Ashley Madison

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ashley Madison ist ein von Darren Morgenstern 2002 gegründetes Onlineportal zum Finden eines Sexualpartners für Seitensprünge. 2007 wurde das Unternehmen an Noel Bidermans Avid Life Media Gruppe verkauft.[1]

Das Portal wurde von Anfang an kritisiert, weil Geld mit etwas verdient werde, „das Herzen bricht, Ehen ruiniert und Familien zerstört“.[2][3] Mit 18,5 Millionen weltweit[4] seit der Gründung registrierten Nutzern und einem Alexa Rank[5] von 3.382 ist Ashley Madison die größte derartige Internetbörse.[6][7] Die Anzahl aktiver Mitglieder dürfte aber deutlich tiefer liegen.[8] Das Verhältnis von männlichen zu weiblichen Nutzern liegt etwa bei 70:30.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Patricia Pearson: The Two-Timers’ Club. Toronto Life. 2009. Abgerufen am 27. Februar 2011.
  2. Meghan Daum: Ashley Madison's secret success. In: Los Angeles Times. 10. Januar 2001. Abgerufen am 6. Januar 2010.
  3. Jeremy Caplan: Cheating 2.0: New Mobile Apps Make Adultery Easier. In: Time Magazine, 28. Juni 2008. Abgerufen am 6. Januar 2010. 
  4. Informationsportal über Ashley Madison
  5. ALEXA Site Information for ashleymadison.com
  6. Neues Fremdgeh-Portal lockt Sex-Abenteurer
  7. Größtes Fremdgeh-Portal startet in Deutschland welt.de
  8. Ashley Madison Deutschland: Test und Erfahrungen singleboersevergleich.com
  9. Ashley Madison Das Leben ist kurz. Gönn' Dir eine Affäre.