Aperol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aperol (mit 15 % Alkohol)

Aperol ist eine Marke der Campari-Gruppe für einen italienischen Likör.[1] Wegen seines fruchtig-bitteren Geschmacks wird er meist als Aperitif oder in Cocktails verwendet. Er ist ein Destillat aus Rhabarber, Chinarinde, Gelbem Enzian, Bitterorange und aromatischen Kräutern mit orange-roter Färbung und bittersüßem Aroma. Der Likör kam erstmals 1919 in Padua auf den Markt und wurde von den Brüdern Luigi und Silvio Barbieri entwickelt.

Seit 2003 wird Aperol in Deutschland von der Campari-Gruppe vertrieben. In Österreich erfolgt der Vertrieb über Borco-Marken-Import. Aperol hat in Italien einen Alkoholgehalt von 11 % Vol., in Deutschland seit Anfang 2006 15 % Vol. Das Unternehmen begründet den um vier Prozentpunkte höheren Alkoholgehalt in Deutschland mit der hier geltenden Pfandverordnung, der zufolge Getränke ab 15 % Vol. als pfandfreie Spirituosen gelten.[2]

Der Absatz von Aperol in Deutschland stieg in der zweiten Hälfte der 2000er-Jahre stark an, nach vertriebseigenen Angaben von 197.000 Flaschen im Jahr 2006 auf knapp 1,7 Millionen im Jahr 2009.[3] Ein Jahr später sollen es 3,4 Millionen gewesen sein.[4] Dieser Trend sei durch „zielgruppenaffine PR- und Marketingaktivitäten“ verstärkt worden.[5] Der deutsche Presserat rügte dabei Welt Online im Jahr 2009 wegen „eindeutiger“ Schleichwerbung für Aperol.[6][7][8]

Mixvarianten[Bearbeiten]

Aperol wird unter anderem pur auf Eis getrunken, mit Tonic Water zu Aperol Tonic oder mit Zitronensaft und Zuckersirup zu Aperol Sour gemixt, mit einem Spritzer Wodka heißt die Variante Aperol Sour Royal. Die Variation des Caipirinha mit Aperol statt Cachaça bezeichnet man als Caipirol. Beliebt sind auch Kombinationen von Aperol mit Weißwein, Bier, Champagner oder Prosecco. Die Mischung mit Prosecco wird als Aperol Spritz bezeichnet. Der in Venetien als Aperitif verbreitete Spritz aus Weißwein, Mineralwasser und einer Spirituose wird meist mit Aperol, Campari oder ähnlichen Likören zubereitet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag im Markenregister des DPMA.
  2.  Bert Gamerschlag: Blau durch Orange In: Stern. 19. Mai 2011, S. 106 ff.
  3. Verrückt nach Leben. Aperol in Deutschland. Gesamtverband Kommunikationsagenturen, 2009, abgerufen am 13. November 2014 (PDF; 296 kB).
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatGanz Deutschland sieht Orange! Abgerufen am ?.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAperol wächst wie verrückt! Archiviert vom Original am 17. November 2014, abgerufen am ?.
  6. „Erstklassige“ Schleichwerbung. Pressemitteilung; auch als PDF (12 kB). presseportal.de, 3. Dezember 2009, abgerufen am 13. November 2014.
  7. „Erstklassige“ Schleichwerbung. Pressemitteilung. Deutscher Presserat, 3. Dezember 2009, abgerufen am 13. November 2014.
  8. Redaktionelle Werbung für ein Modegetränk. Entscheidung: öffentliche Rüge (BK1-311/09). Deutscher Presserat, 3. Dezember 2009, abgerufen am 13. November 2014.