Alberto Gerchunoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alberto Gerchunoff

Alberto Gerchunoff (* 1. Januar 1883 in Proskurow (Russisches Kaiserreich); † 2. März 1950 in Buenos Aires) war ein argentinischer Journalist und Schriftsteller russischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten]

Gerchunoff stammte aus einer jüdischen Familie, die 1889 auf Grund von Pogromen nach Argentinien auswanderte. Sie ließ sich in Moisés Ville (Provinz Santa Fe) nieder, wo sein Vater Gerson ben Abraham am 12. Februar 1891 von einem Gaucho ermordet wurde.

Noch im selben Jahr ließ sich die Familie in Rajil (Provinz Entre Ríos) nieder. Diese Ortschaft war von der Jewish Colonization Association unter dem Philanthropen Baron Maurice de Hirsch gegründet worden, um Juden (meistenteils aus Europa) einen Zufluchtsort vor Verfolgung zu bieten.

Später ließ sich Gerchunoff in Buenos Aires nieder und arbeitete dort hauptsächlich als Journalist für die Tageszeitung „La Nación“. Daneben entstand mit den Jahren auch ein beachtenswertes literarisches Werk.

Acht Wochen nach seinem 67. Geburtstag starb Alberto Gerchunoff am 2. März 1950 in Buenos Aires und fand dort auch seine letzte Ruhestätte.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Los amores de Baruch Spinoza.
  • Enrique Heine. El poeta de nuestra intimidad.
  • Entre Ríos, mi país.
  • Los gauchos judíos.
  • El hombre importante.
  • El hombre que habló en la Sorbona.
  • Imágenes del país.
  • La jofaina maravillosa.
  • La Lechuza.
  • El Pino y La Palmera.

Übersetzungen ins Deutsche[Bearbeiten]

  • Alberto Gerchunoff: Jüdische Gauchos, herausgegeben von Liliana Ruth Feierstein, aus dem argentinischen Spanisch von Stefan Degenkolbe. Hentrich & Hentrich, Berlin 2010, ISBN 978-3-942271-08-0 (= Jüdische Spuren, Band 1).

Literatur[Bearbeiten]

  • Edna Aizenberg: Parricide on the Pampa? A new study and translation of Alberto Gerchunoff's „Los gauchos judíos“. Vervuert, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-89354-121-7.
  • Jorge Luis Borges: Albert Gerchunoff: Rückkehr zu Don Quijote, in: Persönliche Bibliothek, Vorworte, Fischer TB 10594, Frankfurt am Main, 1995, ISBN 3-596-10594-3 (= Werke in 20 Bänden, Band 18).
  • Fernando Degiovanni: Alberto Gerchunoff y la tradición liberal argentina. In: Cuadernos hispanoamericanos, Nr. 604 (2000), S. 73-84.
  • Fernando Degiovanni: Inmigración, nacionalismo cultural, campo intelectual. El proyecto creador de Alberto Gerchunoff. In: Revista iberoamericana', Nr. 191 (2000), S. 367-379.
  • Ricardo Feierstein (Hrsg.): Alberto Gerchunoff, judío y argentino. Viaje temático desde „Los gauchos judíos“ (1910) hasta sus últimos textos (1950) y visión crítica. Editorial Milá, Buenos Aires 2000, ISBN 950-9829-94-3.
  • Sara Jaroslavsky de Lowy: Alberto Gerchunoff. Vida y obra, bibliografía, antología. Hispanic Institute, New York 1957. (Autores modernos; 26).
  • Ollie O. Oviedo: The reception of the „Faust“ motif in Latin American literature. Archetypal transformations in works by Estanislao del Campo, Alberto Gerchunoff, João Guimarães Rosa, Carlos Fuentes und Jaime Torres Bodet. Dissertation, University of New York 1987.

Weblinks[Bearbeiten]