Allophon (Québec)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allophon ist ein in der kanadischen Provinz Québec (in geringerem Maße auch in anderen Provinzen) verwendeter soziolinguistischer Begriff. Er bezeichnet einen Einwohner, üblicherweise einen Einwanderer, dessen Muttersprache weder Französisch noch Englisch ist.[1][2] Der Begriff steht häufig im Kontext mit „anglophon“ (englischsprachig) und „frankophon“ (französischsprachig). Nicht als Allophone bezeichnet werden hingegen die einheimischen Sprecher indigener amerikanischer Sprachen.

Begriffsgeschichte[Bearbeiten]

Allophone Bevölkerung Québecs
nach Muttersprache (2001)[3]
Sprache einzeln mehrfach
Italienisch 124.695 6.065
Arabisch 76.285 10.245
Spanisch 70.100 4.825
Griechisch 41.980 1.755
Haitianisch 34.885 5.710
Chinesisch 33.490 705
Portugiesisch 33.360 1.455
Vietnamesisch 21.635 1.125
Deutsch 17.690 995
Polnisch 17.160 685
Armenisch 13.935 405

Das Wort „Allophon“ (aus dem Griechischen allo „anders als“, fone „Stimme“, im Sinne von „andersklingend“) erfuhr während der Stillen Revolution der 1960er Jahre eine weite Verbreitung, als die frankokanadische Gesellschaft danach strebte, die Einwanderer zu integrieren, die sich traditionell der anglophonen Gesellschaft Québecs anschlossen. Angesichts stark sinkender Geburtenraten schien die Integration der Einwanderer entscheidend für das Überleben des französischsprachigen Québec zu sein. Demografen führten die Kategorie der Allophonen ein, um die Integration der Einwanderer in die französisch- oder englischsprachige Gesellschaft erfassen zu können. „Allophon“ ist ursprünglich ein typischer Quebecismus, wird aber zunehmend auch in Belgien (insbesondere in Brüssel) und anderen mehrsprachigen frankophonen Ländern verwendet.

Demografie[Bearbeiten]

Allophone machen einen wachsenden Anteil der Bevölkerung Québecs aus und sind die Hauptquelle des Bevölkerungswachstums der Provinz. Dies reflektiert die zunehmende Einwanderung, die sinkende Geburtenrate der alteingesessenen französisch- und englischsprachigen Bevölkerung sowie eine Verlagerung der Einwanderungsströme hin zu asiatischen und amerikanischen Ländern.[4] Im Jahr 1971 betrug der Bevölkerungsanteil der Allophonen in Québec 6,6 %, bis 2001 stieg der Anteil auf 10,0 %. Zwischen 1991 und 1996 überstieg die Zahl der Allophnen jene der Englischsprachigen. Die Zahl der Allophonen, die zu Hause Französisch zu sprechen beginnen, nimmt zu: 2001 gaben 20,4 % der Allophonen an, dass sie zu Hause am häufigsten Französisch sprachen, verglichen mit 16,6 % im Jahr 1996 und 15,4 % im Jahr 1991.[5] Die Mehrheit der Allophonen lebt in der Metropolregion Montreal.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Un Canadien sur cinq est allophone en 2006. In: Census 2006. Statistics Canada, 3. April 2009, abgerufen am 4. September 2011 (französisch).
  2. Claude Bélanger: Allophone[s.] In: Quebec History. Marianopolis College, 1999, abgerufen am 4. September 2011 (englisch).
  3. Langue maternelle détaillée. In: Census 2001. Statistics Canada, 9. März 2010, abgerufen am 4. September 2011 (französisch).
  4. Allophones : la principale source de la croissance démographique dans les plus grandes provinces. In: Census 2001. Statistics Canada, abgerufen am 4. September 2011 (französisch).
  5. L'usage du français à la maison progresse dans la communauté urbaine de Montréal. In: Census 2001. Statistics Canada, abgerufen am 4. September 2011 (französisch).