Amtsgericht Iserlohn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gebäude des Amtsgerichts Iserlohn

Das Amtsgericht Iserlohn ist ein Gericht der ordentlichen Gerichtsbarkeit und das zweitgrößte von neun Amtsgerichten im Bezirk des Landgerichts Hagen.

Gerichtssitz und -bezirk[Bearbeiten]

Das Gericht hat seinen Sitz in Iserlohn im Märkischen Kreis, Nordrhein-Westfalen. Der 203 km² große Gerichtsbezirk umfasst das Gebiet der Städte Iserlohn und Hemer mit insgesamt rund 135.000 Einwohnern.

Als Zentrales Registergericht führt das Amtsgericht Iserlohn das Handels- und Genossenschaftsregister für die Amtsgerichtsbezirke Altena, Iserlohn, Lüdenscheid, Meinerzhagen und Plettenberg. Für die Amtsgerichte Altena, Iserlohn und Lüdenscheid führt es auch das Vereinsregister.[1]

Für Mahn- und Insolvenzverfahren ist das Amtsgericht Hagen zuständig. Die Aufgaben des Landwirtschaftsgerichts sind dem Amtsgericht Menden (Sauerland) zugewiesen.

Gebäude[Bearbeiten]

Das erste eigene Gebäude bestand ab 1831 am Kohlmarkt (heute Alter Rathausplatz). 1869 erfolgte der Umzug in das inzwischen abgerissene Gerichtsgebäude in der Gerichtstraße 21. Der Neubau in der Friedrichstraße 108/110 wurde 1984 bezogen und in einem feierlichen Akt am 24. Januar 1985 offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Geschichte[Bearbeiten]

Rückansicht des Gerichtsgebäudes

Mit der Verleihung der Stadtrechte erhielt Iserlohn 1237 einen eigenen landesherrlichen Gerichtsstand. 1808 wurde ein Einheitliches Friedensgericht Iserlohn eingerichtet und das bis dahin bestehende Ratsgericht Iserlohn aufgehoben.

Übergeordnete Gerichte[Bearbeiten]

Dem Amtsgericht Iserlohn ist das Landgericht Hagen übergeordnet. Zuständiges Oberlandesgericht ist das Oberlandesgericht Hamm.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen vom 13. März 2009

51.371927.71355Koordinaten: 51° 22′ 19″ N, 7° 42′ 49″ O