Alseuosmiaceae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alseuosmiaceae
Alseuosmia macrophylla, Illustration.

Alseuosmia macrophylla, Illustration.

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden II
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Alseuosmiaceae
Wissenschaftlicher Name
Alseuosmiaceae
Airy Shaw

Die Alseuosmiaceae sind eine Pflanzenfamilie in der Ordnung der Asternartigen (Asterales). Die acht bis elf Arten sind nur in Neuseeland, im östlichen Australien und Neukaledonien beheimatet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Zweig mit Laubblättern und Blüten von Wittsteinia vaccinacea

Es sind meist Sträucher oder selten Halbsträucher. Die Laubblätter sind wechselständig und spiralig oder in Scheinquirlen an den Zweigen angeordnet. Die einfachen Blattspreiten haben einen gesägten oder gezähnten Blattrand. Nebenblätter fehlen.

Die Blüten stehen einzeln, bündelig in den Blattachseln oder selten in traubigen Blütenständen zusammen. Die zwittrigen, radiärsymmetrischen Blüten sind meist fünfzählig (selten vier- oder siebenzählig) und duften bei einigen Arten. Die Kelchblätter sind frei. Die Kronblätter sind verwachsen. Die vier bis sieben Staubblätter sind untereinander frei, aber mit den Kronblättern verwachsen. Zwei Fruchtblätter sind zu einem (manchmal nur teilweise) unterständigen Fruchtknoten verwachsen. Als Diaspore (Verbreitungseinheit) dient die Beere, die sehr kleine Samen enthält und oft von Kelchblättern umgeben ist.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Familien Alseuosmiaceae wurde durch Herbert Kenneth Airy Shaw aufgestellt. Typusgattung ist Alseuosmia A.Cunn. Ein Synonym für Alseuosmiaceae Airy Shaw ist Platyspermataceae Doweld.

Die Familien Alseuosmiaceae, Phellinaceae und Argophyllaceae bilden eine verwandtschaftliche Gruppe innerhalb der Asterales.[1] Die Gattungen dieser Familie wurden frühen zum Beispiel in die Familien Caprifoliaceae, Rubiaceae, Rutaceae, Ericaceae und Epacridaceae eingeordnet.

Das Verbreitungsgebiet umfasst nur Neuseeland, das östliche Australien sowie Neukaledonien und vielleicht Neuguinea.

Die Familie enthält drei bis fünf Gattungen mit etwa acht bis elf Arten:[2]

  • Alseuosmia A.Cunn.: Die vier bis sechs Arten kommen nur in Neuseeland vor:[3]
    • Alseuosmia banksii A.Cunn.: Es ist wohl die Art mit den am süßesten duftenden Blüten der neuseeländischen Flora. Es gibt zwei Varietäten.
      • Alseuosmia banksii A.Cunn. var. banksii: Sie kommt auf der Nordinsel Neuseelands nur von Te Paki bis zur Nähe der nördlichen Stadtgrenze von Auckland vor.
      • Alseuosmia banksii var. linariifolia R.O.Gardner: Sie kommt auf der Nordinsel Neuseelands nur von Kaitaia bis etwa Kaiwaka vor.
    • Alseuosmia macrophylla A.Cunn.: Sie kommt nur auf jeweils Teilen der Nordinsel sowie Südinsel Neuseelands vor.
    • Alseuosmia ×quercifolia (= A. banksii A.Cunn. × A. macrophylla A.Cunn.): Sie kommt nur auf der Nordinsel Neuseelands vor.
    • Alseuosmia pusilla Col.: Sie kommt nur auf der Nordinsel sowie Südinsel Neuseelands vor.
    • Alseuosmia turneri R.O.Gardner: Sie kommt nur auf der Nordinsel Neuseelands vor.
  • Crispiloba Steenis: Sie enthält nur eine Art:
  • Periomphale Baill. (Syn.: Memecylanthus Gilg & Schltr.): Sie enthält nur eine Art:
  • Wittsteinia F.Muell. (Syn.: Pachydiscus Gilg & Schltr.): Sie enthält nur zwei Arten:

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jesper Kårehed, Johannes Lundberg, Birgitta Bremer, Kare Bremer: Evolution of the Australasian Families Alseuosmiaceae, Argophyllaceae, and Phellinaceae. In: Systematic Botany, Volume 24, Issue 4,, 1999. JSTOR 2419649
  2. Alseuosmiaceae im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 19. April 2014.
  3. Datenblatt beim New Zealand Plant Conservation Network.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alseuosmiaceae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing