Asato Ankō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Asato Ankō (jap. 安里 安恒, gelegentlich auch die Kun-Lesung Asato Yasutsune; * 1827 im Königreich Ryūkyū; † 1906) war ein Meister des frühen Karate auf Okinawa.

Er und Itosu Ankō sind die beiden wichtigsten Lehrmeister Funakoshi Gichins, dem Vater des modernen Karate und Stilbegründer der (Shōtōkan-Ryū). Funakoshi ist darüber hinaus die wichtigste Quelle für die Informationen, die uns heute über Asato bekannt sind. Vielen verschiedenen Artikeln, die in jüngerer Zeit über Asato verfasst wurden[1][2][3][4][5], liegen deutlich die Beschreibungen Funakoshis zugrunde[6]

Leben[Bearbeiten]

Funakoshi lernte Asato kennen, als er zusammen mit dessen Sohn dieselbe Schulklasse besuchte. Er nannte ihn später „einen der größten Experten Okinawas in der Kunst des Karate.“[7] Nach Funakoshis Schilderungen gehörte die Familie Asato zur Klasse der Tonochi, einem Erbtitel für kommunale Verwaltungsvorstände, und Ankō hatte demnach die Amtsgewalt im Dorf Asato zwischen den Städten Shuri und Naha, wo er nicht nur Karate praktizierte, sondern auch als kluger Gelehrter, geschickter Reiter, Bogenschütze und Schwertkämpfer (er praktizierte Jigen-ryū-Kendō) bekannt war.[6]

Einschätzung[Bearbeiten]

In einem Artikel, den Funakoshi 1934 verfasste, beschreibt er, dass Asato und Itosu gemeinsam unter Matsumura Sōkon Karate erlernt hätten.[8] Er berichtet auch, wie Asato und Itosu eine Gruppe von zwanzig bis dreißig Angreifern bezwangen[8] und wie Asato in seinem Heimatdorf Störenfrieden eine Falle stellte.[9] In seiner Autobiographie aus dem Jahre 1956 gibt Funakoshi mehrere Anekdoten über Asato wieder, darunter Erzählungen über Asatos politisches Geschick bei der Umsetzung der Anweisung, die traditionellen Haarknoten japanischer Männer abzuschneiden (S. 13–14), Asatos Sieg über Yōrin Kanna, den er unbewaffnet gegen den mit einer scharfen Klinge bewaffneten Kanna errang (S. 14–15); Asatos Vorführung des Fingerstoßes (ippon-ken; S. 15) sowie über Asatos und Itosus gelegentliches, freundschaftliches Kräftemessen im Armdrücken (S. 16).[6]

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Asato der Familienname, Ankō der Vorname.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Green, B. D. (1992): Gichin Funakoshi, more than a great master
  2. Noble, G. (1988): Masters of the Shorin-Ryu: Part One, by Graham Noble Originally published as "Masters of the Shorin-ryu (Part 1)," Fighting Arts International, 9(2):24–28.
  3. Master Yasutsune (Ankoh) Asato (1928–1906)
  4. Yasutsune Azato
  5. Azato
  6. a b c Funakoshi Gichin: Karate-dō: My way of life. Tokyo: Kodansha. ISBN 978-0-87011-463-2.
  7. Funakoshi Gichin: Karate-dō: My way of life (S. 3). Tokyo: Kodansha. ISBN 978-0-87011-463-2.
  8. a b Funakoshi Gichin: Azatoh Ankoh: A short story about my teacher, Part 1 (aus dem Japanischen ins Englische von P. McCarthy und Y. McCarthy)
  9. Funakoshi Gichin: Azatoh Ankoh: A short story about my teacher, Part 2 (aus dem Japanischen ins Englische von P. McCarthy and Y. McCarthy)

Literatur[Bearbeiten]

  • Karate Do Nyumon von Gichin Funakoshi
  • Werner Lind: Lexikon der Kampfkünste. China, Japan, Okinawa, Korea, Vietnam, Thailand, Burma, Indonesien, Indien, Mongolei, Philippinen, Taiwan u. a. Sportverlag, Berlin 1999, ISBN 3-328-00838-1, (Edition BSK).