Alfred Wotquenne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Wotquenne (* 25. Januar 1867 in Lobbes, Belgien; † 25. September 1939 in Antibes, Frankreich) war ein belgischer Bibliothekar und Musikwissenschaftler.

Wotquenne studierte am Königlichen Konservatorium Brüssel bei Louis Brassin (Klavier), Alphonse Mailly (Orgel), Dupont und François-Auguste Gevaert (Theorie).[1]

1894 wurde er zum Bibliothekar des Konservatoriums ernannt und versah diese Stelle bis 1918. Er veröffentlichte Bibliographien über die Werke von Baldassare Galuppi (1900), Christoph Willibald Gluck (1905), Carl Philipp Emanuel Bach (1906) und Luigi Rossi (1909). Seit der Herausgabe des Wotquenne-Verzeichnisses sind C. P. E. Bachs Werke durch das Kürzel Wq und eine folgende Zahl bekannt.

1921 zog Wotquenne nach Antibes an der Côte d'Azur, wo er als Chorleiter und Orgellehrer arbeitete und im Jahre 1939 verstarb.

Schriften[Bearbeiten]

  • Catalogue thématique des œuvres de Chr. W. v. Gluck. Breitkopf & Härtel, Leipzig 1904.
  • Catalogue thématique des œuvres de Charles Philippe Emmanuel Bach (1714–1788). Breitkopf & Härtel, Leipzig 1905.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Grove's Dictionary of Music and Musicians, 5. Ausgabe 1954, Band IX, S. 368