Antonio Labriola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonio Labriola

Antonio Labriola (* 2. Juli 1843 in Cassino; † 12. Februar 1904 in Rom) war Professor der theoretischen Philosophie an der Universität in Rom. Er gilt als einer der ersten und einflussreichsten italienischen Marxisten. Seine Werke und Ideen prägten unter anderem Philosophen wie Antonio Gramsci und Benedetto Croce.

Leben[Bearbeiten]

Labriola wurde als Sohn eines Lehrers in Cassino geboren. Während seines Studiums an der Universität von Napoli wurde er besonders von Bertrando Spaventa beeinflusst. In dieser Zeit befasste er sich umgehend mit der Philosophie Hegels und Herbarts. Anfangs noch der politischen Rechten nahe, übernahm er um 1890 die Marxsche Theorie und führte einen aufschlussreichen Briefwechsel mit Engels und Kautsky. Antonio Labriola lehrte bis zu seinem Tod, 1904, Philosophie an der Universität in Rom.

Theorie[Bearbeiten]

Labriola lehnte die dialektisch-idealistische Geschichtsauffassung Hegels entschieden ab. Er hielt drei Faktoren für die gesellschaftstheoretische Geschichtsauffassung für ausschlaggebend:

  1. die Produktionsverhältnisse
  2. die vorherrschende gesellschaftliche Ordnung (Staat, Gesetz)
  3. die kulturelle Gesellschaftsformation (Kunst, Wissenschaft)

Nach dem Studium der Marxschen Werke erkannte er im historischen Materialismus die objektive Erklärung für die geschichtliche Dynamik der Klassenkämpfe. Jedoch sah Labriola den Marxismus nicht als abgeschlossenes Werk, sondern als Werkzeug, um die menschlichen Beziehungen zu begreifen. Der Marxismus nach Labriola sollte nicht dogmatisch, sondern flexibel und anpassungsfähig sein. Diese, wie er sie nennt, "Philosophie der Praxis" kehrt in den Gefängnisheften Gramscis wieder.

Werke[Bearbeiten]

  • Contro il ritorno a Kant, 1862,
  • La dottrina di Socrate secondo Senofonte [Xenophon], Platone ed Aristotele per Antonio Labriola. Memoria premiata dalla R. Accademia di Scienze Morali e Politiche di Napoli nel concorso dell'anno 1869. Stamperia della Regia Università, Napoli 1871 Digitalisat
  • Die Probleme einer Philosophie der Geschichte. Vorlesung gehalten in der Universität zu Rom am 28. Februar 1887 von Prof. Antonio Labriola. C. Reissner, Leipzig 1888 Digitalisat
  • In memoria del manifesto dei comunisti, 1895
  • Dilucidazioni preliminari sul materialismo storico, 1896
  • Saggi sulla concezione materialistica della storia, 1896
  • Discorrendo di socialismo e filosofia, 1897
  • Zur Krise des Marxismus. In: Die neue Zeit. Revue des geistigen und öffentlichen Lebens. 18.1899-1900, 1. Bd.(1900), Heft 3, S. 68-80 Digitalisat
  • Da un secolo all'altro, 1901

Literatur[Bearbeiten]

  • S. Gunter: Antonio Labriola und die Ethik. In: Die neue Zeit. Revue des geistigen und öffentlichen Lebens. 18.1899-1900, 2. Bd.(1900), Heft 45, S. 556-560 Digitalisat
  • S. Gunter: Antonio Labriola und die Ethik (Schluß). In: Die neue Zeit. Revue des geistigen und öffentlichen Lebens. 18.1899-1900, 2. Bd.(1900), Heft 46, S. 586-591 Digitalisat
  • Franz Mehring: Antonio Labriola. In: Die neue Zeit. Wochenschrift der deutschen Sozialdemokratie. 22.1903-1904, 1. Bd.(1904), Heft 19, S. 585-588 Digitalisat
  • Zum Gedächtnis des Kommunistischen Manifestes von Antonio Labriola. Eingeleitet und übersetzt von Franz Mehring. Mit einem Bildniß des Verfassers. Leipziger Bruchdruckerei, Leipzig 1909
  • Ljudmila Aleksandrovna Nikitic: Antonio Labriola. Biographie eines italienischen. Revolutionärs. Aus dem Russischen übersetzt von Joachim Wilke. Dietz Verlag, Berlin 1983
  • Harry Stein: „Eine große Saat der Gedanken … ging von ihm aus.“ Antonio Labriola. In: Beiträge zur Geschichte der Arbeiterbewegung. 26, Jg., Berlin 1984, Heft 1, S. 102-111
  • Franco Sbarberi: Der historische Materialismus Antonio Labriolas. In: Gerhard Kuck (Hrsg.): Karl Marx, Friedrich Engels und Italien. Die Entwicklung des Marxismus in Italien: Wege, Verbreitung, Besonderheiten. Trier 1988 (Schriften aus dem Karl-Marx-Haus Heft 40/2) ISBN 3-926132-08-6, S. 45-60

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Antonio Labriola – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien