Atomic Rooster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Atomic Rooster
Allgemeine Informationen
Genre(s) Progressive Rock
Gründung 1969
Auflösung 1984
Gründungsmitglieder
Vincent Crane
Carl Palmer (bis 1970)
Letzte Besetzung
Keyboard
Vincent Crane
Bernie Torme (ab 1981)
Schlagzeug
Paul Hammond (1970, 1971, ab 1980)
Ehemalige Mitglieder
Nick Graham (1969, 1970)
Gitarre, Gesang
John Du Cann (1970, 1971, 1980, 1981)
Gesang
Peter French (1971, 1972)
Gitarre
Steve Bolton (1971-1973)
Gesang
Chris Farlowe (1972-1974)
Schlagzeug
Rick Parnell (1970, 1971-1974)
Gitarre
Johnny Mandala (John Goodsall) (1973, 1974)
Schlagzeug
Preston Heyman (1980)

Atomic Rooster war eine britische Rockband, die Ende 1969 von Vincent Crane (Keyboard) und Carl Palmer (Schlagzeug) gegründet wurde. Beide hatten sich kurz zuvor von The Crazy World of Arthur Brown verabschiedet.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Ihren ersten Auftritt hatten Atomic Rooster am 29. August 1969 im Londoner Lyceum als Vorgruppe von Deep Purple[1]. 1971 kam Gitarrist John Du Cann dazu, und Carl Palmer verließ die Band, um mit Keith Emerson und Greg Lake die Progressive Rock-Band Emerson, Lake and Palmer zu gründen. Paul Hammond kam als neuer Schlagzeuger.

Die Band spielte auf ihren ersten Alben bis einschließlich In Hearing of.. zunächst Hardrock mit Tendenz zum Gruselrock, später auch Bluesrock. Geprägt war ihr Klangbild stark durch die Hammond-Orgel von Vincent Crane.

1971 kam Pete French als Sänger zu Atomic Rooster. Die Band hatte in diesem Jahr zwei Hit-Singles, Tomorrow Night (# 11 in den britischen und # 42 in den deutschen Charts) und The Devil's Answer (# 4 in den britischen und # 25 in den deutschen Charts). Aber nach dem Album verließen John Du Cann und Paul Hammond die Band und gründeten Hard Stuff. Pete French schloss sich Cactus und später der deutschen Funkband Randy Pie an. Neu hinzu kamen Chris Farlowe (Gesang) und Steve Bolton. Es folgten noch einige Alben und Tourneen durch Europa und Amerika, bevor Crane die Band 1975 auflöste.

1980 gab es eine Wiederbelebung von Atomic Rooster. Neue Aufnahmen wurden veröffentlicht, und die Band ging wieder auf Tour. 1984 löste Crane Atomic Rooster zum zweiten Mal auf. Er spielte 1985 mit Dexy's Midnight Runners, die sich 1987 auflösten. Crane versuchte einen erneuten Anfang mit Atomic Rooster. Allerdings erkrankte er, und die geplante Deutschland-Tour musste abgesagt werden. Crane starb 1989 an einer Überdosis Tabletten.

Diskografie[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

  • Friday the 13th / Banstead (1970)
  • Tomorrow Night / Play the Game (1971)
  • Devil's Answer / The Rock (1971)
  • Stand by Me / Never To Lose (1972)
  • Save Me / Close Your Eyes (1972)
  • Tell Your Story, Sing Your Song (als Vincent Crane's Atomic Rooster, 1974)
  • Do You Know Who's Looking For You? / Throw Your Life Away (1980)
  • Do You Know Who's Looking For You? (Extended) / Throw Your Life Away (Maxi, 1980)
  • Play It Again / Start To Live (1981)
  • Play It Again / Start To Live / Devil's Answer (Live) (Maxi, 1981)
  • End Of The Day / Living Underground (1982)
  • End Of The Day / Living Underground / Tomorrow Night (Neue Version) (Maxi, 1982)
  • Land Of Freedom / Carnival (1983)
  • Land of Freedom (extended version) / Carnival (Maxi, 1983)

Alben[Bearbeiten]

  • Atomic Ro-o-oster (1970)
  • Death Walks Behind You (1970)
  • In Hearing Of... (1971)
  • Made in England (1972)
  • Nice 'N' Greasy (1973)
  • Assortment (1974)
  • Atomic Rooster (1980)
  • Home to Roost (1980)
  • Headline News (1983)
  • Live in Germany (1983)
  • Kiss Yer Skull Goodbye (1986)
  • The Devil Hits Back (1989)
  • The Best & The Rest Of (1989)
  • The Collection (1991)
  • Live In Concert – BBC Radio 1 (1993)
  • The Ultimate Chicken Meltdown 1980-1982 (1997)
  • Devil's Answer-BBC Sessions (1998)
  • Live and Raw 70/71 (2000)
  • Rebel With A Clause (2005) 2 CD
  • Dance Of Death - Best (2006) (Label: Zounds, alle Titel digital remastert, CD-Text)
  • Homework (2008) nie veröffentlicht aus 1981; Angel Air Records

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.purple.de/dirk/purple/mark2.php

Weblinks[Bearbeiten]