Alexandru II Ghica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander II. (Ghika), Lithographie von Josef Kriehuber

Alexandru II Ghica (* 1. Mai 1795; † Januar 1862) war ein rumänischer Politiker.

Alexander X. war zuerst Statthalter der Kleinen Walachei, wurde 1828 Großspathar oder Oberbefehlshaber der Miliz, als die Russen in das Land rückten, um dort bis 1834 zu bleiben. Auf Empfehlung des russischen Generals und Grafen Pawel Kisseljow wurde er im März 1834 von der Pforte zum Gospodar der Walachei ernannt.

Er begann seine Verwaltung mit liberalen Maßregeln und war bestrebt, in den Donaufürstentümern ein selbständiges Volksleben zu wecken, das sich von dem türkischen Einfluss wie von der russischen Vormundschaft emanzipieren sollte; so gründete er Volksschulen und erleichterte die bäuerlichen Lasten sowie die Leibeigenschaft der Zigeuner.

Gleichwohl vermochte er die äußerste Linke nicht zufriedenzustellen und sah sich endlich 1837 genötigt, gegen diese in Sankt Petersburg um Hilfe nachzusuchen; man sagte sie ihm zwar zu, zog aber zugleich der Unabhängigkeit der Walachei in Staats- und Verwaltungsangelegenheiten engere Grenzen. Die Unterdrückung einer revolutionären Bewegung der Liberalen (1840) sowie einer Verschwörung der von den Russen begünstigten Altbojaren führte Ghicas Sturz herbei. Russland, dem Ghicas Energie gefährlich erschien, bewirkte, dass ihn Sultan Abdülmecid I. im Oktober 1842 absetzte und den russischen Kandidaten Gheorghe Bibescu an seine Stelle setzte.

Er lebte hierauf mehrere Jahre in Oberitalien, bis 1853 in Wien, regierte nach dem Krimkrieg nochmals 1856–1859 als Kaimakam (Fürstenstatthalter) die Walachei und verstarb im Januar 1862 kinderlos in Italien.

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.