Alexander Anatoljewitsch Chartschikow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Anatoljewitsch Chartschikow (russisch Александр Анатольевич Харчиков; * 21. Dezember 1949, in Dorf Kenscha, Rajon Nikolsk, Oblast Pensa[1]) ist ein russischer Liedermacher. Seine Lieder sind nationalistisch, kommunistisch und antisemitisch ausgerichtet.

Leben[Bearbeiten]

Chartschikow besuchte die Mittelschule in Saransk, Mordwinische ASSR, und anschließend die Mordwinische Staatsuniversität. Chartschikow arbeitete danach als Ingenieur in etlichen Betriebswerken.[1] Im Jahre 1968 war er als Soldat in Ägypten stationiert, wurde verwundet und erhielt die Medaille «За отвагу» (Für Tapferkeit).

In den 1990er Jahren erlangte er überregionale Bekanntheit, nachdem einige seiner Werke in der nationalistischen Radiosendung 600 Sekunden (Moderator Alexander Newsorow) ausgestrahlt wurden. Seine Lieder erschienen auf Kassetten und CDs, die in der UdSSR und im Ausland verkauft wurden. Die meisten Texte seiner Lieder schreibt er selbst. Seine Lieder werden mit denen von Ernst Busch verglichen.[2] Chartschikow hat bisher 31 Alben veröffentlicht. 28 davon befassen sich mit den Themen des Kommunismus, Nationalismus und Nationalkommunismus. Viele seiner Fans sind Gegner der russischen Regierung Putin. Er wohnt in Sankt Petersburg.[1]

Positionen[Bearbeiten]

In seinem Lied Zum Andenken Stalins nennt er Stalin „unseren russischen Georgier und Vater“, die sowjetische Macht „unsere Schwester und Freundin“.[3] In seinem Lied Lenins Schutz (В защиту Ленина) nennt er Wladimir Lenin einen „großen Führer“, und den heutigen Präsidenten Russlands den „Feind Nr. 1“. Chartschikow kritisiert das heutige Russland als „liberales Joch“ und verurteilt den Liberalismus als „Tod, Seuche, Hunger und Angst, Peitsche und Schande“ und mit anderen schmähenden Begriffen.[4] Die Marktwirtschaft lehnt er ebenfalls ab, da „der Machthaber des Marktes der Satan“ sei.

Chartschikow kritisiert die Verehrung von Dissidenten aus der sowjetischen Zeit sowie das Gedenken an Arbeitslager und Persönlichkeiten wie Gorbatschow, Jelzin, Solschenizyn, Scharanski und Putin. Dagegen begeistert er sich für Juri Dmitrijewitsch Budanow[5] sowie für Alexander Grigorjewitsch Lukaschenko, und ruft Letzteren in seinem ihm gewidmeten gleichnamigen Lied nach Moskau, um Russland durch die Smuta zu führen.[6] Auch lobt er die „wahren Soldaten des Reiches“, zu denen er Tscheslaw Mlynnik zählt, der sich im Jahre 1991 als Befehlshaber des lettischen OMONs heftig der Abspaltung der sowjetischen Republik widersetzte und vom lettischen Staat gesucht und des Mordes beschuldigt wird.[7]

Alexander Chartschikow bringt seine Begeisterung für Muammar al-Gaddafi im von dem Aufstand in Libyen 2011 inspirierten Lied Dem libyschen Volke zum Ausdruck. Dort sagt er den Bösewichten des Globalismus einen Alptraum und der Koalition, dem Kolonial-Schwarm (russisch колониальное ято), der sich auf den Kreuzzug gemacht habe, einen Gegenangriff voraus. Die Wahrheit und der Ruhm seien, so Chartschikow, mit Gaddafi[8].

Einige Lieder in denen Chartschikow zur „slawischen Einheit“ und zur Wiederherstellung der alten Grenzen aufruft, sind der Kaiserzeit gewidmet.[9] Andere Lieder beinhalten antisemitische Ressentiments und Verschwörungstheorien. So bezichtigt er die Juden zahlreicher Missetaten, und stellt in einem Lied die Frage „Warum gebieten die Juden über Russland?“.[10] Auch in allen anderen Werken findet sich antisemitische Schmähkritik. In seinen Liedern verwendet Chartschikow Neologismen, um seine politischen Ansichten auszudrücken. Einige leicht zu übersetzende Beispiele sind Judäokrat und Demofaschismus, eine Wortschöpfung aus Demokratie und Faschismus.[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Lebenslauf im Institut der russischen Zivilisation
  2. РУССКИЙ БАРД
  3. Texte stalinistischer Lieder Chartschikows, darunter auch Памяти И. В. Сталина
  4. Text des Liedes Liberal (Либерал)
  5. Dem russischen Helden von einem Altersgenossen, Text des Liedes
  6. Text des Liedes Lukaschenko, komm (Лукашенко, приди)
  7. Tscheslaw Mlynniks Lebenslauf
  8. Поэт и бард Александр Харчиков откликнулся на события в Ливии, Der Dichter und Barde Alexander Chartschikow äußerte sich über die Ereignisse in Libyen, auf der Seite der KPRF, Text des Liedes Dem libyschen Volke, Ливийскому Народу (russisch)
  9. Ода Империи (Ode an das Reich) auf RuTube
  10. Text des Liedes Warum gebieten die Juden über Russland (Почему Россией правят жиды?!)
  11. Text des Liedes Bereitet die Listen vor (Готовьте списки)

Weblinks[Bearbeiten]