Alison Gopnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alison Gopnik

Alison Gopnik (* 16. Juni 1955 in Philadelphia, Pennsylvania) ist eine US-amerikanische Hochschullehrerin für Psychologie an der University of California, Berkeley. Sie ist bekannt für ihre Forschung auf dem Gebiet der kognitiven und sprachlichen Entwicklung, insbesondere des kausalen Lernens und der Theory of Mind. Nach ihrem B.A.-Abschluss 1975 an der McGill University erwarb Gopnik 1980 einen Ph.D. in Oxford. 2013 wurde sie zum Mitglied der American Academy of Arts and Sciences gewählt.

Sie arbeitete zunächst an der University of Toronto und folgte 1988 dem Ruf nach Berkeley. Aus ihrer Ehe mit George Lewinski hat sie drei Söhne: den Hip-Hop-Jazz-Fusion Musiker Alexei Gopnik-Lewinski aka Lexxx Luthor, Nicholas Gopnik-Lewinski und Andres Gopnik-Lewinski. Alison Gopnik ist das älteste von fünf Geschwistern, darunter Blake Gopnik, Kunstkritiker der Washington Post und Adam Gopnik, Autor für The New Yorker.

Werke[Bearbeiten]

  • Thoughts, Words and Theories,
  • Causal Learning: Psychology, Philosophy and Computation,
  • The Scientist in the Crib: What Early Learning Tells Us About the Mind,
  • The Philosophical Baby: What Children's Minds Tell Us About Truth, Love and the Meaning of Life.

Weblinks[Bearbeiten]