Apache Indian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apache Indian (2005)
Apache Indian (2005)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
No Reservations
  UK 36 06.02.1993 (2 Wo.) [1]
Singles
Just Wanna Know / Fe Real (Maxi Priest feat. Apache Indian)
  UK 33 28.11.1992 (3 Wo.) [2]
Arranged Marriage
  UK 16 02.01.1993 (6 Wo.) [1]
Chok There
  UK 30 27.03.1993 (4 Wo.) [1]
Nuff Vibes EP
  DE 32 27.09.1993 (11 Wo.) [3]
  AT 13 19.09.1993 (12 Wo.) [4]
  UK 5 14.08.1993 (10 Wo.) [1]
Movin' On
  UK 48 23.10.1993 (2 Wo.) [1]
Wreckx Shop (Wreckx-N-Effect feat. Apache Indian)
  UK 26 07.05.1994 (2 Wo.) [5]
Make Way for the Indian (& Tim Dog)
  UK 29 11.02.1995 (2 Wo.) [6]
Raggamuffin Girl (feat. Frankie Paul)
  UK 31 22.04.1995 (2 Wo.) [7]
Lovin' (Let Me Love You)
  UK 53 29.03.1997 (1 Wo.) [1]
Real People
  UK 66 18.10.1997 (1 Wo.) [1]
Israelites (& Desmond Dekker)
  AT 34 03.07.2005 (11 Wo.) [4]
[3]

[4] [1] [6] [7] [2]

[5]

Apache Indian (bürgerlich Steve Kapur; * 11. Mai 1967 in Birmingham), auch bekannt als Don Raja, ist ein britischer Rapper, Sänger und Songwriter, der in den 1990er Jahren mehrere Charterfolge feiern konnte und besonders für seinen Raggamuffin-Stil geschätzt wird. Die erfolgreichste Veröffentlichung war 1993 die Nuff Vibes EP, auf der sich der Titel Boom Shack-A-Lak befand.

Biografie[Bearbeiten]

Der Brite indischer Abstammung entwickelte schon früh eine Vorliebe für Reggae. Inspiriert von Bob Marley und Steel Pulse wurde er zu Beginn der 1980er Jahre DJ und trat mit seinem Reggae-Sound-System in diversen Clubs auf. Als Dancehall-Rapper konnte Steve Kapur erste kleine Erfolge feiern.

Die erste Single Move over India erschien 1991 und bot neben einer Mischung aus Pop und Reggae asiatische und indianische Einflüsse, was sich auch im Künstlernamen 'Apache Indian' widerspiegelt. 1992 folgte der Wechsel zu Island Records, wo 1993 das Album No Reservations veröffentlicht wurde, das in Jamaika entstand. Dabei wirkten u. a. Sly Dunbar und Robert Livingstone mit. Diese Platte erhielt eine Nominierung für den Mercury Music Prize. Für den Stil setzte sich die Bezeichnung 'Original British Bhangra-Muffin-Sound' durch. 1993 und 1994 war Apache Indian für vier BRIT Awards nominiert.

Bis 1997 erschienen diverse Singles, die Apache Indian mehrere Chart-Platzierungen im Vereinigten Königreich einbrachten. Die Nuff Vibes EP stieg sogar bis auf Position 5, war aber auch in Deutschland und Österreich in der Hitparade. Die Neuaufnahme des Klassikers The Israelites, dessen Original 1969 ein Nummer-1-Hit für Desmond Dekker war, führte den Raggamuffin-Star 2005 nochmals in die österreichischen Single-Charts.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1993: No Reservations
  • 1995: Make Way for the Indian
  • 2000: Karma
  • 2005: Time for Change

Singles und EPs[Bearbeiten]

  • 1991: Movie over India
  • 1992: Don Raja
  • 1992: Arranged Marriage
  • 1993: Chok There
  • 1993: Nuff Vibes EP
  • 1993: Caste System / Warning
  • 1993: Boom Shack-A-Lak
  • 1993: Movin' on Special
  • 1994: The New Style (General Levy & Apache Indian)
  • 1995: Make Way for the Indian' (& Tim Dog)
  • 1995: Raggamuffin Girl (with Frankie Paul)
  • 1995: Armagideon Time
  • 1997: Lovin
  • 1997: Real People
  • 2003: Ruff & Ready
  • 2005: The Israelites '05 (& Desmond Dekker)
  •  ????: Baba (Promo)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Apache Indian in den UK-Charts
  2. a b Maxi Priest feat. Apache Indian in den UK-Charts
  3. a b Hit-Bilanz, deutsche Chart-Singles auf CD-Rom, Taurus Press
  4. a b c Apache Indian in den Austria-Charts
  5. a b Wreckx-N-Effect feat. Apache Indian in den UK-Charts
  6. a b Apache Indian & Tim Dog in den UK-Charts
  7. a b Apache Indian in den UK-Charts

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]