Anton Stamitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anton Thadäus Johann Nepomuk Stamitz (* November 1750 in Mannheim; † 1798 oder 1809 vermutlich in Paris) war ein deutscher Violinist und Komponist der Klassik.

Leben[Bearbeiten]

Anton Stamitz und sein Bruder Carl erhielten den ersten Violinunterricht bei ihrem Vater Johann Stamitz. Nach dessen frühem Tod wurden die beiden Brüder von Christian Cannabich weitergebildet. Beide wurden bereits in jungem Alter Geiger in der berühmten kurfürstlichen Mannheimer Hofkapelle.

Mit seinem Bruder besuchte Anton 1770 Paris und ließ sich dort nieder, von 1782 bis 1789 spielte er in der königlichen Kapelle zu Versailles und erlangte den Titel „ordinaire de la musique du roi“. Er war der Violinlehrer von Rodolphe Kreutzer. Dieser führte am 25. Mai 1780 im Alter von 13 Jahren eines der Violinkonzerte von Anton Stamitz erfolgreich beim Concert spirituel auf.

Seit 1789 war er psychisch krank, sein letzter bekannter Auftritt war im Oktober 1789, im ehemaligen Hôtel des Kardinal Richelieu, wo er zu seinen eigenen Gunsten ein Benefizkonzert gab. Über Stamitz’ weiteres Leben nach 1798 ist nichts bekannt, er starb vermutlich in Paris oder Versailles. 1809 beantragte seine Witwe eine Pension.

Werke[Bearbeiten]

  • 12 Sinfonien
  • 3 Konzertante Sinfonien
  • 4 Klavierkonzerte
  • 20 Violinkonzerte
  • Flötenkonzert D-Dur
  • 50 Quartette
  • Zahlreiche Trios und Duette
  • Stück für Flöte solo "Rondo Capriccioso G-Dur"

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anton Stamitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien