André Bjerke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bjerke um 1980
Foto: André Savik

Jarl André Bjerke (* 30. Januar 1918 in Oslo; † 10. Januar 1985) war ein norwegischer Schriftsteller und Lyriker. Er machte 1940 mit Syngende jord sein Debüt, und wurde nach dem Krieg einer der wichtigsten Schriftsteller Norwegens. Er übersetzte auch Dramen und Lyrik von Shakespeare, Molière, Goethe, Racine, Kipling, Parker, Poe, Hesse, Heine und Blixen.

Bjerke schrieb auf Riksmål und engagierte sich für seine Sprache, u. a. als Vorsitzender der Riksmålsforbundet, als Vorsitzender der Forfatterforeningen av 1952 und Redakteur der Ordet. Sein Cousin war Jens Bjørneboe.

Er benutzte das Pseudonym Bernhard Borge für seine Krimis.

Bibliographie[Bearbeiten]

Lyrik[Bearbeiten]

  • Syngende jord, 1940
  • Regnbuen, 1946
  • Fakkeltog, 1942
  • Eskapader, 1948
  • Dikt om vin og kjærlighet, 1950
  • Den hemmelige sommer, 1951
  • Prinsessen spinner i berget, 1953
  • Slik frøet bærer skissen til et tre, 1954
  • En kylling under stjernene, 1960
  • Med alle mine fugler (hundre dikt) 1965
  • En skrift er rundt oss, 1966
  • Skyros, Egeerhavet, 1967
  • Det finnes ennu seil, 1968
  • En helt almindelig lek (Gedichte in Auswahl) 1973
  • Et strå i vind, 1974
  • Sol, måne og elleve stjerner (Ausgewählte Gedichte), 1975
  • Samlede dikt, 1977 (Zwei Bände)
  • Samlede dikt, 2003 (Gesammelte Gedichte, erstmals vollständig)
  • I byen min, 1979
  • Hverdagsmirakel og andre efterlatte dikt, 2001

Kriminalliteratur[Bearbeiten]

(Unter dem Pseudonym Bernhard Borge)

  • Nattmennesket, 1941
  • De dødes tjern, 1942 (dt. Tod im Blausee), 1958 verfilmt
  • Døde menn går i land, 1947
  • Skjult mønster, 1950
  • Enhjørningen, 1963
  • Onkel Oscar starter opp, 1970 (Kriminalgeschichten, zusammen mit Harald Tusberg)
  • Onkel Oscar kjører videre, 1970 (Kriminalgeschichten, zusammen mit Harald Tusberg)
  • Hobbydetektiven: historiene om Klaus Vangli, 1971 (Kriminalgeschichten)

Prosa[Bearbeiten]

  • Hva er god stil? 1955
  • Rim og rytme: en liten verselære, 1956
  • Babels tårn, 1959
  • Neue Beiträge zu Goethes Farbenlehre. (Nye bidrag til Goethes farvelære, 1961)
  • Hva er godt riksmål? Spørsmål og svar, 1962
  • Sproget som ikke ville dø, 1964
  • Arnulf Øverland – vårt sprogs konservator og fornyer, 1965 (über Arnulf Øverland)
  • Dannet talesprog, 1966
  • Reiser gjennom århundrene: i syv stilepoker, 1967
  • Hva er godt riksmål? Spørsmål og svar, 1967
  • Hårdt mot hårdt, 1968
  • Spillet i mitt liv: en amatør ved sjakkbrettet, 1968
  • Grenseland – fem år efter, 1977 (zusammen mit Harald Tusberg)
  • Versekunsten: rytme og rim, 1980 (überarbeitete Ausgabe von Rim og rytme von 1956)

Novellen[Bearbeiten]

  • Tryllestaven, 1961
  • Fortellinger ved peisen, 1981 (Auswahl von Kurzgeschichten)

Essays[Bearbeiten]

  • Fuglen i fikserbildet: fragmenter av en livsanskuelse, 1955
  • I syklonens sentrum, 1970
  • Å kunne eller ikke kunne, 1970
  • Med kritiske øyne, 1971 (Neujahrsgruß der Aas & Wahls boktrykkeri. Nicht im Handel erhältlich.)
  • Djevelens omgangsfelle, 1974
  • I kampens glede, 1982 (Eine Auswahl von Essays aus früheren Sammlungen)

Humor[Bearbeiten]

  • Den bakvendte boken, 1949 (zusammen mit Odd Eidem und Carl Keilhau)
  • Den bakvendte familieboken – ved tre av dem 1951 (zusammen mit Odd Eidem und Carl Keilhau)
  • Den bakvendte familieboken – ved to av dem 1955 (zusammen mit Carl Keilhau)

Kinderbücher[Bearbeiten]

  • Fabelen om Gry og Gruble, 1948
  • For moro skyld 1956
  • Mere moro 1957
  • Fru Nitters datter
  • André Bjerkes ABC, Riksmålsforbundet, 1959
  • Moro-vers, 1980 (Sammlung von Gedichten für Kinder, mit Illustrationen von Rune Johan Andersson; spätere Ausgaben (1995 und 2000) mit einer weniger umfangreichen Auswahl und Illustrationen von Fam Ekman bzw. Svein Nyhus)

Sonstiges[Bearbeiten]

  • For anledningen (prologer gjennom 15 år), 1963
  • Før teppet går opp (prologer gjennom 25 år), 1973
  • André Bjerke i lek og alvor, 1982 (Festschrift anlässlich seines 65. Geburtstags)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]