Alfred Forke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Forke (* 12. Januar 1867 in Schöningen; † 9. Juli 1944 in Hamburg) war ein deutscher Sinologe.

Er besuchte in Magdeburg das Gymnasium. Nach juristischem Studium an den Universitäten Genf und Berlin, dem ersten juristischen Staatsexamen und der Promotion zum Dr. jur. 1890 sowie einer sprachlichen Vorbildung an dem Seminar für Orientalische Sprachen war Forke von 1890 bis 1903 Dolmetscher für Chinesisch im Konsulatsdienst in Peking.

1903 wurde er als Nachfolger seines früheren Lehrers Carl Arendt Professor am Seminar für Orientalische Sprachen in Berlin. Als Nachfolger Otto Franke´s wechselte er 1923 an die Universität Hamburg. Im November 1933 gehörte er zu den Unterzeichnern des Bekenntnisses der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat.

Forkes Forschungsschwerpunkt war die chinesische Philosophie.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Blüten chinesischer Dichtung
  • Mê Ti (1922)
  • Lun-Hêng
  • Gedankenwelt des chinesischen Kulturkreises (1927)
  • Geschichte der alten chinesischen Philosophie (1927)
  • Geschichte der mittelalterlichen chinesischen Philosophie (1934) (Auszug bei Google Books)
  • Geschichte der neueren chinesischen Philosophie (1938)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]