Anatoli Borissowitsch Marienhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anatoli Marienhof

Anatoli Borissowitsch Marienhof (russisch Анатолий Борисович Мариенгоф; * 24. Junijul./ 6. Juli 1897greg. in Nischni Nowgorod; † 24. Juni 1962 in Leningrad) war ein russischer Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Er entstammte einer kurländischen Adelsfamilie.

Marienhof ist ein Vertreter des Imaginismus. Sein Werk war lange Zeit in Vergessenheit geraten. Erst seit den 1980er und 1990er Jahren wurden seine meisten Romane und Gedichte neu aufgelegt.

Marienhof besuchte das Gymnasium in Pensa. Er kam 1918 nach Moskau, wo er den jungen Dichter Sergei Alexandrowitsch Jessenin kennenlernte. Die beiden Dichter verband eine enge Freundschaft. Sie wohnten von 1918 bis 1922 zusammen. Nachdem Marienhof jedoch seinen Roman ohne Lüge zu schreiben begonnen hatte, der viele Einzelheiten aus Jessenins Leben preisgibt, brach dieser 1924 die Beziehung zu Marienhof ab.

Werke[Bearbeiten]

  • Verschwörung der Narren (1922)
  • Roman ohne Lüge: Erinnerungen (1927); Volk und Welt, Berlin, 1. Auflage 1984
  • Zyniker (1927)
  • Der rasierte Mann (1928)
  • Jekaterina
  • Aufzeichnungen eines vierzigjährigen Mannes. Aus dem Russischen von Olga Martynova. In: Krachkultur 10/2004

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anatoly Marienhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien