Anaplasie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Anaplasie bezeichnet den Übergang höher differenzierter Zellen in weniger differenzierte Zellen. Es kommt zu einer stark verschobenen Kern-Plasmarelation, einer Kernhyperchromasie und einer Nukleolenvergrößerung.

Eine Anaplasie führt bei Tumoren dazu, dass man nicht mehr erkennen kann, aus welchem Gewebe ein anaplastischer Tumor entstanden ist. Die Tumorzellen sind komplett entdifferenziert. Anaplastische Karzinome sind im UICC (Union internationale contre le cancer) Grading in Grad 4 eingeteilt, bei Hirntumoren in Grad III. Sie sind hochmaligne und metastasieren oft bereits sehr früh durch das Blut und die Lymphe. Die Prognose ist dennoch abhängig vom Tumorursprung. Das anaplastische Astrozytom hat beispielsweise eine mittlere 5 Jahre Überlebensrate von ca. 31%, das anaplastische Oligodendrogliom (ebenfalls ein Hirntumor) bei aggressiver Therapie eine etwas bessere Prognose.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. AllEx - Das Kompendium für die 2. ÄP, Band B: Neurologie, Thieme (2012), S. 902-903
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!