Amakusa-Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amakusa-Inseln

Die Amakusa-Inseln (jap. 天草諸島, -shōtō) sind eine zu Japan gehörende Inselgruppe.

Sie liegen westlich vor der Präfektur Kumamoto und zwischen der Ariake-See und der Yatsushiro-See. Die größten Inseln sind:

Die Inseln haben keine hohen Berge, sind aber sehr hügelig, vier Gipfel ragen über 500 m auf. Die Einheimischen betreiben auf den Hügeln mit bemerkenswertem Erfolg Terrassenfelder.

Eine Anzahl der hingerichteten Führer des Shimabara-Aufstandes in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts wurden auf dieser Insel beerdigt.

In Amakusa liegen die größten Kaolinvorkommen Japans, der Anteil der Fördermenge liegt 80 % der Gesamtproduktion Japans. Das Amakusa-Kaolin wird von vielen namhaften Porzellanherstellern Japans verwendet und historisch[1] von den Töpfern von Satsuma (Satsuma-Porzellan) und Hirado.

Auf den Inseln die zu Präfektur Kumamoto gehören, befinden sich die Städte Amakusa und Kami-Amakusa, sowie der Landkreis Amakusa mit dessen einziger Gemeinde Reihoku. Auf den der Präfektur Kagoshima zugehörigen Teil befindet sich der Landkreis Izumi mit dessen einziger Gemeinde Nagashima.

Auf der Insel Shimo-shima befindet sich der Flughafen Amakusa.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Encyclopædia Britannica. 10. Auflage. Volume XXV, Adam & Charles Black, Edinburgh & London 1902, S. 344 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

32.333333333333130.18333333333Koordinaten: 32° 20′ N, 130° 11′ O