Asymmetrische Beziehung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die asymmetrische Beziehung bezeichnet in der Sozialpsychologie eine Beziehung zwischen zwei Personen, die relativ viele nicht-wechselseitige Elemente enthält, wie folgende Beispiele von Beziehungen zeigen:

In der analytischen Gesprächstherapie wird beim Aufbau einer asymmetrischen Beziehung, die sich schon in der vom Therapeuten abgewandten Liegehaltung des Patienten ausdrückt, besondere Bedeutung für die Prozesse des freien Assoziierens und der Übertragung beigemessen.

Gegensatz: Partnerschaft als symmetrische Beziehung