Alfred Nagl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Nagl (* 21. Mai 1841 in Krems an der Donau; † 5. Oktober 1921 in Wien) war ein österreichischer Numismatiker, Historiker und Jurist.

Alfred Nagl studierte Rechtswissenschaft an der Universität Wien und wurde 1867 zum Dr. jur. promoviert. Von 1872 bis zu seiner Pensionierung 1909 arbeitete er als Hof- und Gerichtsadvokat in Wien.

Neben seiner beruflichen Tätigkeit trat Nagl durch zahlreiche Publikationen zur Geld- und Währungsgeschichte, zur Metrologie und zum Rechenwesen der Antike und des Mittelalters hervor. Er war Vizepräsident des Vereins für Landeskunde von Niederösterreich und Ehrenmitglied der Österreichischen Numismatischen Gesellschaft.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Der Kremser Guldenfund und die Anfänge der Goldwährung in Österreich, 1892
  • Die Goldwährung und die handelsmäßige Geldrechnung im Mittelalter, 1894
  • Die Rechentafel der Alten, 1914

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Alfred Nagl – Quellen und Volltexte