Armand David

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Armand David.

Jean Pierre Armand David (* 27. September 1826 in Espelette nahe Bayonne; † 10. November 1900 in Paris), auch Père David, war ein französischer Naturforscher mit umfangreichem Kenntnissen in Geologie, Mineralogie, Vogelkunde, Zoologie und Botanik. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „David“. Er gehörte dem katholischen Orden der Lazaristen an.

Biographie[Bearbeiten]

1862 wollte er in Peking eine Schule für junge Chinesen gründen, verlagerte seine Aktivitäten aber schon bald auf die Zoologie und legte Sammlungen im Auftrag des Muséum national d'histoire naturelle (Naturwissenschaftliches Museum) in Paris an. 1872 war er im Gebiet von Jehol, wo die Strecke seiner Exkursionen zu Fuß der Strecke Peking-Moskau entspricht. 1868 führte sein Weg durch die mongolische Hochebene um Kuku-choto und dann zum Hoangho. 1874 reiste er für 25 Monate an die Nordostgrenze des tibetischen Hochlandes. Aus gesundheitlichen Gründen musste er China dann verlassen.

Er schickte unter Kerne des Taschentuchbaums (Davidia involucrata), der später nach ihm benannt wurde nach Paris. Der Engländer Ernest Henry Wilson dokumentierte den Baum als erster im späten 19. Jahrhundert in China; Père David entdeckte ihn dort wieder, sammelte die nussförmigen Kerne und brachte sie nach Paris. Auch der Davidshirsch (Elaphurus davidianus) wurde nach ihm benannt; 1865 kletterte er trotz Verbots auf die Mauer des kaiserlichen Nan Hai-Tsu-Parks bei Peking und beobachtete als wohl erster Europäer diese Hirsche. Durch Bestechung der Wachen gelangte David an zwei Felle, die er nach Europa sandte, wo der Zoologe Henri Milne-Edwards die Art beschrieb. Im März 1869 sah David als erster Europäer einen erlegten Großen Panda (Ailuropoda melanoleuca), den er wissenschaftlich beschrieb. Gemeinsam mit Émile Oustalet schrieb er Les Oiseaux de la Chine (2 Bde., 1877), worin er anmerkte, dass er 772 verschiedene Vogelarten beobachtet hatte; insgesamt sandte er mehr als 1.300 Bälger von 470 Vogelarten an das Museum in Paris[1].

Nach David wurden die Armand-Kiefer, Pinus armandii Franch. benannt, deren natürliches Areal von Tibet über West-China nach Korea reicht, die Davids-Lilie, der Taschentuchbaum Davidia involucrata und die heute am häufigsten in Gärten gepflanzte Art des Schmetterlingsflieders, Buddleia davidii.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. V. Chansigaud: The History of Ornithology. London 2009, S. 118.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Armand David – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien