Albert-Kanal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage des Albertkanals
Der Albert-Kanal in der Nähe von Eben-Emael
Albert-Kanal bei Maastricht, 1940
Albert-Kanal bei Kanne, Belgisch-Limburg
Albert-Kanal bei Geel

Der Albert-Kanal, flämisch Albertkanaal, französisch Canal Albert, verbindet als künstliche Wasserstraße die beiden belgischen Städte Lüttich und Antwerpen. Der Bau dieses Kanals sollte den Anliegern an der Maas einen Zugang zur Nordsee ermöglichen, ohne dabei durch das Gebiet der Niederlande fahren zu müssen.

Die Länge des Kanals beträgt 129,5 km.

Auf seinem Weg überwinden sechs Schleusen eine Höhendifferenz von etwa 56 Meter. Beim belgischen Grenzort Kanne, südlich der niederländischen Stadt Maastricht, durchbricht der Albert-Kanal ein Bergmassiv aus Kalkstein, den man dort Mergel nennt. Dieser bis zu 65 m tiefe Graben gab den Anlass zum Bau des Forts Eben-Emael. Dort verläuft der Kanal mehr oder minder parallel zur niederländischen Grenze westlich von Maastricht.

Der Albert-Kanal ist auch für die Trinkwasserversorgung der Region Antwerpen sehr wichtig, da diese von dem Maaswasser, das über den Kanal zugeführt wird, abhängig ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Albert-Kanal wurde in den Jahren von 1930 bis 1939 angelegt. Die offizielle Eröffnung erfolgte am 30. Juli 1939. Aufgrund des Zweiten Weltkriegs wurde der Kanal jedoch erst ab 1946 intensiv genutzt. Vor der Eröffnung dauerte eine Schiffsfahrt von Antwerpen nach Lüttich sieben Tage. Heute liegt die mittlere Fahrtdauer bei 18 Stunden.

Der Kanal wurde ursprünglich für Schiffe mit einer Last von 2.000 Tonnen und einer jährlichen Transportmenge von 15 Millionen Tonnen konzipiert. Im Jahr 1969 wurde schon eine Menge von 40 Millionen Tonnen erreicht. Um den steigenden Anforderungen gewachsen zu sein, wurde der Kanal erweitert sowie Brücken und Schleusen den damaligen Gegebenheiten angepasst. Seit seiner Erweiterung im Jahr 1997 sind Schiffe der Schiffsklasse VI zugelassen, auch für Schubverbände mit vier Leichtern mit insgesamt 9.000 Tonnen Nutzlast. Die Wassertiefe beträgt 3,4 m und die Brückendurchfahrtshöhe 6,7 m. Der Kanalabschnitt zwischen Antwerpen und der Schleuse Wijnegem konnte wegen der am Ufer angesiedelten Industriebetriebe nicht verbreitert werden; deshalb ist dort nur der Verkehr mit zwei Leichtern möglich. Ursprünglich sollte zwischen Oelegem und Zandvliet ein Schubschiffkanal gebaut werden, der aber wegen der vielen Einsprüche von Umweltorganisationen nicht verwirklicht wurde.

Weiterer Ausbau[Bearbeiten]

Damit der Kanal auch für die Containerschifffahrt attraktiver wird streben die drei verschiedenen Betreiber Städtischer Hafenbetrieb Antwerpen (SHA), die belgische Binnenwasserstraßenverwaltung NV de Scheepvaart und die Hafenverwaltung von Lüttich Port de Autonome de Liège einen weiteren Ausbau an. Dafür sollen bis 2020 alle 62 Brückenbauwerke auf eine lichte Durchfahrtshöhe von 9,1 m gebracht werden, so dass die Binnenschiffe dann mit vier anstatt drei gestapelten Containerlagen passieren können. Außerdem wird untersucht, ob der Schleusenkomplex in Wijnegem für die Schifffahrt nach Antwerpen erweitert werden kann.[1]

Industrie[Bearbeiten]

Zwischen dem Kanal und den Straßen siedelten sich verschiedene Industriebetriebe an.

  • Herentals Industries
  • Industrie Oevel-Geel
  • Ravenshout in Beringen, zweitgrößtes Industriegebiet in Limburg
  • Genk-Süd, Hafen

Schleusen[Bearbeiten]

Schleuse Lanaye, Grenzschleuse Belgien–Niederlande
Kanal in Hasselt

Um den Höhenunterschied von 56 m zu überwinden, wurden sechs Schleusenanlagen mit je drei Schleusen gebaut. Jede Anlage verfügt über zwei Schleusen von 136 m × 16 m und einer Schleuse von 200 m × 24 m. Der Höhenunterschied beträgt an den Schleusen:

Außer diesen Schleusen gibt es in Lanaye noch eine Schleusenanlage, über die man nach 1,9 km über den Verbindungskanal Kanal van Ternaaien die Maas bei Maastricht erreicht. Es sind zwei Schleusen von 55,0 m × 7,5 m und eine Schleuse von 136 m × 16 m, bei einem Höhenunterschied von 13,94 m. Eine vierte Schleuse mit 200 m × 25 m ist seit 2011 in Bau.

Verkehrsaufkommen[Bearbeiten]

Im Jahr 2005 wurden rund 22,5 Millionen Tonnen Güter von 34.117 Schiffen befördert.

Verbindung mit anderen Kanälen[Bearbeiten]

  • Kanal Bocholt–Herentals bei Herentals
  • Kanal Dessel–Turnhout–Schoten bei Schoten
  • Kanal Dessel–Kwaadmechelen bei Kwaadmechelen
  • Kanal Briegden–Neerharen bei Briegden
  • Netekanaal bei Viersel
  • Kanal van Ternaaien (Albertkanal–Maas)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eckhard-Herbert Arndt: Albertkanal wird bis 2020 ausgebaut. In: Täglicher Hafenbericht vom 2. April 2014, S. 14, ISSN 2190-8753

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Albert-Kanal – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

51.06745.1907Koordinaten: 51° 4′ 3″ N, 5° 11′ 27″ O