Aleutenkrankheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Aleutenkrankheit ist eine Infektionskrankheit, welche durch das Aleutian Mink Disease Virus (AMDV) ausgelöst wird. Das AMDV ist ein Parvovirus, das Frettchen, Nerze, Waschbären und Skunks infiziert. Das Virus ist eng mit dem Hunde- und Katzenparvovirus verwandt. Die Erkrankung trat zunächst nur in Nordamerika, Japan und Großbritannien auf, seit 2004 sind auch Ausbrüche in anderen Teilen Europas zu verzeichnen.

Transmission und Symptomatik[Bearbeiten]

Die Übertragung erfolgt über Aerosole, Blut, Speichel, Harn und Kot bei direktem oder indirektem Kontakt. Sie kann auch von einer Fähe auf ihre Embryonen erfolgen (vertikale Transmission).

Das klinische Bild zeigt sich in Apathie, Gewichtsverlust, Nahrungsverweigerung, struppigem Fell, gesteigerter Wasseraufnahme (Polydipsie) und Harnabsatz (Polyurie), Blutarmut und Teerstuhl. Im Endstadium treten Leber- und Nierenversagen auf. Auch eine zentralnervöse Form mit Lähmung der Hinterhand kann auftreten.

Diagnose und Behandlung[Bearbeiten]

Eine Diagnose ist momentan noch nicht am lebenden Tier möglich. Die Kombination verschiedener Tests (CIEP, PCR) und/oder Obduktion kann einen Verdacht erhärten. Gesunde Dauerausscheider sind möglich (asymptomatische chronische Infektion).

Die Behandlung erfolgt symptomatisch, da eine Heilung nicht möglich ist. Die Maßnahmen umfassen Zwangsernährung, Infusionen, Antibiotika, entzündungshemmende Mittel und eine Quarantäne von erkrankten Tieren.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hanneke Moormann-Roest: Aleutenkrankheit. In: K. Gabrisch, P. Zwart: Krankheiten der Heimtiere. 6. Auflage, Schlütersche Verlagsgesellschaft, Hannover 2005. ISBN 3-89993-010-X. S. 275.