André Couder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

André Couder (* 27. November 1897 in Alençon; † 16. Januar 1979 in Paris) war ein französischer Optiker und Astronom. Er arbeitete ab 1925 am Pariser Observatorium im optischen Labor, welches er ab 1926 leitete. Er entwickelte 1926 das nach ihm benannte Couder-Teleskop. Von 1952 bis 1958 war er Präsident der Kommission für astronomische Instrumentation und Vize-Präsident der Internationalen Astronomischen Union. 1953 erhielt er den Jules-Janssen-Preis.

Schriften[Bearbeiten]

Zusammen mit André Danjon verfasste er das umfassende Werk über Teleskope:

  • Lunettes et télescopes : Théorie, conditions d'emploi, description, réglage, histoire (franz.)

Weblinks[Bearbeiten]