Arnold Dolmetsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eugène Arnold Dolmetsch (* 24. Februar 1858 in Le Mans; † 28. Februar 1940 in Haslemere, Surrey) war ein französischer, ab 1917 in England wirkender Musiker und Instrumentenbauer. Er gilt als einer der frühesten Pioniere für Historische Aufführungspraxis und in diesem Zusammenhang mit der Wiederentdeckung der Blockflöte im 20. Jahrhundert.[1].

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn eines Klavierbauers studierte erst Violine bei Henri Vieuxtemps am Königlichen Konservatorium Brüssel. Er setzte seine Studien am Royal College of Music in London bei dem Geiger Henry Holmes und dem Komponisten und Dirigenten John Frederick Bridge fort und erreichte den Abschluss Bachelor of Music im Jahre 1889.

Während der Londoner Studienzeit bewunderte er die Sammlung historischer Musikinstrumente im British Museum und begann mit dem Nachbau von Cembali und Clavichorden. Später weitete er die Tätigkeit des historischen Instrumentenbaus auf die meisten in Vergessenheit geratenen Musikinstrumente des 15. bis 18. Jahrhunderts aus. Seine beruflichen Wirkungsstätten waren Boston und Paris, bevor er 1917 bedingt aus Furcht vor den Bombenabwürfen auf Paris, seine Werkstatt in Haslemere eröffnete. Ab 1890 gab er häufig Konzerte auf seinen Instrumenten. 1919 stellte er einen wichtigen Nachbau einer Alt-Blockflöte nach historischem Vorbild vor.

Im Jahre 1925 gründete er an seinem Wohnort ein jährlich stattfindendes Festival zur Wiederbelebung der alten Kammermusik. Ausführende waren zum Teil Freunde und die Mitglieder seiner Familie. Auf diesem Wege weckte er ein breites Interesse an der Solo- und Ensemblemusik auf Lauten, Blockflöten, Gamben und Cembali.

Das Familienensemble[Bearbeiten]

  • Mabel Dolmetsch, seine Frau, spielte Baßgambe und leitete die Tanzgruppen
  • Rudolph Dolmetsch, sein Sohn, spielte Cembalo und Clavichord (gefallen im 2. Weltkrieg)
  • Nathalie Dolmetsch, seine Tochter, spielte Gambe und war die Leiterin der "Viola da Gamba Society"
  • Carl Frederick Dolmetsch, sein Sohn, spielte Blockflöte und übernahm die Instrumentenbauwerkstatt, vor allem mit der Produktion der Blockflöten
  • Cecile Dolmetsch, seine jüngste Tochter, spielte Gambe

Der Dolmetschkreis setzte auch nach seinem Tod sein Werk fort. Hier trat besonders Kenneth Skeaping auf der Barockvioline hervor.

Das Festival[Bearbeiten]

Das alljährlich im Juli stattfindende International Dolmetsch Early Music Festival steht unter der Leitung von Dolmetschs Enkelin Jeanne Dolmetsch. Sie lernte Blockflöte, Diskantgambe und Cembalo bei ihrem Vater und studierte Violine und Klavier an der Royal Academy of Music in London.

Die Instrumentenwerkstatt[Bearbeiten]

Dolmetschs Nachfahren führen das von Arnold Dolmetsch gegründete Unternehmen bis heute fort und haben sich einen Namen mit der Herstellung von Kopien historischer Tasteninstrumenten und Blockflöten gemacht. Eine Reihe jüngerer Instrumentenmacher verdankt wertvolle Erfahrungen der Mitarbeit in dieser Werkstatt, z. B. Günther Hellwig (in Haslemere 1928-1932).

Literatur[Bearbeiten]

  • Arnold Dolmetsch: The Interpretation of the Music of the XVIIth and XVIIIth Century. Novello, London 1915 (5. Printing: University of Washington Press, Seattle u. a. 1980, ISBN 0-295-78578-0). – Dieses Buch gilt als ein Meilenstein der Wiederbelebung historischer Aufführungspraktiken der alten Musik.
  • Margaret Campbell: Dolmetsch. The man and his work. Hamilton, London 1975.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.dolmetsch.com/Dolworksfrench.htm