Alexander Braverman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Braverman (* 8. Juni 1974 in Moskau) ist ein israelischer Mathematiker.

Braverman machte 1993 seinen Bachelor-Abschluss in Mathematik an der Universität Tel Aviv, an der er 1998 bei Joseph Bernstein promoviert wurde (Kazhdan-Laumon Representations of Finite Chevalley Groups, Character Sheaves and Some Generalization of the Lefschetz-Verdier Trace Formula)[1]. 1997 bis 1999 war er Moore-Instructor am Massachusetts Institute of Technology und danach bis 2004 Assistant Professor und Benjamin Peirce Lecturer an der Harvard University. Seit 2004 ist er Associate Professor an der Brown University. Er war unter anderem als Gastwissenschaftler am Institute for Advanced Study (1997, 1999), der Universität Paris VI und Paris-Nord, der Hebrew University in Jerusalem, dem Weizmann Institut, am Clay Mathematics Institute (2003 als Clay Mathematics Institute Prize Fellow) und am IHES bei Paris.

Braverman beschäftigt sich insbesondere mit dem geometrischen Langlands-Programm aus der Schnittstelle von Zahlentheorie, Algebraischer Geometrie und Darstellungstheorie, die auch Anwendungen in der mathematischen Physik hat.

2006 war er Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Madrid (Spaces of quasi-maps into the flag varieties and their applications).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alexander Braverman im Mathematics Genealogy Project (englisch)