Start:bausparkasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Allgemeine Bausparkasse)
Wechseln zu: Navigation, Suche
  start:bausparkasse e.Gen. (vormals Allgemeine Bausparkasse registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung)
Staat Österreich
Sitz Wien
Rechtsform Genossenschaft m.b.H.
Bankleitzahl 43 510[1]
BIC ABVRATW1XXX[1]
Gründung 1929
Website www.start-bausparkasse.at, www.start-gruppe.at
Geschäftsdaten 2014[2]
Bilanzsumme 2,086 Mrd. Euro
Mitarbeiter 191
Leitung
Vorstand Generaldirektor Mag. Thomas Köck (Vorsitzender), Mag. Peter Klingenbrunner, Mag. (FH) Christian Berger, Mag. Andreas Pommerening

Die start:bausparkasse e.Gen., vormals Allgemeinen Bausparkasse registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung (ABV), ist eine private Bausparkasse mit Sitz in Wien. Sie wurde 1929 gegründet und ist damit die älteste in Österreich gegründete Bausparkasse und mit einem Marktanteil von 10,4 % (2008) die viertgrößte Bausparkasse auf dem österreichischen Markt. Die Bilanzsumme des Unternehmens lag 2013 bei rund 2 Milliarden Euro.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Auf Initiative der niederösterreichischen Volksbanken wurde die Bausparkasse am 28. Mai 1929 als Bauspar- und Realkreditkasse von gewerblichen Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften Österreichs reg.Gen.m.b.H. in Herzogenburg gegründet. 1930 wurde die erste Bauberatungsstelle des Unternehmens im 1. Wiener Gemeindebezirk eingerichtet. Seit 1974 ist der Unternehmenssitz im 9. Bezirk Wiens.

Das Unternehmen firmierte in der langen Geschichte unter verschiedenen Namen. 1959 wurde es in Allgemeine Bausparkasse österreichischer Volksbanken und Genossenschaften reg.Gen.m.b.H. umbenannt. Die damalige Abkürzung „ABV“ führte das Unternehmen bis 31. August 2014. Seit 1. September firmiert es als start:bausparkasse und bildet gemeinsam mit den Unternehmen IMMO-BANK AG und IMMO-CONTRACT Maklerges. m.b.H. die start:gruppe. Als älteste in Österreich gegründete Bausparkasse feierte das Unternehmen im Jahre 2009 sein 80-jähriges Bestehen.

Per 31. Dezember 2009 erwarb die Allgemeine Bausparkasse (ABV) 74,26 % Anteile am Grundkapital der IMMO Bank AG, die ebenfalls zum Volksbank-Verbund gehört. Als Hauptmotive für den Kauf der IMMO Bank führt die ABV die Stärkung der Marktposition und die Bündelung der Wohnbaukompetenz im Volksbankensektor an. Seit 26. August ist die Bausparkasse als start:bausparkasse im Firmenbuch eingetragen.

Partner[Bearbeiten]

Die start:bausparkasse sieht sich heute als strategische Partnerin mehrerer Banken, Versicherungen und Immobilienunternehmen, unter anderen:

Zusätzlich kooperiert das Unternehmen mit zahlreichen freien Maklern und Agenturen.

Repräsentanten der Bausparkasse[Bearbeiten]

(Zahlenangaben betreffen die Funktionsperiode) [2]

Aufsichtsratspräsidenten[Bearbeiten]

  • Heinrich Binder, 1929 bis 1939, Vorstand der Gewerblichen Spar- und Darlehenskasse Klosterneuburg
  • Maximilian Straube, 1940 bis 1947, Architekt, Funktionär der Baugenossenschaft „Eigenheim“, Wien
  • Hans Hiesberger, 1948 bis 1950, Direktor der Volksbank Wien-Landstraße
  • Hans Gratzl, 1951 bis 1961, Obmann der Volksbank Tulln
  • Wilhelm Linhart, 1962 bis 1966, Rechtsanwalt, Aufsichtsratsvorsitzender der Volksbank Mödling
  • Adam Wieser, 1967 bis 1981, Direktor der Volksbank Bruck an der Mur
  • Rudolf Hirsch, 1982
  • Erwin Rogl, 1982 bis 1984, Direktor der Volksbank Friedburg
  • Alfred Brunner, 1984 bis 1990, Funktionär der Volksbank Aichfeld - Murboden
  • Hans Kocvera, 1990 bis 1994
  • Robert Mädl, 1994 bis 2002
  • Werner Eidherr, 2002 bis 2009
  • Ernst Pfennich, 2009 bis dato

Vorstandsvorsitzende[Bearbeiten]

  • Karl Rehling, 1929 bis 1940
  • Paul Poindecker, 1941 bis 1945
  • Josef Pessl, 1946 bis 1968, Präsident
  • Karl Grohmann, 1969 bis 1971, Präsident
  • Rudolf Hirsch, 1971 bis 1972
  • Hans Kocvera, 1972 bis 1990
  • Thomas Wieser, 1990 bis 2008
  • Erich Hackl, Kommerzialrat, 2008 bis 2012
  • Thomas Köck, 2012 bis dato

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Eintrag im Kreditinstitutsverzeichnis bei der Oesterreichischen Nationalbank
  2. a b c ABV-Geschäftsbericht 2012 (PDF; 5,6 MB)