nicht in den Play-offs
San Antonio Spurs
1973/74 45:39 53,6 3:4 in der ersten Runde gegen die Indiana Pacers
1974/75 51:33 60,7 2:4 in der ersten Runde gegen die Indiana Pacers
1975/76 50:34 59,5 3:4 in der ersten Runde gegen die New York Nets
Saison für Saison in der National Basketball Association (NBA)
Jahr Siege:Niederlagen Siege [%] Play-offs
1976/77 44:38 53,7 0:2 in der ersten Runde gegen die Boston Celtics
1977/78 52:30 63,4 2:4 im Conference-Halbfinale gegen die Washington Bullets
1978/79 48:34 58,5 3:4 in den Conference-Finale gegen die Washington Bullets
1979/80 41:41 50,0 1:2 in der ersten Runde gegen die Houston Rockets
1980/81 52:30 63,4 3:4 im Conference-Halbfinale gegen die Houston Rockets
1981/82 48:34 58,5 0:4 in den Conference-Finale gegen die Los Angeles Lakers
1982/83 53:29 64,6 2:4 in den Conference-Finale gegen die Los Angeles Lakers
1983/84 37:45 45,1 nicht in den Play-offs
1984/85 41:41 50,0 2:3 in der ersten Runde gegen die Denver Nuggets
1985/86 35:47 42,7 0:3 in der ersten Runde gegen die Los Angeles Lakers
1986/87 28:54 34,1 nicht in den Play-offs
1987/88 31:51 37,8 0:3 in der ersten Runde gegen die Los Angeles Lakers
1988/89 21:61 25,6 nicht in den Play-offs
1989/90 56:26 68,3 3:4 im Conference-Halbfinale gegen die Portland Trail Blazers
1990/91 55:27 67,1 1:3 in der ersten Runde gegen die Golden State Warriors
1991/92 47:35 57,3 0:3 in der ersten Runde gegen die Phoenix Suns
1992/93 49:33 59,8 2:4 im Conference-Halbfinale gegen die Phoenix Suns
1993/94 55:27 67,1 1:3 in der ersten Runde gegen den Utah Jazz
1994/95 62:20 75,6 2:4 in den Conference-Finale gegen die Houston Rockets
1995/96 59:23 72,0 2:4 im Conference-Halbfinale gegen den Utah Jazz
1996/97 20:62 24,4 nicht in den Play-offs
1997/98 56:26 68,3 1:4 im Conference-Halbfinale gegen den Utah Jazz
1998/99 37:13 74,0 NBA-Meister mit 4:1 gegen die New York Knicks
1999/00 53:29 64,6 1:3 in der ersten Runde gegen die Phoenix Suns
2000/01 58:24 70,7 0:4 in den Conference-Finale gegen die Los Angeles Lakers
2001/02 58:24 70,7 1:4 im Conference-Halbfinale gegen die Los Angeles Lakers
2002/03 60:22 73,2 NBA-Meister mit 4:2 gegen die New Jersey Nets
2003/04 57:25 69,5 2:4 im Conference-Halbfinale gegen die Los Angeles Lakers
2004/05 59:23 72,0 NBA-Meister mit 4:3 gegen die Detroit Pistons
2005/06 63:19 76,8 3:4 im Conference-Halbfinale gegen die Dallas Mavericks
2006/07 58:24 70,7 NBA-Meister mit 4:0 gegen die Cleveland Cavaliers
2007/08 56:26 68,3 1:4 in den Conference-Finale gegen die Los Angeles Lakers
2008/09 54:28 65,9 1:4 in der 1. Runde gegen die Dallas Mavericks
2009/10 50:32 61,0 0:4 im Conference-Halbfinale gegen die Phoenix Suns
2010/11 61:21 74,4 2:4 in der 1. Runde gegen die Memphis Grizzlies
2011/12 50:16 75,8 2:4 in der im Conference-Finale gegen die Oklahoma City Thunder
2012/13 58:24 70,7 3:4 im NBA-Finale gegen die Miami Heat
2013/14 62:20 75,6 NBA-Meister mit 4:1 gegen die Miami Heat
Gesamt 1884:1184 61,0 186:154 in den Play-offs (54,7 %) – 5 Meisterschaften

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: San Antonio Spurs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. NBA.com/Spurs: Birth of a Franchise
  2. basketballreference.com: NBA Draft 1987
  3. basketballreference.com: San Antonio (112) @ LA Clippers (97) 04/24/94
  4. basketballreference.com: 1997 NBA Draft
  5. NBA.com: „Little General“ Marches Spurs to First Title
  6. NBA.com: NBA Finals 2003
  7. NBA.com: Spurs Dethrone Pistons To Take Third NBA Title, 23. Juni 2005
  8. NBA.com/Spurs: Finley Makes It Official, 2. September 2005
  9. NBA.com: Parker, Spurs Close Out Cavs for Fourth Title, 15. Juni 2007
  10. San Antonio sichert sich fünfte NBA-MeisterschaftSpiegel, abgerufen am 16. Juni 2014
  11. NBA.com: Spurs to Retire Bruce Bowen’s No. 12 Jersey on March 21, 23. Januar 2012
  12. NBA.com: Ginobili Wins 2007–2008 Sixth Man of the Year Award Presented by Kia Motors, 21. April 2008