Aquarius – Theater des Todes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Aquarius – Theater des Todes
Originaltitel Deliria
Deliria german Logo.png
Produktionsland Italien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1987
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK Ungeprüft (Listenstreichung)
Stab
Regie Michele Soavi
Drehbuch George Eastman
Produktion Joe D’Amato
Donatella Donati
Musik Simon Boswell
(Ballettmusik von Guido Anelli und
Stefano Mainetti)
Kamera Renato Tafuri
Schnitt Kathleen Stratton
Besetzung

Aquarius – Theater des Todes ist ein italienischer Slasher-Film aus dem Jahre 1987 und der erste Film des italienischen Regisseurs Michele Soavi. Produziert wurde er von Joe D’Amato.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film spielt in einem Theater, in dem gerade für ein Stück geprobt wird, das von einem Massenmörder handelt, der eine Eulenmaske trägt. Während der Probe verstaucht sich die Hauptdarstellerin Alicia den Knöchel. Deshalb verlässt sie heimlich die Spielstätte mit der Garderobiere Betty. Die nächstgelegene Klinik ist eine psychiatrische Anstalt. Erst werden sie von der Frau an der Rezeption abgewiesen, aber dann taucht glücklicherweise ein Arzt auf, der sich dazu bereit erklärt Alicia zu behandeln. Betty fällt ein Patient hinter Gitterstäben auf, der sich in seinem Bett umherwälzt. Der Arzt sagt ihr, dass es sich dabei um Irwing Wallace handelt, einen ehemaligen Schauspieler, der wahnsinnig wurde und mehrere Menschen ermordete. Während der Arzt Alicias Knöchel behandelt, kommt ein Pfleger mit einem Speisewagen in Wallaces Zimmer. Wallace nutzt die Gelegenheit und tötet den Pfleger, indem er ihm eine Spritze in den Hals sticht. Danach bricht er aus der Anstalt aus und versteckt sich unter der Rückbank in Bettys Wagen.

Als Alicia und Betty wieder im Theater ankommen, ist der Regisseur Peter wütend auf Alicia, da sie sich ohne seine Erlaubnis davongeschlichen hat. Betty geht nochmal nach draußen, da sie die Scheinwerfer ihres Autos angelassen hat. Auf einmal beginnt es heftig zu regnen und Betty sucht im Auto Schutz. Im Auto erschrickt sie, als plötzlich Luzifer, der Kater des afroamerikanischen Hausmeisters Willy auf sie zuspringt. Sie verlässt den Wagen wieder und wird draußen von Irwing Wallace überrascht, welcher sie ermordet, indem er ihr eine Spitzhacke in den Mund rammt. Alicia packt inzwischen ihre Sachen und geht nach draußen um nach Hause zu fahren. Dort findet sie mit Entsetzen Bettys Leiche und rennt schreiend wieder ins Theater zurück.

Nachdem die Polizei Bettys Leiche weggetragen und einen Streifenwagen stationiert hat, beauftragt Peter eine Schauspielerin, den Schlüssel zu verstecken, damit niemand das Theater verlassen kann. Er sieht in dem Mord an Betty nämlich die perfekte Publicity für sein Theaterstück. Er ändert das Script so, dass der Mörder im Stück nun nicht mehr anonym ist, sondern Irwing Wallace heißt. Was aber niemand weiß ist, dass sich der echte Irwing Wallace bereits im Theater befindet. Er überwältigt den Homosexuellen Brett, welcher den Mörder spielt, nimmt dessen Kostüm an sich und setzt sich die Eulenmaske auf. Danach geht er auf die Bühne, wo gerade eine Mordszene gespielt wird. Von allen wird Irwing Wallace nun für Brett gehalten. Während der Szene spielt Wallace den Mord nicht, sondern ersticht die Schauspielerin des Opfers Corinne wirklich. Danach verschwindet er. Alle anderen sind schockiert und wollen flüchten, da der Schlüssel jedoch verschwunden ist, und die Stromleitungen gekappt sind, gibt es kein Entkommen. Der Produzent des Theaterstücks, Ferrari, wird als Nächstes ermordet und von Wallace an der Decke aufgehängt. Die Überlebenden sperren sich in der Garderobe ein. Peter und Danny, einer der Schauspieler, gehen nach draußen um nach dem Mörder zu suchen. Dieser geht jedoch während ihrer Abwesenheit zur Garderobe und knackt das Türschloss. Die Schauspieler drücken die Tür zu, aber Wallace zerschlägt das Fenster in der Tür und packt einen Schauspieler namens Mark am Hals um ihn zu erwürgen. Mark schafft es nicht loszukommen. Die anderen müssen schließlich tatenlos zusehen, wie Wallace mit einer Bohrmaschine die Tür und somit auch Mark durchbohrt.

Peter bewaffnet sich darauf mit einer Axt und verfolgt Wallace zusammen mit den anderen auf den Dachboden. Beim Heraufklettern der Leiter stürzt Alicia. Laurel, die genau vor ihr ist lässt sie bewusstlos am Boden liegend zurück. Auf den Dachboden finden sie Wallace und Peter hackt mehrere Male auf ihn ein. Plötzlich fällt den anderen auf, dass der Killer gefesselt ist. Sie nehmen ihm die Eulenmaske ab und müssen schockiert feststellen, dass es sich dabei nicht um den Killer, sondern um Brett handelt. Sybil, eine der Schauspielerinnen, die vor kurzem bemerkt hat, dass sie mit von Danny schwanger ist, wird auf einmal von Wallace durch den Boden nach unten gezogen. Danny und die anderen versuchen sie an den Händen herauf zu ziehen, aber Wallace zersägt ihren Körper mit einer Kettensäge in zwei Hälften, weshalb Danny nur ihre leblose obere Hälfte heraufzieht. Daraufhin springt er zu Wallace herunter um sich zu rächen, wird aber von diesem mit der Kettensäge ermordet.

Laurel und Peter flüchten nach unten in den Aufführungssaal, Wallace verfolgt sie und verletzt Laurel schwer, indem er ihr in die Brust sägt. Dann wendet er sich von ihr ab, weshalb sie fliehen kann. Er wendet sich nun Peter zu, welcher ihn mit der Axt töten will. Wallace aber sägt ihm den Arm in dem er die Axt hat ab. Peter fleht ihn an, aber Wallace nimmt kommt immer näher. Als er mit der Kettensäge genau vor Peters Gesicht angekommen ist gibt diese plötzlich den Geist auf. Wallace nimmt deshalb die Axt und enthauptet Peter damit.

Nach einer Weile erwacht Alicia. Als sie bemerkt, dass niemand in ihrer Nähe ist, geht sie einen Gang entlang. In der Dusche findet sie die schwer verletzte Laurel. Plötzlich taucht Irwing Wallace auf und Alicia versteckt sich hinter dem Duschvorhang. Sie muss zusehen, wie Wallace Laurel ersticht. Nachdem er verschwunden nimmt Alicia eine Pistole und einen Schlüssel aus einer Schublade und geht in den Aufführungssaal, um von da aus zum Ausgang zu kommen. Dort angekommen muss sie feststellen, dass der Schlüssel nicht passt. Sie geht zurück in den Saal, als plötzlich Wallace auftaucht. Er hat alle Leichen auf der Bühne platziert und wie Puppen zur Schau gestellt. Dann taucht der Kater Luzifer auf. Wallace nimmt den Kater, setzt sich auf einen Sessel inmitten der Leichen und streichelt ihn liebevoll. Dann schaltet er einen Bühnenventilator ein, wodurch Federn über die Bühne geweht werden. Währenddessen bemerkt Alicia, dass der richtige Schlüssel auf der Bühne in einer Spalte steckt. Sie schleicht sich unbemerkt unter die Bühne um den Schlüssel mit der Hilfe eines Nagels herauszuziehen. Luzifer wird auf den klimpernden Schlüssel aufmerksam und spielt damit. Der Killer bemerkt Alica dadurch und beginnt sie zu verfolgen. Sie versucht ihn zu erschießen, aber sie hat vergessen die Pistole zu entsichern. Deshalb rammt sie ihm den Nagel ins Auge und rennt auf eine Brücke über der Bühne. Wallace hat sie schnell eingeholt und kommt mit der Axt immer näher. Alicia schlägt mit einem Feuerlöscher auf ihn ein, wodurch er die Axt fallen lässt und von der Brücke fällt. Er kann sich aber mit beiden Händen festhalten. Alicia schlägt ihm jedoch mit dem Feuerlöscher auf die Hände sodass er fällt. Aber er kann sich in letzter Sekunde an einem Kabel festhalten und klettert wieder nach oben. Alicia aber schlägt mehrere Male mit der Axt auf das Kabel, bis es reißt und Wallace in die Tiefe stürzt. Sie rennt nach unten, um endlich die Ausgangstür aufzusperren, aber Wallace bewegt sich plötzlich wieder und packt Alicia am Bein. Sie steckt ihn darauf mit einer Fackel in Brand, worauf Wallace vor Schmerzen schreiend auf die Bühne rennt und schließlich zusammenbricht. Alicia rennt in die Freiheit. Die Polizei trägt die Leichen aus dem Theater und Alicia wird von mehreren Reportern umzingelt, welche ihr die Unmengen an Fragen stellen, aber sie sitzt nur schweigend im Polizeiwagen und wird schließlich weggefahren.

Am nächsten Tag bemerkt Alicia, dass sie ihre Tasche im Theater vergessen hat. Der Hausmeister Willy, welcher ein guter Freund von Alicia ist, sperrt ihr auf. Er erzählt ihr, dass etwas über die letzte Nacht in der Zeitung steht und liest vor, dass acht verstümmelte Leichen im Theater gefunden wurden. Dann will er ihr zeigen, wie man eine Pistole richtig entsichert und geht kurz weg um die Pistole zu holen. Alicia fällt auf, dass es zusammen mit Wallace eigentlich neun Leichen seien müssten. Wallace aber ist nicht gestorben. Plötzlich taucht er hinter ihr auf, wird aber sofort von Willy erschossen. Alicia rennt unter Schock nach draußen und Willy prahlt stolz damit, dass er Wallace „genau zwischen die Augen“ getroffen hat.

Kritiken[Bearbeiten]

„Brutaler Psycho-Thriller, der das Entsetzen auf die Spitze treibt, dabei aber durchaus versiert die Klischees und Versatzstücke des Horrorkinos variiert.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

„Von roher Natur und überaus blutig, bietet der Film absolut nichts, von gelegentlichen Schreckensmomenten und den Auftritten des Wahnsinnigen abgesehen. Auch die sprachliche Grobheit überzeugt nicht.“

– Segnalazioni Cinematografiche[2]

Alternativtitel[Bearbeiten]

Aquarius – Theater des Todes wurde in unterschiedlichen Ländern unter den folgenden Titeln veröffentlicht:

Fassungen[Bearbeiten]

Ungeschnittene Fassung[Bearbeiten]

Die ungeschnittene Fassung von Aquarius – Theater des Todes hat eine Laufzeit von 90 Minuten. Alle weltweiten Veröffentlichungen des Films auf DVD enthalten diese Fassung, also auch die deutsche DVD. Jedoch war die ungeschnittene Fassung in Deutschland indiziert und hatte die Freigabe SPIO/JK Strafrechtlich unbedenklich.[4] Im Juni 2013 wurde die Indizierung aufgehoben, eine Neuprüfung der FSK steht noch aus.

Britische VHS-Fassung[Bearbeiten]

Das Label Avatar veröffentlichte Aquarius – Theater des Todes zum ersten Mal im Vereinigten Königreich. Diese Fassung ist leicht geschnitten. Alle späteren VHS- und DVD-Veröffentlichungen enthielten die ungeschnittene Fassung.[5]

Deutsche VHS-Fassung[Bearbeiten]

Die Fassung, die auf dem deutschen Video des Labels VPS enthalten war ist weltweit die am stärksten geschnittene Version des Films. Obwohl alle Gewaltszenen aus dem Film entfernt wurden bekam diese Fassung dennoch eine FSK-Freigabe an 18 Jahren.[6][7]

Hintergrund[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
  • Aquarius – Theater des Todes war Michele Soavis erster Spielfilm als Regisseur. Zuvor arbeitete er als Regieassistent mit Joe D'Amato, Dario Argento und Lamberto Bava zusammen.
  • George Eastman (richtiger Name Luigi Montefiore) schrieb das Drehbuch unter dem Namen Lew Cooper, einem seiner vielen Pseudonyme.
  • Während einer Vorführung des Films in den späten 1990er Jahren, warf ein Zuschauer von einem Balkon Federn herunter, als Anspielung auf eine Szene aus dem Film.
  • Regisseur Soavi ist in einer Nebenrolle als junger Polizist im Streifenwagen zu sehen.
  • Sheila Goldberg, die für die englische Synchronfassung verantwortlich zeichnete[8], spielt die Frau an der Rezeption in der psychiatrischen Klinik, die versucht Alicia und Betty abzuwimmeln.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aquarius-Logos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aquarius – Theater des Todes im Lexikon des Internationalen Films
  2. zitiert nach comingsoon.it
  3. Aquarius – Theater des Todes in der Online-Filmdatenbank
  4. Eintrag zur ungeschnittenen Fassung von Aquarius – Theater des Todes in der Online-Filmdatenbank
  5. Eintrag zur britischen VHS-Fassung von Aquarius – Theater des Todes in der Online-Filmdatenbank
  6. Eintrag zur deutschen VHS-Fassung von Aquarius – Theater des Todes in der Online-Filmdatenbank
  7. Vergleich zwischen der deutschen VHS-Fassung und des ungeschnittenen Fassung von Aquarius – Theater des Todes auf Schnittberichte.com
  8. Roberto Poppi: Dizionario del cinema italiano. I film dal 1980 al 1989, vol. 5, tomo 1, A-L. Gremese 2000, S. 184