Angela Kepler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Angela Kay Kepler (* 1943) ist eine in Neuseeland geborene Naturwissenschaftlerin und Autorin.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Angela Kepler bezeichnet sich selbst gerne als unzeitgemäße Naturforscherin. Ihre Karriere zeichnete sich schon als Kind ab, als sie schon damals begeistert Schmetterlinge und Käfer in ihrer Heimat Neuseeland sammelte. Als sie später mit dem East-West Center in Kontakt kam, prägte dies ihr weiteres Leben, da sie hier mit Menschen aus den verschiedensten Ländern in Kontakt kam.

Sie absolvierte die University of Canterbury, die sie mit dem akademischen Grad eines Bachelors abschloss. Ihren Master machte sie an der University of Hawaii. Schließlich promovierte sie an der Cornell University in New York. Nach ihrer erfolgreichen Promotion verbrachte sie ein weiteres Jahr an der Universität von Oxford.

Angela Kepler leitete Ökologie- und Naturschutzprojekte in Hawaii, in Alaska, im extremen Osten Russlands und in der Karibik sowie auf Inseln und Atollen im Pazifischen Ozean. Hier war sie in zahlreichen Schutzmaßnahmen für erhaltenswerte Naturschutzgebiete eingebunden. Als unablässige Volontärin der Regierung Kiribatis setzte sie sich dafür ein, dass das Millennium Island zum Nationalpark und UNESCO-Welterbe erklärt wird.[1] Für diesen Einsatz wurde sie im Jahr 2000 von Präsident Teburoro Tito zum Ehrenbürger Kiribatis ernannt.

Als preisgekrönte Fotografin, Weltenbummlerin, Vogelbeobachterin und Lehrerin hat sie unberührte Gebiete und Naturparks in bis zu 90 Ländern besucht. So arbeitete sie lange Jahre als Feldornithologin in unerforschten Gegenden. Sie zeltete monatelang auf unbewohnten Atollen, in tropischen Wäldern und eisiger Tundra. Oft war sie auch zu See unterwegs. Auf den Seereisen segelte sie vier Monate auf einer eingeengten Yacht, zwei Monate auf einem ehemaligen russischen Spionageschiff and fünf Wochen kreuz und quer am pazifischen Äquator mit einem Fracht-, Fischerei- und Polizeiboot. Ihre besondere Aufmerksamkeit gilt den Ökosystemen der Inseln, da sie ihre Einzigartigkeit und Biodiversität schätzt.

Als Autorin publizierte sie Artikel und Bücher über Vögel (z.B. eine Studie der Todis oder zum Nestverhalten des Perlbrustkuckucks (Coccyzus euleri)), über die Fauna Hawaiis und Puerto Ricos (z.B. über Farne im El Yunque National Forest (Puerto Rico) oder Bäume Hawaiis) und Naturführer (z.B. über den Vulkan Haleakalā). In manchen der Artikel schrieb sie als Koautorin.

Angela Kepler ist mit Frank Rust verheiratet. Zusammen mit Rust begann sie ein Buch über tropische Früchte und Nüsse. Als Professor Chian Leng Chia, ein Professor für Gartenbau an der Universität von Hawaii, sie auf eine Knospenkrankheit an den einheimischen Bananen hinwies, verlagerten sie ihren Schwerpunkt auf Bananen.[2][3]

Dedikationsnamen[Bearbeiten]

Das wissenschaftliche Taxon des Angela-Waldsängers (Dendroica angelae), eine endemische Vogelart der Fauna Puerto Ricos, an dessen Entdeckung sie wesentlich beteiligt war, beinhaltet ihr zu Ehren ihren Vornamen. In ihrer Erstbeschreibung schreiben Cameron B. Kepler und Kenneth Carroll Parkes: The authors are delighted to continue this tradition and name this distinctive new parulid for its co-discoverer, Angela Kay Kepler, who, in addition, located the El Yunque population and found the individual that became the first collected specimen.[4] (deutsch: Die Autoren sind erfreut diese Tradition fortzusetzen und nennen diesen unverwechselbaren neuen Waldsänger zu Ehren der Mitentdeckerin Angela Kay Kepler, die zusätzlich die Populationen im El Yunque Nationalwald erkannte und auch den ersten gesammelte Balg dieser Spezies fand.)

Das wissenschaftliche Taxon der ausgestorbenen Hawaii-Ralle Porzana keplerorum, die von Storrs Lovejoy Olson und Helen Frances James erstmals im Jahre 1991 beschrieben wurde, beinhaltet eine Ehrerbietung sowohl für Angela als auch für Cameron B. Kepler. So schreiben sie zur Etymologie des verwendeten Namens: To Cameron B. Kepler and Angela K. Kepler, who have in many ways aided our field investigations in the Hawaiian Islands, especially on Maui, and assisted in collecting some of the type material of this species.[5] (deutsch: Für Cameron B. Kepler und Angela K. Kepler, die uns immer bei unseren Feldforschungen auf den Inseln Hawaiis, insbesondere auf Maui, halfen und uns dabei unterstützen, einiges Material dieser Spezies zu sammeln.)

Werke[Bearbeiten]

  • Common ferns of Luquillo Forest, Puerto Rico, Inter American University Press, 1975, ISBN 978-0913480083
  • Comparative study of todies (Todidae), with emphasis on the Puerto Rican tody, Todus mexicanus, Nuttall Ornithological Club (16), 1977
  • mit Cameron B. Kepler: Status and Nesting of the Yellow-billed Cuckoo in Puerto Rico, The Auk Vol. 95(2), S. 417-418, 1978[6]
  • mit Cameron B. Kepler: The sea-birds of Culebra and its adjacent islands, Puerto Rico, Living Bird 16, S. 21–50, 1978
  • mit Cameron B. Kepler: A first record of the nest and chicks of the Small Kaua'i Thrush, Condor 85(4), S. 497–499, 1983[7]
  • mit Douglas Peebles, Jeri Bostwick, Momi Cazimero: Pua Nani Hawaii is a Garden, Mutual Publishing, 1987
  • mit David H. Ellis, Cameron B. Kepler, Katino Teebaki: Eudynamis taitensis on Caroline Atoll, Kiribati, Emu 90,202, 1990[8]
  • Trees of Hawai'i, University of Hawaii Press, 1991, ISBN 978-0824813291
  • mit Cameron B. Kepler: Haleakala: A Guide to the Mountain, Mutual Publishing, 1992, ISBN 978-0935180671
  • mit Cameron B. Kepler, David H. Ellis: Part II. Seabirds, other terrestrial animals, and conservation, Atoll Research Bulletin, No 398, 1994[9]
  • Maui's Floral Splendor, Mutual Publishing, 1995, ISBN 978-1566470575
  • mit Jacob R. Mau: Proteas in Hawaii, Mutual Publishing, 1996, ISBN 978-0935180664
  • mit Jacob R. Mau: Exotic Tropicals Of Hawaii - Heliconias, Gingers, Anthuriums And Decorative Foliage, Mutual Publishing, 1996
  • Hawaiian heritage plants, University of Hawaii Press, 1998, ISBN 978-0824819941
  • mit Paul W. Sykes, Jr., Cameron B. Kepler, J. Michael Scott: Kioea (Chaetoptila angustipluma), The Birds of North America, No 535e, 2000
  • mit Paul W. Sykes, Jr., Cameron B. Kepler, J. Michael Scott: Kauai Oo (Moho braccatus), Oahu Oo (Moho apicalis), Bishop's Oo (Moho bishopi), Hawaii Oo (Moho nobilis), and Kioea (Chaetoptila angustipluma), The Birds of North America, no. 535, 2000
  • A Pocket Guide to Maui's Hana Highway, Mutual Publishing, 2004, ISBN 978-1566476652
  • Haleakala: From Summit to Sea, Mutual Publishing, 2005, ISBN 978-1566477567
  • Todies: An entry from Thomson Gale's Grzimek's Animal Life Encyclopedia, Thomson Gale, 2004
  • West Maui: A Natural History Guide, Mutual Publishing, 2007, ISBN 978-1566478236

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Application of the World Heritage Convention by the States Parties (engl.; PDF; 92 kB) Antrag Kiribati
  2. Honolulu Advertiser Bunchy top virus threatens a piece of Hawaiian culture (engl.)
  3. Banana (Musa sp.) Pest and Disease Image Gallery. Hawaii Department of Agriculture, archiviert vom Original am 7. Januar 2012, abgerufen am 7. August 2014 (HTML, englisch).
  4. The Auk Vol . 89 1972 A New Species of Warbler (Parulidae) from Puerto Rico (engl.; PDF; 1,2 MB) Originalartikel
  5. Ornithological Monographs, No 45, 1991 Descriptions of Thirty-two. New Species of Birds from the. Hawaiian Islands: Part I. Non-Passeriformes (engl.; PDF; 5,0 MB) Originalartikel
  6. The Auk Vol. 95(2) Status and Nesting of the Yellow-billed Cuckoo in Puerto Rico (engl.; PDF; 241 kB) Originalartikel
  7. Condor 85(4) A first record of the nest and chicks of the Small Kaua'i Thrush (engl.; PDF; 374 kB) Originalartikel
  8. Emu 90 Eudynamis taitensis on Caroline Atoll, Kiribati (engl.; PDF; 65 kB) Originalartikel
  9. Atoll Research Bulletin, No 398 Part II. Seabirds, other terrestrial animals, and conservation (engl.; PDF; 4,5 MB) Originalartikel