Gizmodo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gizmodo
gizmodo.com
Beschreibung Blog
Registrierung nein
Sprachen Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Spanisch
Eigentümer Gawker Media
Urheber Peter Rojas
Erschienen 2002
Status aktiv

Gizmodo ist ein Gadget-Blog, das von Gawker Media betrieben wird. Gizmodo war das erste Gadget-Blog[1] und liefert sich seit Jahren mit seiner Abspaltung Engadget einen Wettbewerb um den Platz des einflussreichsten und meistgelesenen Blog des Genres[2] und hat etwa 150 Millionen Pageviews im Monat.[3]

Gizmodo wurde 2002 gegründet, die ersten Posts waren über den Hewlett Packard Journada und die damals größte Festplatte der Welt mit 200 GB.[4] Gizmodo war das erste Blog des Eigentümers Nick Denton, der später aus Gizmodo heraus Gawker entwickelte. Eigenen Angaben nach fragte er sich beim Lesen des Wired-Magazins, warum das nur monatlich erscheint, wenn doch andauernd neue Geräte auf den Markt kommen.[3] Erster Redakteur war Peter Rojas, der auch noch Red Herring schrieb, das Budget in der Anfangszeit betrug wenige hundert Dollar im Monat, so dass Gizmodo schnell in den schwarzen Zahlen war.[1]

2004 hatte das Blog etwa 1.100.000 Unique Visits im Monat.[4] Nachdem Gizmodo zuerst durch das Amazon-Affiliates-Programm Geld verdiente, lief es nach einigen Monaten erfolgreich mit Anzeigen.[5]

2003/2004 fanden die sogenannten Tech-Blog-Wars zwischen Gizmodo und Engadget statt. Engadget war ein Jahr später von Peter Rojas gegründet wurden, und stritt um die Position als wichtigste Onlinepublikation für Gadgets. Während Gizmodo sich selbst als Blog bezeichnet, sieht Engadget sich als Magazin. Der Tonfall bei Gizmodo ist informeller als bei Engadget. Gizmodo ist mehr auf die Position des aktuellen Chefredakteurs zugeschnitten, Engadget mehr eine Gruppenpublikation. In den relevanten Blogcharts und Rankings liefern sich beide ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Spitzenposition.[6] Bei kleineren Unternehmen kann ein Gizmodo-Post den weiteren Geschäftsverlauf des Unternehmens beeinflussen und den Traffic auf der Website vervielfachen.[7]

Das Geschäftsmodell von Gizmodo beruht in erster Linie darauf mit wenig Aufwand eine Vielzahl an Posts zu verfassen. So müssen die angestellten Blogger eine Quote von etwa 10 bis 12 Blogposts am Tag verfassen. Wie die anderen Gawker-Blogs auch, arbeitet es zudem in einem anzeigenfreundlichen Themenbereich.[1]

Gizmodo Deutschland existiert seit 2005 als Lizenzausgabe, besteht aber zum größten Teil einzig aus übersetzten Texten der englischen Ausgabe. Besucher der englischen Seite mit einer deutschen-IP-Adresse werden automatisch auf Gizmodo.de weitergeleitet.[8]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b c Scott Rosenberg: Say Everything: How Blogging Began, What It’s Becoming, and Why It Matters Random House Digital, Inc., 2010 ISBN 0-307-45137-2 S. 175
  2. Dan Gillmor: We the media: grassroots journalism by the people, for the people O’Reilly Media, Inc., 2006 ISBN 0-596-10227-5 S. 84
  3. a b Nick Bilton: I Live in the Future & Here’s How It Works Random House Digital, Inc., 2010 ISBN 0-307-59111-5
  4. a b Susannah Gardner: Buzz marketing with blogs for dummies For Dummies, 2005 ISBN 0-7645-8457-X S. 286
  5. Dan Gillmor: We the media: grassroots journalism by the people, for the people O’Reilly Media, Inc., 2006 ISBN 0-596-10227-5 S. 153
  6. Aliza Sherman Risdahl: The Everything Blogging Book Everything Books, 2006 ISBN 1-59337-589-1
  7. Jonathan M. Tisch: Chocolates on the pillow aren’t enough: reinventing the customer experience John Wiley and Sons, 2007 ISBN 0-470-04355-5 S. 11
  8. Robert Basic: Gizmodo Deutschland gestartet: Worst Practices, Basic Thinking 7. Oktober 2005

Weblinks[Bearbeiten]